AKTUELLE UNGARN-EVENTS: Auf der Suche nach dem Heiligen Gral


16 Mai 2006 [08:38h]     Bookmark and Share




Budapester Wagner-Tage 2006 im „Palast der Künste“

Frankfurt – „Paris des Ostens“, „Bäderstadt Europas“, „Donaumetropole“ – zahlreiche Beinamen umschreiben und schmücken Budapest. Jetzt kommt vielleicht noch der Titel „Wagner-Stadt“ hinzu, denn ab Juni 2006 laden die Wagner-Tage jeweils im Sommer in Ungarns Hauptstadt ein:

Am 10. und 17. Juni 2006 wird sich jeweils um 16 Uhr – ganz in
Bayreuther Tradition – der Vorhang im Nationalen Konzertsaal des
„Palasts der Künste“ zu einer halbszenischen Aufführung von Richard Wagners „Parsifal“ heben. 2007 dann sollen je zwei Aufführrungen des „Rheingold“ und der „Walküre“ folgen. Die Wagner-Tage gehen 2008 weiter mit Inszenierungen des „Siegfried“, der „Götterdämmerung“ und einem kompletten Ringzyklus an vier aufeinander folgenden Tagen.

Karten für 2006  gibt es in drei Preiskategorien 36, 20 und 14 Euro – und sind auch aus dem Ausland online im Vorfeld erwerbbar via
www.jegyelado.hu (englische Menüführung). Auf den englischen und deutschen Webseiten des „Palast der Künste“ – www.mupa.hu – können weitere Informationen zu den Parsifal-Vorstellungen nachgelesen werden. Von dort aus gelangt man auf Wunsch auch zum Vorverkauf. 

Dirigent aller Wagner-Vorstellungen wird Ádám Fischer sein, es
singen und spielen das Symphonieorchester und der Chor des
Ungarischen Rundfunks. Die anspruchsvollen Solopartien werden neben ungarischen Solisten auch von Sängern aus Bayreuth, München und Wien bestritten. So wird 2006 etwa Christian Franz – er sang den Parsifal

unter anderen in Daniel Barenboims Berliner „Parsifal“-Vorstellung – in der Titelpartie zu hören sein.

Gebaut nach dem Vorbild solcher Kultureinrichtungen wie etwa dem Centre Georges Pompidou in Paris, umfasst der „Palast der Künste“ am Pester Donauufer im Inneren 64.000 Quadratmeter und hat Kapazitäten für bis zu 4.500 Personen. Hinter der imposanten Eingangshalle verbirgt sich der Nationale Konzertsaal, der mit den Ausmaßen einer gotischen Kathedrale und seiner Akustik zu den besten der Welt zählt. Weitere Teilbereiche des Kunst- und Kulturpalais sind das Festivaltheater und das Ludwig-Museum, in dem die größte Sammlung zeitgenössischer internationaler und ungarischer Kunst des Landes untergebracht ist. Im Programm des „Palasts der Künste“ finden sich vielfältigste Veranstaltungen – von klassischer Musik und Oper über Tanz und Jazz bis hin zu World Music und Bildende Kunst. 

Neben den Veranstaltungs- und Ausstellungssälen erwartet die
Besucher ein abwechslungsreiches gastronomisches Angebot mit
Restaurant, Panorama-Espresso-Bar oder Kaffeehaus sowie ein
Internetcafé, eine Buch- und Musikalienhandlung. Für Tagungen und
Kongresse können Räumlichkeiten angemietet werden.

Informationen und Tickets: Palast der Künste, Telefon
0036/1/5553000, Internet www.mupa.hu (auch in deutscher und
englischer Sprache abrufbar), E-Mail info@muveszetekpalotaja.hu.







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:








    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *