Mehr zum Thema "LaudaMotion"

Ryanair bietet im Sommerflugplan 19 neue Strecken an

16.04.2018

Die irische No-Frills-Airline Ryanair hat 19 weitere Strecken ab Österreich und Deutschland nach Mallorca und zu anderen Sonnenzielen für den Sommer 2018 bekannt gegeben. 

Mehr erfahren


Partnerschaft von Laudamotion und Ryanair geht mit vier Flugzeugen an den Start

28.03.2018

Vergrößerung der Basis in Wien schon ab diesem Winter geplant. Neuer Stützpunkt in Berlin Tegel ab 1. Juni.

Mehr erfahren

Ryanair schluckt Laudamotion noch vor dem ersten Start

20.03.2018

Raubtierkapitalisten unter sich. So jedenfalls sagen es nun schon einige Kritiker den beiden Airlinechefs von Ryanair und Laudamotion, Michael O ‚Leary und Niki Lauda nach. Gemeinsam ist ihnen der Wille zum knallharten Sparen um nahezu „jeden Preis“. Ryanair wird 75 Prozent von Laudamotion übernehmen, die selbst erst gegen Ende März zum ersten Mal abheben soll. […]

Mehr erfahren







  • Palma.guide

Woher kommen die Laudamotion-Maschinen?

17.03.2018

Wieviele Flugzeuge fliegen nun tatsächlich für die neue Lauda-Airline „Laudamotion“? Und wo kommen die Maschinen tatsächlich her? Wo und für welche anderen Airlines werden sie eingesetzt? Sind sie geleast oder gehören sie Niki Lauda, der sich rühmt den Neustart ganz aus der eigenen Tasche zu bezahlen. Nicht alle dieser Fragen können klar beantwortet werden. Auch […]

Mehr erfahren

Laudamotion kassiert für alle Extras

16.03.2018

Die nach der Air Berlin-Pleite von Niki Lauda übernommenen Strecken von Laudamotion sind bereits online buchbar. Wie schon bei der früher von Lauda gegründeten Airline geht es eher sparsam zu. Im Tarif „Economy Class Light“ sind lediglich sechs Kilo Handgepäck erlaubt. Auch fast alle anderen Leistungen müssen extra bezahlt werden.

Mehr erfahren



Niki Lauda: „Weltmeister werden ist einfacher, als eine Airline zu führen.“

07.02.2018

Der dreifache Formel-1-Weltmeister Niki Lauda ist beim Kauf der insolventen Airline Niki voll ins Risiko gegangen und hat den Kaufpreis von angeblich 47 Millionen Euro „komplett“ mit eigenem Geld bezahlt.

Mehr erfahren