EasyJet mit Basen in Amsterdam und Porto


17 Jul 2014 [17:06h]     Bookmark and Share


EasyJet mit Basen in Amsterdam und Porto

EasyJet mit Basen in Amsterdam und Porto



Die britische No-Frills-Airline wird im Frühjahr 2015 in den Niederlanden und Portugal seine 25. und 26. Basis eröffnen.

Berlin – EasyJet will 2015 zwei neue Standorte eröffnen. Die Fluggesellschaft ist bereits seit mehren Jahren in den Niederlanden und Portugal mit Strecken vertreten. Während in der neuen Basis in Amsterdam Schiphol drei A320 stationiert werden, werden es in Porto Francisco de Sá Carneiro zwei A320 sein.

Basis in Amsterdam Schiphol
Die No-Frills-Airline fliegt bereits seit 1996 von und nach Schiphol. Die neue Basis ist der erste Standort der Airline in den Niederlanden und verstärkt  eine langjährige firmenstrategische Position am Flughafen Schiphol. Die Fluggesellschaft ist nach KLM-Air France dort die zweitgrößte Airline mit einem Marktanteil von neun Prozent. Bereits jetzt ist Amsterdam einer der erfolgreichsten Netzwerkpunkte der Fluggesellschaft: Jährlich fliegen mehr als 3,5 Millionen Passagiere mit EasyJet von und zu 21 Zielen, eine Million von ihnen sind laut Easyjet aus geschäftlichen Gründen unterwegs.

Drei A320 werden in Amsterdam Schiphol stationiert. Dies ermöglicht easyJet, Abflüge bereits am frühen Morgen anzubieten – ein Angebot, das vor allem Businessreisende gern nutzen. Außerdem wird die neue Basis die Anzahl der Städte, die das Unternehmen  mit Amsterdam verbindet, erhöhen und niederländischen Freizeitreisenden ein größeres Angebot an Strecken bieten. Die Airline erwartet jährlich zusätzlich 600.000 Passagiere. Dies würde einem Anstieg von 16 Prozent im Jahresvergleich entsprechen.

Mit der neuen Basis schafft die Fluglinie 120 direkte Arbeitsplätze. Es werden vor allem Piloten und Kabinenpersonal gesucht. Alle Arbeitnehmer erhalten lokale Arbeitsverträge, die sich nach dem vor Ort geltenden Arbeitsrecht richten.

Mit diesem Schritt geht die britische Airline einen anderen Schritt als beispielsweise die Deutsche Lufthansa: Wo Easyjet draufsteht, ist auch Easyjet drin. Konkurrent Lufthansa hingegen mutiert immer mehr zu einem Marketing-Unternehmen. Die Abfertigung wird an mehreren Standorten Fremdfirmen übertragen. Egal ob Check-In, Operations und andere Leistungen. Nicht zwangsläufig eigenes Personal fertigt die Kunden am Boden ab und bedient sie an Bord. Hinzu kommt bei Lufthansa, dass viele Flüge die eine LH-Flugnummer tragen tatsächlich mit anderen Fluglinien durchgeführt werden. Kunden die Lufthansa-Tickets kaufen, können heute mühelos den authentischen Kontakt zu dem Unternehmen umgehen. Fans gewinnt man anders.

EasyJet sichert mit der neuen Basis bereits indirekt 3.500 regionale Arbeitsplätze. Diese Zahl wird voraussichtlich in den nächsten Jahren weiter wachsen, da die Airline die Stationierung zusätzlicher Flugzeuge in Schiphol plant und damit weitere Arbeitsplätze schaffen wird. Bewerbungen für die neuen Stellen sind ab morgen über die Bewerbungsseiten der Fluglinie möglich. Darüber hinaus werden sowohl Online- als auch Printanzeigen für die neuen Positionen geschaltet.

Hamburg als Destination
Hamburg wird das neueste Ziel, das die britische Airline ab Amsterdam anfliegt. Die Fluglinie hebt ab dem 3. November 2014 bis zu sechsmal die Woche nach Hamburg ab. Die Hansestadt ist als wichtiges Geschäftszentrum sowohl für Business- als auch Freizeitreisende interessant. Flüge können ab sofort gebucht werden, Tickets sind laut dem Unternehmen bereits ab 42,32* EUR One-Way inklusive Steuern und Gebühren erhältlich.

Basis in Porto Francisco de Sá Carneiro
Seit 1999 ist EasyJet in Portugal tätig. Alleine in den letzten zwölf Monaten sind mehr als 3,8 Millionen Passagiere mit der Airline geflogen. Momentan steuert die Gesellschaft die Flughäfen in Faro, Funchal und Porto an. Außerdem betreibt die Fluggesellschaft seit 2012 einen Standort in Lissabon Portale.

Die neue Basis in Porto mit zunächst zwei A320 schafft direkt 80 Stellen für Piloten und Kabinenpersonal, die alle einen lokalen Arbeitsvertrag erhalten. Die Airline kann bereits auf eine starke Grundlage in Porto aufbauen. In den letzten zwölf Monaten sind fast 800.000 Passagiere von und nach Francisco de Sá Carneiro geflogen. Insgesamt bedient das Unternehmen derzeit sechs Strecken ab Porto: Basel, Genf, London Gatwick, Lyon, Paris Charles De Gaulle und Toulouse.

Porto ist sowohl für den Tourismus als auch Geschäftsreisen interessant. Die Stadt wurde 1996 von der UNESCO als Weltkulturerbe aufgenommen und war 2001 Kulturhauptstadt Europas. Die Region ist wirtschaftlich sehr dynamisch und mit mehr als zwei Millionen Einwohnern die zweitgrößte Metropolregion Portugals. Viele Unternehmen haben ihren Hauptsitz im stark industrialisierten Nordwesten des Landes. Darüber hinaus ist Porto international bekannt für seinen Weinexport.

Carolyn McCall, CEO von easyJet, kommentierte: „EasyJet ist Europas führendes Flugnetz und expandiert weiterhin. Unsere Angebote sind perfekt auf die Bedürfnisse von Geschäfts- und Urlaubsreisenden zugeschnitten, indem sie das Reisen einfach und erschwinglich machen. Mit unseren Standorten haben wir noch mehr Möglichkeiten, Punkte in ganz Europa miteinander zu verbinden.

Als langfristiger strategischer Partner bauen wir auf solide Grundlagen auf und freuen uns sehr, unsere 25. sowie 26. Basis in Amsterdam und Porto zu eröffnen. Unser Beitrag zur lokalen Wirtschaft wird größer sein, indem wir den Verkehr an diesen Flughäfen weiterentwickeln und direkte sowie indirekte Arbeitsplätze schaffen. Zudem will EasyJet Werte schaffen und den Kunden mehr Auswahl anbieten. Unser Ziel ist es, Europas bevorzugte Fluglinie mit günstigen Tarifen und freundlichem und hochwertigem Service für unsere Gäste in ganz Europa zu werden.”

Foto: Carstino Delmonte







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *