Vulkane, Schluchten, Höhlenmalereien: Wandern in Frankreichs Zentralmassiv – jetzt neu bei Studiosus


14 Jun 2016 [16:34h]     Bookmark and Share


Vulkane, Schluchten, Höhlenmalereien: Wandern in Frankreichs Zentralmassiv – jetzt neu bei Studiosus

Vulkane, Schluchten, Höhlenmalereien: Wandern in Frankreichs Zentralmassiv – jetzt neu bei Studiosus



Vor Jahrtausenden brodelte hier noch Lava und Aschewolken vernebelten den Himmel. Heute sind die erloschenen, grün bewachsenen Vulkankegel der Auvergne ein Anblick, der Lust auf Wandern macht. Wer sich zu Fuß in das französische Zentralmassiv aufmacht, erlebt aber noch viel mehr als das: eine einsame Bergwelt, in der es mehr Blumenwiesen gibt als Menschen. Abgelegene Bergdörfer, in denen die Gesichter der Bewohner genauso verwittert zu sein scheinen wie ihre Hausmauern. Im südöstlichen Teil – den Causses – schroffes Karstgebirge mit steilen Schluchten und endlosen Hochebenen. Und in den Tälern kulturelle Schönheiten wie zum Beispiel das Belle-Epoque-Kurbad Vichy und die erst 1994 entdeckte Grotte Chauvet.

Dieses intensive Wandererlebnis können Urlauber jetzt mit Studiosus genießen: auf der neuen WanderStudienreise „Auvergne – Cevennen: Wandern im Herzen Frankreichs“. Die zwölftägige Reise durch die schönsten Landstriche des Zentralmassivs wird am 3. August 2016 erstmals durchgeführt. Gemeinsam mit ihrem Studiosus-Reiseleiter erkundet die Gruppe Natur und Kultur der Region auf leichten bis mittleren Wanderungen von bis zu fünf Stunden Dauer – und wer will, auf zwei anspruchsvolleren Extratouren. Höhepunkte sind zum Beispiel der Vulkankegel Puy de Dom, eine Wanderung oberhalb der Schlucht der Ardèche und ein Besuch der Nachbildung der Chauvet-Höhle. Die Höhle ist berühmt für ihre 30.000 Jahre alten Höhlenmalereien, doch das Original ist Forschern vorbehalten. Ebenfalls charakteristisch für diese Gegend Frankreichs: die Altstadt von Lyon (UNESCO-Welterbe) und die Begegnung mit einem Käser der Auvergne-Spezialität „Fromage St-Nectaire“ – inklusive Kostprobe.







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*