Wo Reisende das Gewissen ein wenig beruhigen können: Einen Baum pflanzen in Neuseeland


12 Dez 2018 [13:41h]     Bookmark and Share


Wo Reisende das Gewissen ein wenig beruhigen können: Einen Baum pflanzen in Neuseeland

Wo Reisende das Gewissen ein wenig beruhigen können: Einen Baum pflanzen in Neuseeland



Wer unbedingt nach Neuseeland reisen muss kann das jetzt mit ein bischenmehr Nachhaltigkeit tun: Dertour bietet Reisen mit einem Hybridfahrzeug an. Gewohnt wird in umweltbewussten Unterkünften.

Köln/Frankfurt – Bei der neuen Mietwagenreise des Anbieters aus dem Rewe-Konzern „Neuseeland natürlich entdecken“ können die Gäste das Land individuell und umweltschonend kennenlernen. Sie übernachten überwiegend in Unterkünften, die sich aktiv im Natur- und Umweltschutz engagieren und abseits der großen Touristengebiete liegen. Wer möchte, bucht ein Hybridfahrzeug für die 20-tägige Rundreise über die Nord- und Südinsel Neuseelands.

Von Auckland im Norden führt die Route über die Coromandel Halbinsel entlang der landschaftlich abwechslungsreichen Ostküste bis nach Wellington. Mit der Fähre durchqueren die Gäste den Marlborough Sound und erreichen die Südinsel.

Der Abel Tasman Nationalpark, ein Naturschutzgebiet mit kleinen Buchten, goldgelben Sandstränden und türkisfarbenem Wasser, eignet sich besonders für individuelle Wander- und Kajaktouren. Mit etwas Glück beobachten die Reisenden  in der umweltbewussten Küstenstadt Kaikoura Wale in ihrer natürlichen Umgebung.

Gletscher, Regenwald und Küste treffen im Westland Nationalpark aufeinander. Mit dem Boot geht es auf dem Lake Wanaka zum Mou Waho Island Nature Reserve. Kunden erklimmen den Gipfel der unter Naturschutz stehenden Insel gemeinsam mit einem Guide und pflanzen hier ihren eigenen Baum. Die landschaftlich reizvolle Route führt weiter über Queenstown entlang der Südküste, wo der älteste versteinerte Wald der Welt zu besichtigen ist.

Neben der Ursprünglichkeit und Weite Neuseelands sowie der einzigartigen Tierwelt mit Pinguinen, Robben, Walen, Kiwis und seltenen Vogelarten beeindrucken auch die ausgewählten Unterkünfte durch ihr konsequentes und nachhaltiges Handeln im Umwelt- und Naturschutz. Eine Nacht verbringen die Gäste in einem komfortablen Glamping-Zelt inmitten der Natur.

 







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*