Google: Auf Nebenstrassen zum Reiseveranstalter?


27 Aug 2012 [08:58h]     Bookmark and Share


Google: Auf Nebenstrassen zum Reiseveranstalter?

Google: Auf Nebenstrassen zum Reiseveranstalter?



Der amerikanische Suchmaschinengigant wird in vielen Ländern fast nur noch für die Informationssuche zur Reiseplanung und Buchungsmöglichkeiten verwendet. Mit dem Kauf von Frommer’s steigt Google jetzt noch einen Schritt tiefer ins Reisegeschäft ein. Werden Reiseveranstalter und Hotelportale bald überflüssig?

Düsseldorf – Für schnelles und treffsicheres Auffinden von Informationen zu beliebigen Themen ist die Google-Suchmaschine bekannt, genutzt, geliebt und von der Konkurrenz wohl zuweilen auch gehasst. Das gilt auch oder sogar insbesondere für Reiseinformationen und Buchungsmöglichkeiten. Google listet relevante Seiten von Reiseanbietern, Hotels, Flugpreisen und anderen Unternmehmen aus der Reisekette auf, wer da nicht oben steht wird nicht gebucht. In Google-Maps werden auch Hotels und andere touristisch relevante Adressen geboten. Kundenbewertungen, Preise, Öffnungszeiten, einfach alles was einen Reisenden interessieren könnte lässt sich bei Google aufstöbern, meist leichter und schneller als anderswo.

Reiseveranstalter, Hotels und andere reisebezogene Anbieter fürchten schon seit längerem die Konkurrenz und beäugen die Suchmaschine skeptisch und ängstlich.

Nun hat Google die etablierte amerikanische Reiseführer-Marke „Frommer’s“ gekauft. Dahinter verbirt sich ein Reise- und Hotelführeranbieter mit über 350 Titeln, der auch über eine große Menge an Nutzer-Bewertungen verfügt. Was damit geschieht ist zwar noch nicht klar, Branchenkenner gehen jedoch davon aus, dass diese Reisetipps und Kundenbewertungen von Hotels, Bars und anderen Gastrobetrieben demnächst auch kostenlos im Internet zur Verfügung stehen.

Nachdem Google bereitszuvor den Restaurantführer „Zagat“ übernommen hatte, wurden dessen Inhalte kurze Zeit später in Google Maps und Google Plus Local veröffentlicht. Warum sollte dieser Schritt nicht auch bei Frommer’s funktionieren?

Für Google dürfte der Kauf sich gleich mehrfach rentieren. Die Nutzer der Suchmaschine erhalten ein breiteres Dienstleistungsangebot rund um den Reisebereich. Je mehr qualitativ hochwertige Inhalte Google in seinen Angeboten anzeigt, umso länger verweilen die Nutzer auf den Seiten. Das gilt besonders für glaubhafte Kundenbewertungen, die gerne vor der Urlaubs- und Reiseplanung genutzt werden. Das steigert dann den Werbeanzeigenverkauf, der Haupteinnahmequelle von Google, auf allen Ebenen.

Eine Grafik von travopia.com zeigt, wie Google Reisenden aktuell bereits mit nützlichen Informationen rund um das Thema Reisen hilft. Sie zeigt auch, wie weit Google bis jetzt bereits in den Reisemarkt vorgedrungen ist. Für Preisvergleichs- und Bewertungsportale tun sich mit dem neuesten Google-Ankauf ernstzunehmende Bedrohungen auf. Diese Portale werden weniger relevant und könnten bald gänzlich überflüssig werden. Falls Google irgendwann in naher Zukunft beginnt, selbst Inhalte anzubieten, Reisen und andere Leistungen aus der Reisekette zu vermitteln und damit Intermediäre überflüssig macht, steht die Reisebranche vor einem Problem.

Foto: Edgar Delmont

 

 







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*