Flughafen Kassel-Calden probt den Krankheitsfall


05 Feb 2013 [14:26h]     Bookmark and Share


Flughafen Kassel-Calden probt den Krankheitsfall

Flughafen Kassel-Calden probt den Krankheitsfall



Gesundheitsamt und Rettungsdienst im Probeeinsatz

Frankfurt / Kassel-Calden – Ab April 2013 werden Fluggäste vom Flughafen Kassel-Calden in viele ferne Länder fliegen und dies bedeutet ebenso, dass viele Passagiere aus dem Ausland in Kassel-Calden landen werden. Dabei besteht die Möglichkeit, dass sich Passagiere an Bord befinden, die an gefährlichen Infektionskrankheiten erkrankt sind. Piloten sind von Gesetzeswegen dazu verpflichtet den Zielflughafen über erkrankte Passagiere zu informieren, so dass dieser Vorsichtsmaßnahmen einleiten kann. Um auf diesen äußerst seltenen Fall vorbereitet zu sein, wurde der Ablauf einer solchen Situation im Rahmen des Probebetriebs am Flughafen durchgespielt.

Am vergangenen Dienstag erprobten neben dem Flughafen Kassel-Calden auch das für die Region Kassel zuständige Gesundheitsamt, die Leitstelle der Berufsfeuerwehr Kassel sowie der Rettungsdienst diesen Ausnahmefall. Hierfür wurde folgendes Szenario durchgespielt: Eine Maschine mit Urlaubsrückkehrern und Geschäftsleuten an Bord landet am Flughafen Kassel-Calden. Vor der Landung hat der Pilot dem Tower mitgeteilt, dass sich ein schwerkranker Passagier mit hohem Fieber, starken Kopfschmerzen und Bewusstseinsstörungen an Bord befindet. Nach der Landung erhält das betroffene Flugzeug eine Sonderparkposition und der Flughafen informiert umgehend den Rettungsdienst sowie das Gesundheitsamt. Im Nachgang begeben sich Verantwortliche des Flughafens sowie ein Arzt des Gesundheitsamtes zur Maschine, um mit dem Piloten per Funk Kontakt aufzunehmen. Da es sich um einen ausländischen Piloten handelt, ist eine Verständigung nur auf Englisch möglich. Der Amtsarzt erkundigt sich nach den Beschwerden des Patienten und dessen Sitzposition, um Rückschlüsse auf den gefährdeten Personenkreis ziehen zu können.

In Schutzkleidung begibt sich der Arzt an Bord, um hier die Mitreisenden über die Gefährdungssituation aufzuklären. Der Erkrankte wird mit einem roten Punkt auf seiner Kleidung kenntlich gemacht oder wird in schwerwiegenden Fällen vom Rettungsdienst mit einem Infektionstransport direkt in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

Als nicht gefährdet eingeschätzte Passagiere werden mit einem grünen Punkt kenntlich gemacht, gefährdete mit einem gelben Punkt. Eine sogenannte Aussteigerkarte ist von allen Passagieren an Bord auszufüllen. Grün gekennzeichnete Passagiere dürfen die Reise fortsetzen oder nach Hause fahren, gelb gekennzeichnete hingegen werden mit einem Bus in ein isoliertes Flughafengebäude gebracht. Dort werden eventuell nötige Maßnahmen, wie etwa eine prophylaktische Medikamentengabe, besprochen. Im Nachgang hierzu werden die Passagiere nach Hause entlassen.

150 Statisten versammelten sich zu diesem Probedurchlauf in einem Zelt, um die Abläufe einer solchen Notfallsituation zu erproben. Von der Verständigung mit dem Piloten, dem Aufsuchen der Passagiere in Schutzkleidung über den Informationsfluss an die Passagiere bis hin zum Ausfüllen der Aussteigerkarten und dem Transport der Passagiere in den isolierten Bereich wurde alles durchlaufen.

Nach Abschluss der Übung zeigten sich die Vertreter des Flughafens sowie des Gesundheitsamtes und des Rettungsdienstes zufrieden. Die Leiterin des Gesundheitsamtes, Dr. Karin Müller, betonte übereinstimmend mit der Geschäftsführerin des Flughafens Kassel-Calden Anna Maria Muller: „Natürlich hoffen wir, dass ein solcher Fall am Flughafen Kassel-Calden nie eintreten wird, dennoch wollen und müssen wir darauf vorbereitet sein.  Wir freuen uns sehr über die reibungslosen Abläufe, die Dank der 150 Testpassagiere in vollem Umfang erprobt werden konnten.

Der Flughafen Kassel-Calden (IATA: KSF; ICAO: EDVK) ist der zweite Airport der Region Hessen. Die Baufortschritte des Regionalflughafens liegen genau im Zeitplan, so dass einer Eröffnung am 4. April 2013 nichts im Wege steht. Interessierte können sich bereits heute ein Bild des Flughafens machen und sich am Infopoint über die Baufortschritte informieren. Der Flughafen Kassel-Calden existiert seit 1970 vor den Toren Kassels. Seit der deutschen Wiedervereinigung 1990 und der Erweiterung der Europäischen Union nach Osteuropa gewinnt die zentrale Lage Nordhessens in Europa und Deutschland stetig an Bedeutung. In diesem Zusammenhang wird der ausgebaute Flughafen eine besondere Rolle für die Region spielen.

In den vergangenen zehn Jahren war der europäische Privatreiseverkehr von einer außerordentlich dynamischen Entwicklung geprägt, die nach der festen Überzeugung vieler Experten noch lange nicht ihr Ende gefunden hat. Mit rund 220 Hektar Baufeld ist der Flughafen die größte Erdbaustelle Europas. Die Start- und Landebahn ist nach Fertigstellung 2.500 Meter lang und 45 Meter breit. Damit ist sie um 1.000 Meter länger als die des alten Flugplatzes. Eine Kalkschotterschicht und eine 16 Meter dicke Erdschicht bilden das Fundament der Piste. Das dreigeschossige Terminal ist für die Passagiere das wichtigste Gebäude des Flughafens. Auf seinen 8.250 Quadratmetern werden neben zehn Check-In-Schaltern und vier An- und Abfluggates auch der Wartebereich, die Sicherheitskontrolle sowie die Gepäckrückgabe untergebracht. Abholer und wartende Passagiere können sich im Bistro stärken.

Foto: C & C PR







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *