Feste auf Saint Lucia – fröhlich, bunt und mit viel Musik


25 Feb 2014 [12:36h]     Bookmark and Share


Feste auf Saint Lucia – fröhlich, bunt und mit viel Musik

Foto: Carstino Delmonte



Die Karibikinsel Saint Lucia ist für ihre landschaftliche Schönheit, ihre kreolische Lebens-freude und für ihre zahlreichen Feste und Festivals bekannt.

Bad Homburg – Ob Unabhängigkeitstag, Jazz Festival oder Jounen Kweyol: Das ganze Jahr über finden kleine Partys und große Festivals, internationale Sportregatten und karibische Kunstevents, laute Paraden und lustige Maskeraden auf der Karibikinsel statt. Nachfolgend eine kleine Auswahl.

Januar: Die Insel glänzt gleich mit zwei Nobelpreisträgern. Und beide haben zudem am selben Tag Geburtstag: Professor Sir Arthur Lewis, geboren am 23. Januar 1915 in Castries und 1991 gestorben, war der erste Schwarze, der 1979 den Nobelpreis für Wirtschaft erhielt. Derek Walcott (1930 geboren) wurde 1992 mit dem Nobelpreis für Literatur geehrt. 2013 erhielt er den Internationalen Poesiepreis der Stadt Münster.

Februar: Der 22. Februar ist ein ganz besonderer Tag für die Insel der Kleinen Antillen – an diesem Tag im Jahr 1979 wurde die Flagge von Saint Lucia erstmals offiziell als selbstständiger Staat im British Commonwealth gehisst. In diesem Jahr wird der Tag der Unabhängigkeit zum 36. Mal gebührend gefeiert, mit Paraden, Feuerwerk, Musik und Picknick am Strand.

Mai: Seit 1992 findet auf Saint Lucia eines der größten internationalen Jazz-Festivals statt. Die Hauptbühne ist auf der Halbinsel Pigeon Island. 14 Tage lang dreht sich alles um Jazz, R&B, Soul, Pop Funk, Soca und Zouk und damit um Musikgrößen wie UB40, Rihanna, R.Kelly, Diana Ross und Ziggy Marley, die hier schon aufgetreten sind. 2013 wurde das Programm (und der Name) – Saint Lucia Jazz & Arts Festival – um Kunst, Poetry Slam, Dance & Drama und kulturelle Events erweitert. In diesem Jahr findet es vom 30. April bis 12. Mai statt, zu den musikalischen Highlights zählen beispielsweise das Omar Sosa Quintet, Dee Dee Bridgewater, Barrington Levy, Kem und Elvis Crespo.

Juni/ Juli: Vier Wochen lang steht die Karibikinsel ganz im Zeichen des Saint Lucia Carnival. Höhepunkt des bunten Treibens sind die Straßenpartys und Festumzüge Mitte Juli in der Hauptstadt Castries. In spektakulären Kostümen und auf prächtig geschmückten Wagen ziehen die Menschen tanzend und ausgelassen feiernd durch die Stadt, begleitet von Calypso- und Soca-Musik und mitfeiernden Trauben von Zuschauern am Straßenrand.

August: Seit Mitte der 1960er Jahre ist Kakao, nach Bananen, zu einem der wichtigsten Exportgüter der Insel avanciert, der vor allem im Südwesten auf jahrhundertealten Plantagen angebaut wird. Und er ist so beliebt, dass seit zwei Jahren der „Chocolate Heritage Month“ gefeiert wird. Einen ganzen Monat lang gibt es zahlreiche schokoladige Events, dreht sich in vielen Hotelküchen alles rund um den süßen Glücklichmacher, werden Spa Treatments zart schmelzend zelebriert.

Seit dem frühen 19. Jahrhundert werden die Nationalblumen Rose und Marguerite als Zeichen und Verbundenheit zur Englischen (Rose) sowie französischen (Marguerite) Vergangenheit gefeiert. Bei dem überwiegend auf dem Land gefeierten Feast of La Rose am 30. August steht die Königin der Blumen im Mittelpunkt. In den prächtig geschmückten Straßen tanzen die als Königin, König, Polizist oder Krankenschwester verkleideten Menschen zu Folk-Musik. Am 17. Oktober wird die Marguerite beim Feast de la Marguerite gefeiert.

Oktober: Als eine Hommage an die afrikanischen und französischen Wurzeln und die kreolische Sprache Patois, die von rund 90 Prozent der Saint Lucianer gesprochen wird, steht der Monat Oktober ganz im Zeichen des „Creole Heritage“. Höhepunkt ist der letzte Sonntag im Monat, der „Jounen Kyeyol Entenasyonnal“ (Internationaler Tag des Kreolischen), einer der wichtigsten Feiertage des Jahres für die Einheimischen. Jedes Jahr richtet eine andere Gemeinde auf Saint Lucia den Festtag mit traditionellem Essen und Musik aus.

November: Das tropische Inselparadies mit seiner landschaftlichen Schönheit und seiner spirituellen Atmosphäre sowie den zahlreichen Resorts mit international ausgezeichneten Spas und Wellness-Programmen ist geradezu geschaffen für den dreitägigen „Health & Wellness Retreat“, der jedes Jahr Anfang November stattfindet.

Dezember:
Ende November startet die Atlantic Rally for Cruisers (ARC) in Las Palmas auf Gran Canaria, kurz vor Weihnachten endet sie im Zielhafen Rodney Bay auf Saint Lucia. Die 1986 erstmals veranstaltete ARC ist der größte transatlantische Segelevent der Welt, mit über 200 Booten unterschiedlichster Größenordnung. Zwischen 14 Tagen und 3 Wochen dauert die 2.800 Seemeilen lange Atlantiküberquerung, die mit zahlreichen Welcome-Partys für die erfolgreichen Segler endet.

Der Nationalfeiertag Saint Lucias wird mit dem Festival of Lights zu Ehren der heiligen Lucia („die Leuchtende“), Namensgeberin der Insel, am Abend des 13. Dezember gefeiert. Laternen-Wettbewerbe und -Paraden, Feuerwerke, Lichtskulpturen und wunderschöne Lichtdekorationen von Häusern, Booten, Kirchen, ja ganzen Dörfern tauchen die Insel in ein einziges Lichtermeer.

Saint Lucia liegt in der östlichen Karibik und gehört zu den Kleinen Antillen. Sie ist die zweitgrößte der Windward-Inseln und wird aufgrund ihrer landschaftlichen Vielfalt gerne als die „schöne Helena des Westens“ bezeichnet. Zu ihren Naturschönheiten zählen die weltberühmten „Pitons“, zwei Vulkankegel direkt an der Karibischen See und UNESCO-Weltnaturerbe, tropische Regenwälder, heiße Schwefelquellen, Wasserfälle und einer der weltweit wenigen „Drive-in“ Vulkane. Auf dem quirligen Marktplatz der Inselhauptstadt Castries, in den ruhigen Fischerdörfchen entlang der Küste und beim jährlich stattfinden Jazzfestival lässt sich karibische Kultur live erleben. Zudem verfügt Saint Lucia über eine sehr gute touristische Infrastruktur mit Fünf-Sterne-Hotels, All-inclusive Resorts und charmanten, individuell gestalteten Gästehäusern. Umfangreiche Aktivitäten in den Bereichen Sport, Wellness und Kultur ergänzen das vielfältige Angebot.

Foto: Carstino Delmonte

 







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*