Unbekanntes Australien: „12.378 km – Sven Furrer auf Abwegen“


05 Jan 2015 [13:01h]     Bookmark and Share


Unbekanntes Australien: „12.378 km – Sven Furrer auf Abwegen“

Unbekanntes Australien: „12.378 km – Sven Furrer auf Abwegen“



Sechsteilige Reisereportage zeigt „Lucky Country“ Australien abseits der großen Sehenswürdigkeiten. Ab Montag, 5. Januar 2015, 20.15 Uhr und 20.55 Uhr in 3sat.

Mainz – In Australien ist alles anders: Die Natur ist spektakulärer als anderswo, die Wellen sind höher, und die Farmen sind so groß wie ganze Schweizer Kantone. Für die sechsteilige Reisereportage „12.378 km Australien – Sven Furrer auf Abwegen“ reist der Schweizer Journalist, Moderator und Comedian 70 Tage lang mit einem Geländewagen fast durch den gesamten Kontinent, allerdings „auf Abwegen“: „Authentisch soll die Serie sein“, erklärt Furrer im aktuellen „3sat TV- & und Kulturmagazin“ (1/2015). „Ich will die berühmten, allzu oft gezeigten Sehenswürdigkeiten links liegen lassen und mit meinem Team auf Nebenwegen Menschen kennenlernen, die uns erklären, warum sie in einem glücklichen Land leben.“ Denn genau das behaupten die Australier – ihr Land sei das Lucky Country. „Meiner Ansicht nach trifft das voll und ganz auf die Schweiz zu, also möchte ich herausfinden, wie glücklich die Australier tatsächlich sind“, formuliert der Schweizer Moderator seinen „Reiseauftrag“.

In den sechs Folgen erkundet Furrer mit Aborigines das Outback, erlebt Einheimische und Durchreisende, Menschen und exotische Tiere, Metropolen und echte Wüstennester. In Alice Springs, ziemlich genau in der Mitte des Landes, startet die Reise bei 50 Grad Celsius. Die Stadt hat knapp 25.000 Einwohner – und rund 6.000 Schlangen. Das schätzt zumindest der Schlangenfänger Rex Neindorf, der auch erzählt, dass hier Exemplare der zehn giftigsten Schlangen der Welt zu Hause sind. Weiter geht das Abenteurer durch Australien am Mittwoch, 7., und Montag, 12. Januar, jeweils um 20.15 Uhr und 20.55 Uhr in Doppelfolgen.

Foto: Edgar Delmont







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*