ADAC-Lobbyverband: Halbherzig und frei von Optimismus


14 Feb 2018 [15:09h]     Bookmark and Share


ADAC-Lobbyverband: Halbherzig und frei von Optimismus

ADAC-Lobbyverband: Halbherzig und frei von Optimismus



Ein attraktiver öffentlicher Nahverkehr kann nach Ansicht des ADAC wesentlich dazu beitragen, die Probleme der Luftreinhaltung in Städten innerhalb der nächsten Jahre zu lösen. Der mutlose Ansatz verschweigt die vielen anderen Vorteile von innerstädtischem Gratistransport und Entfaltungsmöglichkeiten.

München – „Die Überlegungen der geschäftsführenden Bundesregierung zu einem kostenlosen öffentlichen Nahverkehr in Städten gehen über die Herausforderungen der Stickoxid-Minderung hinaus.“, so sieht es der Automobilclub ADAC, Lobbyvertreter für das Autofahren in Deutschland.

Der Club unterstellt dabei, dass eine langfristige öffentliche Finanzierungsgarantie, um die Kapazitäten im heute vielerorts überlasteten städtischen Nahverkehr für eine dann steigende Nachfrage auszubauen und den Wegfall von Einnahmen für die Verkehrsbetriebe auszugleichen nicht gegeben sei. Optimismus und Anpassung an neue Gesellschaftsentwicklungen scheinen damit nicht besonders ausgeprägt zu sein.

„Wir brauchen durchdachte Strategien für die Mobilität in den Ballungsräumen, die die Verkehrsmittel nach den Bedürfnissen der Menschen sinnvoll vernetzen. Wir brauchen für eine gute Umwelt schlicht eine gute Verkehrspolitik“, so ADAC Vizepräsident für Verkehr Ulrich Klaus Becker.

Aus Sicht des ADAC ist es Verbrauchern nicht vermittelbar, kostenlosen Nahverkehr nur in Städten mit zu hoher Stickoxidbelastung anzubieten. Leichter umsetzbar wären einfache, günstige Tarife und ein zuverlässiger Takt des ÖPNV, um auch für Pendler eine interessante Alternative zum Auto sein zu können. „Hier muss der Bund mitinvestieren, das hilft auch den Städten bei der Luftreinhaltung“, so Becker.

Der unmutige Vorschlag von – neben anderen Verbesserungsmaßnahmen im ÖPNV – lediglich günstigeren Fahrscheinen ist nicht ganz nachvollziehbar. ÖPNV war und ist nahezu immer ein Verlustgeschäft. Nicht berücksichtigt werden bei dieser halbherzigen Idee auch die enormen Kosten, die der Staat der Justiz für die rechtliche Verfolgung von Schwarzfahrern seit Jahrzehnten jährlich zur Verfügung stellen muss. Die Frage, ob dadurch einsparbare Kosten aus der Steuerkasse durch Gratis-ÖNPV nicht besser angelegt wären stellt der Verein nicht. Auch, wie fundamental Menschen ihr lokales Mobilitätsverhalten ändern würden scheint den Autolobbyisten nicht wirklich von Interesse zu sein. Ebenso wie das gesteigerten Freiheits- und Wohlfühlempfinden der Bürger, die Vermeidung von innerstädtischem Verkehrskollaps und Autounfällen, weniger Ausgaben für Baumaßnahmen, mehr Platz für Shopping und Naherholungsflächen. Angst vor dem Verlust angestammter Pfründe statt Mut zu neuen Ideen für ein besseres Leben scheint bei dem Automobilclub zum Selbstverständnis zu gehören.

 







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*