Charmante Metropole voller Gegensätze und Lebensfreude


30 Apr 2007 [08:10h]     Bookmark and Share


Charmante Metropole voller Gegensätze und Lebensfreude

Charmante Metropole voller Gegensätze und Lebensfreude



Manila – das klingt nach kolonialer Exotik, nach Fernweh, asiatischem Trubel und tropischer Sonne. Aber damit nicht genug.

Frankfurt – Die wechselvolle Geschichte hat das Land zwischen Pazifik und Südchinesischem Meer nachhaltig geprägt und es ist hier eine der interessantesten und aufstrebendesten Destinationen Asiens entstanden. Manila ist zudem ein perfekter erster Halt jeder Philippinen-Reise.

Manila hat einen ganz eigenen Charme – ein bisschen Asien, ein bisschen altes Europa und ein bisschen Amerika. Westlich-Weltliches und Östlich-Exotisches scheinen in Manila verwachsen und schaffen einen einzigartigen Mix. Die unterschiedlichen Einflüsse von außen haben die Menschen geprägt und die vielfältigen Kulturen zu einer eigenen philippinischen Identität verschmolzen. Die Menschen sind überaus freundlich und aufgeschlossen und haben eine gemeinschaftliche Schwäche für Fiestas, Basketball und Karaoke.

Moderne Bürotürme aus Glas und Stahl stehen Seite an Seite mit alten spanischen Kolonialhäusern und neoklassizistischen Regierungsgebäuden. Vor den klimatisierten Einkaufszentren mit ihrem internationalen Angebot stehen Straßenverkäufer mit ihrem kleinen Bauchladen. Die typisch asiatischen Straßenmärkte bieten Farbenpracht und Lebendigkeit.

Besonders schön lässt sich die spanische Seite von Manila in Intramuros spüren. Die kopfsteingepflasterte Altstadt wurde um 1570 von den Spaniern als kanonengesicherte Festung zum Schutz der spanischen Siedler angelegt. Hier findet man neben dem Gouverneurspalast auch 15 Kirchen, 6 Klöster und die Casa Manila, ein wunderbar restauriertes Haus aus kolonialen Zeiten mit einem opulenten Salon. Die original erhaltene San Agustín Kirche in Intramuros zählt zu den bedeutendsten Kirchen der Philippinen und zum Unesco Weltkutlturerbe.

Die schönste Aussicht der Stadt genießt man allabendlich am Roxas Boulevard, der palmenbestandenen Avenue direkt an der Manila Bay. Hier ist ein beliebter Treffpunkt für jung und alt, ob einheimisch oder zu Gast. Auf der breiten Mauer der langen Promenade kann man einfach so dasitzen und sich treiben lassen, Leute beobachten oder einen der berühmten Manila-Sonnenuntergänge erleben. Wenn die Sonne untergegangen ist bilden die Freiluftrestaurants und Bars eine bunte Lichterkette mit Live-Musik und Partystimmung.

Manila ist von Deutschland aus in cirka 14 Flugstunden zu erreichen. Zahlreiche Airlines fliegen den internationalen Flughafen Manila Ninoy Aquino an.

Allgemeine Informationen über die Philippinen als Reiseland finden Sie im Internet unter www.wowphilippines.de







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *