Lufthansa zeigt sich im neuen Design


01 Feb 2018 [12:50h]     Bookmark and Share


Lufthansa zeigt sich im neuen Design

Grafik: PR Lufthansa



Die Lufthansa hat die neue Bemalung ihrer Flugzeuge und ihr neues Corporate Design veröffentlicht. Das Heck der Maschinen soll danach ab sofort ein dunkleres Blau tragen, der gelbe Kranich vor der Sonne, der die Maschinen bislang weithin erkennbar machte, ist verschwunden. Lediglich ein weißer Kranich im runden Kreis ist übrig geblieben.

 

Souverän durch Blau-Weiß

Mit der Erweiterung der Blaufläche vom Leitwerk nach unten über die Flugzeugkabine soll das Leitwerk optisch vergrößert wirken.

Als Grund für das Verschwinden des traditionsreichen gelben Emblems verweist das Unternehmen darauf, dass ein weißer Kranich hochwertiger und souveräner wirke. Gleiches gilt auch für das nun etwas dunklere Blau – zufällig zugleich die weit verbreiteste Lieblingsfarbe unter Männern in Deutschland.

Tatsächlich wirkt das Fehlen der gelben Farbe zugleich auch eher kühl. Genau damit aber hat das Unternehmen insgesamt seit Jahrzehnten ein Problem. Lufthansa wird zwar als zuverlässig, sicher, pünktlich und verlässlich angesehen, zugleich jedoch – nicht nur im Ausland – von vielen auch als kühl, aalglatt und emotionslos empfunden.

Auf die emotionale Komponente des seit Firmenneugründung nach dem zweiten Weltkrieg genutzten Gelb wird zumindest an den Flugzeug-Hecks nun verzichtet. Stattdessen wird überraschend das bisherige Design mit dem Kranich vor der Sonne vom Lufthansa-Management als „Spiegelei“ bezeichnet.

Tatsächlich tauchte dieser etwas abwertende Begriff, der jetzt die fundamentale Farbänderung rechtfertigen soll selbst bei negativer Berichterstattung jedoch niemals wahrnehmbar auf. Auch innerhalb der Belegschaft ist der Begriff nicht geläufig.

Die neue Bemalung wirkt laut ersten Kommentaren in den sozialen Netzwerken jetzt eher austauschbar. In Branchenkreisen wird ein einfallsloses Abkupfern des Designs von der australischen Fluglinie Qantas beklagt. Ob und wie bald ein Wiedererkennungseffekt bei den Lufthansa-Kunden eintritt bleibt abzuwarten.

Ob für das neue Design Mitarbeiter oder Kunden um ihre Meinung gebeten wurden konnte ein Unternehmessprecher nicht sagen. Für ein extrem auf Kunden und Image abzielendes Dientleistungsunternehmen wirkt dies nicht gerade kooperativ oder wertschätzend.

Aus Mitarbeiterkreisen ist entsprechend vielerorts auch deutliche Kritik und Unverständnis über die Entscheidung des Vorstandsvorsitzenden Carsten Spohr und sein mit dem neuen Design befassten Team zu vernehmen.

Die letzte Änderung beim Design liegt eine Generation zurück. Viele Geschäftsreisende und andere Kunden oder Fans des Unternehmens weltweit, die die aktuelle Bemalung seit Kindertagen kennen,  müssen sich nun auf das Verschwinden des etablierten Wiedererkennungsmerkmals, den gelben Kranich einstellen. Anlass für die aktuelle Änderung ist der diesjährige 100. Unternehmensgeburtstag.

 

Komplette Flottenlackierung dauert sieben Jahre

Laut Lufthansa wird es etwa sieben Jahre dauern, bis alle Flugzeuge die neue Bemalung erhalten haben. Bis Ende 2018 werden lediglich etwa 40 Maschinen umlackiert sein. Es handelt sich dabei um die turnusmäßige Neulackierung denn natürlich können nicht alle Flugzeuge dafür aus dem Verkehr gezogen werden.

Die Kosten für die Lackierung eines Flugzeuges will das Unternehmen ohnehin grundsätzlich nicht verraten. Jede Airline verhandelt die Preise mit dem Lackierungsanbieter individuell. Aus Fachkreisen ist bekannt, dass eine Lackierung beispielsweise eines Airbus A 320 mit 6.000 bis 8.000 Euro zu Buche schlägt. Der konkrete Preis hängt zudem von dem Preis der Farben, also auch der Farbgebung, ab. Das Umlackieren der Flotte auf die neue Farbgebung erfolgt somit tatsächlich weitgehend kostenneutral, da alle Maschinen in dieser Zeitspanne ohnehin neu lackiert werden.

Laut eines Mediensprechers der Lufthansa-Technik führt das Unternehmen selbst keine Lackierungen mehr durch. Sie werden aus Kostenersparnisgründen von spezialisierten Fremdfirmen unter Aufsicht von Fachleuten der Lufthansa-Technik durchgeführt.

 

Stark schwankende Temperaturen auf der Flugzeugaußenhaut

Aufgrund der extremen Temperaturschwankungen und anderer Faktoren, denen die Außenhaut von Flugzeugen ausgesetzt sind, werden drei verschiedene Lackiervorgänge mit unterschiedlichen Vor-, Haupt- und Versiegelungsanstrichen durchgeführt. Zuvor muss der bisherige Anstrich vollständig entfernt werden. Üblicherweise wird ein Lufthansa-Anstrich erst nach knapp zehn Jahren erneut aufgetragen, da er dann nicht mehr strahlend frisch wirkt.

Der Lackierungsvorgang muss heutzutage anders als früher nicht mehr während der routinemäßigen Checks vorgenommen werden. Für die Ent- und Bemalung eines Airbus A 320 werden etwa 10 bis 11 Arbeitstage benötigt währenddessen auch andere Wartungsarbeiten im Innern der Maschine durchgeführt werden können. (cad)

 

 

 







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*