Sommerferien-Analyse: Diese Bundesländer haben das meiste Glück mit dem Wetter


06 Jul 2021 [00:38h]     Bookmark and Share


Sommerferien-Analyse: Diese Bundesländer haben das meiste Glück mit dem Wetter

Sommerferien-Analyse: Diese Bundesländer haben das meiste Glück mit dem Wetter



Online-Marktplatz Traum-Ferienwohnungen analysiert das Wetter während der Schulferien je nach Bundesland. Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Bremen haben in der Regel den meisten Sonnenschein während der Ferien. Für Baden-Württemberg und Bayern wird der Sommerurlaub grundsätzlich nass.

Bremen –  In den ersten Bundesländern sind die Sommerferien gestartet und Familien hoffen auf gutes Wetter im Urlaub. Ein Online-Marktplatz hat anlässlich des Ferienbeginns untersucht, welches Bundesland das meiste Glück mit dem Wetter hat und wo mit viel Regen gerechnet werden muss, glaubt man den vergangenen Wetterstatistiken in den 20 beliebtesten Urlaubsorten Deutschlands. Dafür wurde die Sonnenscheindauer, die Durchschnittstemperatur sowie die Niederschlagsmenge im Zeitraum vom 21. Juni bis zum 13. September in den Jahren 2015 bis 2020 je nach Ferienzeitraum der Bundesländer analysiert. Demnach können die Deutschen in den Sommerferien durchschnittlich sechs Sonnenstunden pro Tag genießen. Besonders regnerisch wird es für die Bundesländer, deren Ferien besonders spät beginnen.

Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Bremen bekommen die meiste Sonne ab

Gutes Wetter gehört zu den Sommerferien dazu und einige Bundesländer können im Urlaub besonders viel Sonnenschein tanken. Den vergangenen Wetteranalysen zufolge wird es am sonnigsten für Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Bremen: Durchschnittlich je 361 Sonnenminuten pro Tag erwarten sie in den Ferien. Platz vier der sonnigsten Ferien nimmt Baden-Württemberg mit 357 Sonnenminuten ein. Auch die Thüringer haben mit 356 Minuten Sonnenschein täglich Glück mit dem Wetter und komplettieren die Top Fünf. Sachsen kann sich auf durchschnittlich 352 Sonnenminuten freuen.

Täglich knapp eine Stunde weniger Sonne erwartet Brandenburg (306 Sonnenminuten). Ähnlich düster sieht es bei den Berlinern und den Nordrhein-Westfalen aus, die mit durchschnittlich 310 bzw. 314 Minuten Sonnenschein rechnen dürfen.

Besonders viel Regen fällt für Baden-Württemberg

Für die Baden-Württemberger und die Bayern könnte der Sommerurlaub dieses Jahr wortwörtlich ins Wasser fallen, wird das Wetter ähnlich wie in den vergangenen Jahren: Mit einer Niederschlagsmenge von 134 bzw. 133 Millimetern werden die Ferien in diesen Ländern besonders regnerisch. Auch die Länder Bremen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt (je 126 mm) müssen mit vielen Regenschauern zwischen dem Sonnenschein rechnen.

Trocken bleiben hingegen die Mecklenburg-Vorpommer und die Schleswig-Holsteiner mit einer Niederschlagsmenge von je 109 m. Auch Hamburg und Berlin bleiben weitestgehend vom Regen verschont (111 bzw. 114 mm), ähnlich gut sind die Prognosen für Brandenburg (115 mm).

Kühl wird es für die nördlichen Bundesländer, warm für den Südwesten

Mit Blick auf die durchschnittlichen Temperaturen zeigt sich, dass es für Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein in den Sommerferien am kältesten wird. Bei durchschnittlich 17,3 Grad machen die beiden Bundesländer Urlaub. Für Abkühlung sorgt das Wetter auch bei den Bayern und den Hamburgern (17,5 Grad). Berlin, Brandenburg und Baden-Württemberg erwartet mit durchschnittlich 17,6 Grad ebenfalls weniger Hitze.

Sommerliche Temperaturen können hingegen das Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen erwarten: Mit durchschnittlich je 18,4 Grad wird es für diese Bundesländer besonders warm. Bei einer durchschnittlichen Temperatur von je 18,3 Grad kommen auch Niedersachsen, Bremen und Sachsen-Anhalt ins Schwitzen.

Franziska Borel, Unternehmenssprecherin von Traum-Ferienwohnungen, kommentiert:

“Nach einem kräftezehrenden Jahr, welches stark durch die Pandemie bestimmt wurde, können viele Familien in den Sommerferien erstmals nach langer Zeit wieder in den Urlaub fahren. Die angestiegenen Suchanfragen auf unserer Plattform zeigen, wie groß die Nachfrage an Urlaub in Ferienhäusern, weit weg vom Alltag voller Online-Meetings und Homeschooling, ist. Egal, wie das Wetter am Ende auch wird: Urlaub im Ferienhaus bedeutet die Freiheit, auch einfach mal zu Hause bleiben zu können und die Seele baumeln zu lassen.”

Über die Untersuchung

Für die Ermittlung der durchschnittlichen Wetterlage wurde die Sonnenscheindauer, die Durchschnittstemperatur sowie die Niederschlagsmenge in den 20 beliebtesten Urlaubsorten Deutschlands im Zeitraum vom 21. Juni bis zum 13. September in den Jahren 2015 bis 2020 analysiert. Untersucht wurde der Zeitraum der Sommerferien je nach Bundesland. Die Top-20-Ferienorte wurden auf Basis der Buchungsanfragen über Traum-Ferienwohnungen ermittelt. Dazu gehören Sylt, Norderney, Zingst, Norden, Fehmarn, Borkum, Sankt Peter-Ording Prerow, Krummhörn, Wyk auf Föhr, Binz, Cuxhaven, Kappeln, Horum, Timmendorfer Strand, Büsum, Garmisch-Partenkirchen, Sellin, Wenningstedt-Braderup und Oberstdorf.

 







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*