Sommerurlaub 2020: Mit DER-Touristik CO2 rauspowern.


07 Nov 2019 [18:04h]     Bookmark and Share


Sommerurlaub 2020: Mit DER-Touristik CO2 rauspowern.

Foto: Carstino Delmonte




  

Der nächste Sommer kommt bestimmt. Wie üblich stellen die Reiseveranstalter bereits jetzt im Herbst des Vorjahres ihre Angebote dafür vor.


In diesem Jahr ist jedoch alles anders. Man wittert fette Beute für die nächste Saison. Nicht nur haben sich die großen Veranstalter bestmöglich auf die Reste des Thomas-Cook-Kadavers gestürzt, auch das Klima – ein Thema mit engem Bezug zur Reisebranche – spielt eine große Rolle. Sollte man meinen.

Ohne Not aber mit viel Tamtam präsentiert der Veranstalter mit seinen Marken Dertour, ITS, Jahn-Reisen, Meiers Weltreisen und ADAC Reisen sein Angebot in weiter Ferne und fliegt deutschsprachige Blogger und Journalisten für ein paar Tage ins asiatische Katar, pralles Rahmenprogramm inklusive.

Die Sorge ums Klima ist bei der DER-Touristik offenbar noch nicht wirklich angekommen. Sensibilität und ernsthafte Auseinandersetzung damit sieht jedenfalls anders aus.

Ein Blick ins Sommerprogramm bestätigt diese Vermutung. Der Anbieter hat beim seit kurzem brachliegenden Portfolio des bankrotten Veranstalters Thomas Cook ordentlich zugegriffen und erweitert sein Angebot um etwa 300 ehemalige Cook-Partnerhotels. In Bezug auf den Umweltschutz also weiter so wie bisher: Immer mehr, immer weiter, die Umwelt kann warten.

In der kommenden Woche wird auch der für sein treffsicheres Angebot und günstige Preise bekannte Düsseldorfer Veranstalter Alltours von seinem Griff in den Thomas-Cook-Hotelkoffer berichten. Auch hier sind wie immer Steigerungen zu erwarten. Allerdings hatte bereits vor einem Jahr Alltours-Gründer Willi Verhuven höchst persönlich auf das veränderte Bewußtsein in punkto Umwelt hingewiesen. Welche Schritte hier gemacht wurden oder werden bleibt also abzuwarten. Zumindest bei Alltours ist die Problematik angekommen und wird angegangen. Die Alltours-Präsentation findet jedenfalls nicht außerhalb Europas statt, sondern am Hauptsitz in Düsseldorf. Eine Maßnahme, die auf unzeitgemäße Umgarnung von Meinungsmachern verzichtet und vor allem die Umwelt schont.

Die DER-Touristik bietet im nächsten Sommer mehr Angebote für Familien auf der Mittel- und Fernstrecke an. Auch Flugurlaub zu den Badezielen  auf den Kanaren und in Kroatien sollen teilweise günstiger werden. Für die Zielgebiete Griechenland, Türkei, Balearen und Kanaren erwartet die DER-Touristik einen starken Sommer.

Treiber des Wachstums sind auch der Ausbau des Hotelangebotes im Autoreisebereich um 30 Prozent und die Hotels aus dem ehemaligen Thomas Cook-Portfolio, darunter beliebte und renommierte Hotelmarken wie Iberostar Hotels & Resorts, Aldiana Club Resorts, Casa Cook und Sentido. 

Zum Sommer 2020 bringen die Veranstalter der DER-Touristik 43 neue Kataloge heraus. Insgesamt sind damit aktuell 82 gültige Kataloge der DER- Touristik im Markt.

Auf das Ende Oktober abgelaufene Touristikjahr 2018/2019 blickt die DER Touristik nach eigenen Angaben positiv: „Wir verzeichnen ein einstelliges Umsatzwachstum“, so wird es ein Unternehmensmanager am Samstag in Qatar verkünden. 

Verantwortlich hierfür sei insbesondere die gute Nachfrage für Fernziele wie der Indische Ozean, in die Dominikanische Republik und andere
Karibikziele sowie für Thailand, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate, Mittelamerika und Tunesien. Auch Griechenland und die Türkei werden gut nachgefragt.

In der laufenden Wintersaison reisen die DER-Kunden auf der Nah- und Mittelstrecke besonders gerne auf die Kanaren, nach Ägypten, in die Vereinigten Arabischen Emirate und in die Türkei. Entsprechend verzeichnet das Unternehmen in diesen Zielen jeweils ein sattes zweistelliges Umsatzplus gegenüber dem letzten Winter.

Gründe für die überdurchschnittliche Nachfrage sind das Preis-Leistungs-Verhältnis der Türkei, Preisspecials, welche die DER-Touristik für die VAE für den Winter 2019/2020 mit Emirates, Etihad und Lufthansa aufgelegt hat, sowie ein breiteres Portfolio auf den Kanaren und in Ägypten, das auch um beliebte Hotels aus dem ehemaligen Thomas Cook-Portfolio ergänzt wurde.

Ein positiver Nachfragetrend zeichnet sich auf den Balearen ab: Hier sorgt die verlängerte Saison für zweistellige Zuwächse gegenüber dem Vorjahr.
Auf der Fernstrecke stark gefragt ist in der aktuellen Wintersaison Südostasien insbesondere mit Thailand und Indonesien, wo Bali wieder deutlich anzieht, nachdem sich der Vulkan Agung beruhigt hat. 

Deutliche Zuwächse verzeichnen im Indischen Ozean die Malediven und Mauritius. Darüber hinaus zählt zu den Wachstumszielen die Karibik, wo die Dominikanische Republik und Kuba ein zweistelliges Plus zeigen. Auch hier macht sich das erweiterte Portfolio bemerkbar: In der Dominikanischen Republik ist beispielsweise das gesamte ehemalige Thomas-Cook-Angebot buchbar und auf Kuba sind mit dem Iberostar Tainos und dem Iberostar Selection Varadero zwei beliebte Iberostar Hotels neu im Programm.

Die ersten Buchungseingänge bei der DER-Touristik für den Sommer 2020 zeigen bereits jetzt, dass neben den Autoreisezielen Deutschland, Österreich und Schweiz die Badeziele rund um das Mittelmeer besonders hoch in der Gunst der Urlauber stehen. Wer CO2-bewußt bei der DER-Touristik die Nahziele Deutschland und Österreich ansteuert, muss drei bis vier Prozent höhere Preise hinnehmen. Diese Steigerung gilt auch für Griechenland und die Türkei.

Insbesondere Griechenland, die Türkei, die Balearen, Kanaren und Bulgarien werden nach den Veranstalterprognosen zu den beliebtesten Badezielen des nächsten Sommers zählen.

Trendziele mit besonders hohen Zuwachsraten gegenüber dem Vorjahr sind Albanien mit exponentiell steigenden Zahlen sowie Zypern, wo sich das ausgeweitete Flugangebot bemerkbar macht.
Auch für die Primasol-Familienhotels startet die DER-Touristik im kommenden Jahr ein neues Konzept. So sollen neben weiteren Elementen zum Beispiel Upcycling-Kurse Bastelideen liefern, um aus alten Sachen Neues zu machen. Zumindest die Kleinen können hier den Umweltschutz schon einmal üben.







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*