Schweizer Lufthansa Airline ehrt 300 Jahre alte Hamburger Tradition


05 Feb 2018 [07:58h]     Bookmark and Share


Schweizer Lufthansa Airline ehrt 300 Jahre alte Hamburger Tradition

Schweizer Lufthansa Airline ehrt 300 Jahre alte Hamburger Tradition



Kürzlich wurden die Hamburger von einem magischen Konzert über den Dächern der Stadt überrascht. Als Antwort auf den seit mehr als 300 Jahren praktizierten Brauch des Michel-Türmers, der tagtäglich einen Trompetenchoral in alle vier Himmelsrichtungen bläst, ertönte ein Alphornecho aus Norden, Osten, Süden und Westen.

Zürich – Initiiert von der Lufthansa-Tochter Swiss International Air Lines, die die Hamburger täglich in alle Himmelsrichtungen fliegt und damit einen kleinen, emotionalen und allseits bekannten Hamburger Brauch ehrte.

Seit Jahrhunderten ragt der Michel über den Dächern Hamburgs empor und steht wie kein anderes Wahrzeichen für die Hansestadt. Historisch und zugleich emotional sind auch die einprägsamen Melodien, die der Michel-Türmer bei jedem Wind und Wetter zweimal täglich vom Michel-Turm in alle vier Himmelsrichtungen spielt und so die Hamburger auf besondere Art und Weise grüßt.

Musikalisches Alpenecho aus allen vier Himmelsrichtungen Mittlerweile finden die Trompetenchoräle jedoch mehr und mehr im Verborgenen statt. Die Fluggesellschaft Swiss, der besonders die kleinen Dinge am Herzen liegen, machte es sich deshalb zur Aufgabe, dem Michel-Türmer für seinen täglichen Gruß eine Aufmerksamkeit zukommen zu lassen: Sie initiierte ein imposantes Alphornecho aus höchster Höhe – da, wo sie selbst zu Hause ist.

Von vier umliegenden Gebäuden – im Norden, Süden, Westen und Osten – spielten Schweizer Alphornbläser ihre musikalische Antwort auf den Trompetenchoral. So entstand über den Dächern der Innenstadt ein kurzes, magisches Konzert – das sich durch den Klangcharakter der Alphörner anhörte, als würden sich die mächtigen Hörner der Ozeanriesen im unmittelbar angrenzenden Hafen daran beteiligen. „Ein Gänsehautmoment für mich. Das ist seit 25 Jahren die erste direkte Antwort, die ich auf meinen Trompetenchoral bekomme. Ich freue mich über die Wertschätzung dieser Hamburger Tradition und fühle mich geehrt“, so der am Samstag überraschte Michel-Türmer Josef Thöne.

Die Fluggesellschaft SWISS macht mit dem Alphornecho auf die täglichen Flugverbindungen ab Hamburg via Zürich in alle Welt aufmerksam. Denn unabhängig davon, in welche Himmelsrichtung es die Hamburger im neuen Jahr auch zieht – Swiss fliegt sie an ihr Ziel.

Über den Hamburger Michel-Türmer

Das Amt des Michel-Türmers ist altehrwürdig; bereits die erste, 1661 eingeweihte große Michaeliskirche hatte einen Türmer. Heute sind zwei Turmbläser im Amt: Horst Huhn und Josef Thöne teilen sich die ehrenvolle Aufgabe seit insgesamt 25 Jahren. Die beiden Musiker richten ihren Alltag nach den Zeiten aus, zu denen die Choräle vom Michel geblasen werden; eine anspruchsvolle und zeitintensive Arbeit. Früher waren die Choräle unter anderem für das Öffnen und Schließen der Stadttore wichtig. Heute gelten sie vielmehr als eine Art Zeitansage.

 







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*