Dali – Poetische Suggestionen und plastische Möglichkeiten


13 Jun 2013 [11:48h]     Bookmark and Share


Dali – Poetische Suggestionen und plastische Möglichkeiten

Dali – Poetische Suggestionen und plastische Möglichkeiten



Das Nationale Museum Centro de Arte Reina Sofia zeigt vom 27. April bis 2. September eine breit angelegte Dali-Ausstellung, auf der 200 Werke aus dem Besitz von öffentlichen Institutionen, Privatsammlungen und den drei Hauptverwaltern des Werks von Salvador Dali zu sehen sind.

Madrid – Die Stiftung Fundación Gala-Salvador Dali (Figueres), das Salvador Dali Museum St. Petersburg (Florida) und das Museum Reina Sofia bündelten ihre Anstrengungen, um dem interessierten Publikum die besten Werke ihres Fundus zu zeigen.

Ziel der Ausstellung ist die besondere Weltsicht des Denkers, Schriftstellers und Künstlers Dali neu zu bewerten. Die surrealistische Periode ist das Kernstück der Ausstellung, die sich insbesondere auf die paranoid-kritische Methode konzentriert, die der Künstler als Mechanismus entwickelte, um die Realität zu transformieren und zu unterwandern. Die verschiedenen Ausstellungsbereiche enthalten neben den Gemälden und Zeichnungen dokumentarisches Material, Fotografien, Manuskripte von Dali, Zeitschriften und Filme, die dazu beitragen sollen, die Komplexität des Dalischen Universums zu begreifen.

Der erste Ausstellungsbereich widmet sich den ersten Werken Dalis, in denen die Elemente vorherrschen, die seine Kindheit prägten, wie seine Familie, – Bildnis meines Vaters (1925) oder Mädchen am Fenster (1925) oder die Umgebung von Cadaqués.

Durch seine Ankunft im Madrider Studentenwohnheim Residencia de los Estudiantes Ende des Jahres 1922 und seine Bekanntschaft mit Federico Garcia Lorca und Luis Buñuel, mit dem er gemeinsam am Drehbuch des Films „Der andalusische Hund“ arbeitet, wurde Dali mit der 27er Generation konfrontiert, in der sich Dichter, Schriftsteller, Maler und Regisseure sammelten. In dieser Zeit ließ sich Dali immer mehr von den Avantgardebewegungen wie dem Kubismus, Fauvismus oder Futurismus inspirieren.

Im Bereich Selbstportraits wird deutlich, welche Sicht Dali zu verschiedenen Zeiten von sich selbst hatte. Sie beginnt mit seinem „Selbstbildnis mit dem Hals des Raphael“ (1921) und reicht bis zum Film von Jean-Christophe Averty „Autoportrait mou de Salvador Dali“ aus dem Jahr 1966.

In seiner surrealistischen Zeit entwickelte Dali seine paranoisch kritische Methode, die mit seinen berühmten Gemälden „Der Grosse Masturbator“, „Wilhelm Tell“ oder „Das Gespenst des Sex-Appeal“ in Zusammenhang stehen.

Der Zweite Weltkrieg und die Nukleare Katastrophe von Hiroshima verändern Dalis Werk grundlegend. Seine mystisch-nukleare Periode beginnt, die Werke wie „Die Madonna von Raffael in Höchstgeschwindigkeit“ (1954) oder „Raffaelitischer Kopf explodiert“ widerspiegeln. Ab den 60er Jahren bis zum Ende seiner Schaffenszeit bezieht er Wissenschaft und neue Technologien thematisch in sein Werk ein, wie in „Auf der Suche nach der vierten Dimension“ (1979) und „Der Schwalbenschwanz“ aus der Serie der Katastrophen (1983).







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *