Einzigartig in Brandenburg: „Knotenpunktradeln“ für den Tourismuspreis des Landes Brandenburg nominiert


01 Mrz 2013 [14:41h]     Bookmark and Share


Einzigartig in Brandenburg: „Knotenpunktradeln“ für den Tourismuspreis des Landes Brandenburg nominiert

Einzigartig in Brandenburg: „Knotenpunktradeln“ für den Tourismuspreis des Landes Brandenburg nominiert



Die Prignitz bietet für eine der schönsten Naturlandschaften Deutschlands das neue, einfache System des Radelns nach „Knotenpunkten“ – Auszeichnung der Preisträger findet am 8.3. auf der ITB statt

In der Prignitz, einer der schönsten Naturlandschaften Deutschlands, können Radfahrer ihre Routen auf dem fantastisch ausgebauten Radwegenetz mit dem im Land Brandenburg neuen System der „Knotenpunktradwege“ ganz einfach planen und befahren und dabei so richtig „entschleunigen“. Auf der ITB, die vom 6. bis zum 10. März in der Messe Berlin stattfindet, wirbt der Tourismusverband Prignitz nicht nur in Halle 12 an seinem Stand Nummer 101/70 für das Knotenpunktradeln. Der Verband wurde zudem mit diesem Projekt für den Tourismuspreis des Landes Brandenburg nominiert. Die Auszeichnung der Preisträger findet am Freitag, dem 8. März auf der ITB statt.

„Diese Nominierung hat uns natürlich sehr gefreut, da sie belegt, dass wir mit diesem System etwas wirklich Innovatives geschaffen haben“, so Uwe Neumann, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Prignitz. Die naturbelassene Flusslandschaft des UNESCO-Biosphärenreservats Flusslandschaft Elbe-Brandenburg, die Weite der Landschaft, romantische Orte und viele Storchennester lassen sich in der Prignitz am besten per Rad entdecken. Eigene Touren können Radler nun ganz einfach anhand der „Knotenpunktwegweisung“ zusammenstellen. Hierbei handelt es sich um ein Nummernsystem, bei dem den Kreuzungen mindestens dreier Radwege jeweils ein Knotenpunkt mit einer Nummer zugeordnet ist. Diese Nummern sind oben auf den Wegweisern deutlich sichtbar angebracht. „Wir haben in der Elbtalaue bereits mehr als 50 solcher Knotenpunkte installiert, bis 2014 sollen es insgesamt über 130 Knotenpunkte sein, die ein Radwegenetz von mehr als 1.100 km abbilden. Damit bieten wir den Gästen eine komfortable Möglichkeit, individuelle Routen zusammenzustellen. Die Prignitz wendet diese Ausschilderungsmethode als erste Reiseregion im Land Brandenburg an“, erläutert Uwe Neumann.

Wer schon mal ausprobieren möchte, wie schön es sich in der Prignitz radelt, kann dies jetzt auch per Video auf www.dieprignitz.de tun. Der Tourismusverband stellt zudem auf www.dieprignitz.de/radtouren.html ausgewählte Radtouren nach Knotenpunkten vor. „Zum Ausprobieren empfehlen wir beispielsweise ‚Treffpunkt Adebar’, die ‚Lenzerwische-Tour’ und bald auch die Wittstocker ‚Klostertour’, durchweg naturnah, historisch interessant und so richtig zum Ausspannen geeignet“, erläutert Uwe Neumann.
 






  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *