Energiefaktor Urlaub: StepStone Umfrage


09 Jul 2013 [13:03h]     Bookmark and Share


Energiefaktor Urlaub: StepStone Umfrage

Energiefaktor Urlaub: StepStone Umfrage



80 Prozent der deutschen Fachkräfte schaffen es, im Sommerurlaub abzuschalten

Düsseldorf – Die große Mehrheit der Deutschen (79 %) lässt den Job im Sommerurlaub hinter sich. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter 1.430 Fachkräften, die von einer Online-Jobbörse durchgeführt wurde. Mit 42 Prozent gaben die meisten Umfrageteilnehmer an, dass sie ab dem ersten Urlaubstag komplett abschalten können. 37 Prozent der Befragten benötigen die ersten freien Tage meist noch, um sich gedanklich völlig von ihrem Beruf zu lösen – anschließend gelingt ihnen das gut. Immerhin jede fünfte Fachkraft (21 %) sagte, sie schaffe es im Sommerurlaub überhaupt nicht, abzuschalten.

Berufstätige, denen das Umschalten in den Urlaubsmodus schwer fällt, sollten im Vorfeld einige Dinge beachten: Zum einen sollte die Urlaubsübergabe mit ausreichend Ruhe, Zeitvorlauf und Sorgfalt organisiert werden. Das wirkt einem hektischen letzten Arbeitstag entgegen und sorgt für ein gutes Gefühl beim Abschied – und damit für einen guten Start in die Ferien.

Zum anderen kann es Sinn machen, sich schon einen oder zwei Tage vor Reiseantritt freizunehmen, um die letzten Urlaubsvorbereitungen in Ruhe treffen zu können. Ein beliebter Fehler unter Reisenden ist es außerdem, sich zu viel vorzunehmen und in Freizeitstress zu geraten – für eine Entschleunigung völlig kontraproduktiv. Zu guter Letzt sollten Menschen, die im Urlaub schwer entspannen können, die Hände von Smartphone, Blackberry und Co. lassen. Wenn es ohne Internet gar nicht geht, kann täglich wenigstens ein festes, begrenztes Zeitfenster für das Netz festgelegt werden.

Besonders Pflichtbewusste sollten sich immer wieder daran erinnern, dass gut erholte Mitarbeiter meist die beste Leistung erbringen und ihr Arbeitgeber von ihrer gedanklichen Distanz zum Job letztlich profitieren wird.

Foto: Edgar Delmont







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *