Expansion in deutscher Hand


21 Jun 2012 [08:25h]     Bookmark and Share


Expansion in deutscher Hand

Expansion in deutscher Hand



Anantara Hotels, Resorts & Spas ernennen Robert Kunkler zum Senior Vice President Hotel Operations

München – Die Minor Hotel Group (MHG), Betreiber und Besitzer von derzeit 75 Hotels in zehn Ländern, ernannte Robert Kunkler zu ihrem neuen Senior Vice President Hotel Operations. Der gebürtige Freiburger zeichnet für alle bestehenden Häuser sowie die Neueröffnungen der Tochtermarke Anantara Hotels, Resorts & Spas verantwortlich. Sein neuer Sitz ist ab sofort das MHG-Büro im Herzen Bangkoks, von wo aus er die Marke Anantara sowie die kürzlich gegründeten AVANI Hotels & Resorts in Sri Lanka steuert. “Vier neue Anantara Resorts verstärken dieses Jahr das bestehende Portfolio von 17 Häusern, weitere Neueröffnungen sind in Planung und die neue Marke AVANI wurde kürzlich ins Leben gerufen – ich freue mich sehr, dass ich zu einem so wichtigen Zeitpunkt der Expansion die Minor Hotel Group unterstützen darf.“ Vor seinem Einstieg bei der MHG war Robert Kunkler dreizehn Jahre für die Jumeirah Hotels & Resorts tätig. Im Jahr 1999 begleitete er die Voreröffnung des renommierten Burj Al Arab in Dubai, danach führte er als General Manager drei Hotels der Gruppe und wurde zum Area General Manager ernannt. Seit 2009 lenkte er als Regional Vice President die Geschicke der Häuser in Dubai.


Interview mit Robert Kunkler –  Senior Vice President Hotel Operations der Minor Hotel Group

In Ihrer vorherigen Position bei Jumeirah waren Sie an herausragenden Projekten beteiligt, unter anderem der Eröffnung des Burj Al Arab. Wo sehen Sie die Herausforderung in Ihrer jetzigen Tätigkeit bei den Anantara Hotels, Resorts & Spas? Was reizt Sie an dieser neuen Aufgabe?
Robert Kunkler: Mich reizt es für einen Betreiber von Luxushotels zu arbeiten und mich einer besonderen Herausforderung zu stellen – das Portfolio in einem kurzen Zeitraum zu verdoppeln sowie zugleich die gehobene Marke AVANI aufzubauen. Es ist eine vielfältige und spannende Aufgabe die Marken Anantara und AVANI in Destinationen wie Thailand, China, Vietnam, Bali, den Malediven, Abu Dhabi und darüber hinaus zu etablieren. Ebenso wichtig ist es für mich in einem leistungsstarken Team zu arbeiten, wo Leidenschaft, Hingabe und Tatendrang einen täglich antreiben – da fühle ich mich einfach wohl. Unsere Hotels, Resorts und Spas bieten so viele verschiedene Erfahrungen und diese den Gästen zu vermitteln, bereitet mir viel Freude.

Sie stoßen in einer Phase der Expansion zu den Anantara Hotels, Resorts & Spas, die in diesem Jahr vier neue Resorts in Asien und dem Mittleren Osten eröffnen. Welche Wachstumserwartungen haben Sie für die kommenden fünf Jahre?
Robert Kunkler: Anantara hat sehr ehrgeizige Wachstumspläne, mit dem Ziel 50 Hotels und Resorts bis 2015 zu betreiben, beziehungsweise zu entwickeln. Mit vier neuen Häusern in diesem Jahr und mindestens acht weiteren in Planung für 2013 sind wir auf einem guten Weg dahin. Zudem halten wir immer Ausschau nach neuen Möglichkeiten an den verschiedensten Standorten. Es lohnt sich also Anantara genauer im Auge zu behalten.

Die Erfolgsgeschichte der Anantara Hotels, Resorts & Spas begann 2001 in Hua Hin in Thailand. Weitere Häuser auf den Malediven, in Indonesien, Abu Dhabi und Vietnam folgten. In welchen Destinationen sehen Sie Anantara in der Zukunft?
Robert Kunkler: 2012 wird Anantara seine ersten zwei Resorts in China eröffnen und zwei weitere Häuser sind dort für 2013 geplant. Im nächsten Jahr feiert Anantara ebenfalls Premiere mit zwei neuen Inselresorts in Sri Lanka und Mauritius. Der Mittlere Ostern bleibt sicherlich weiter im Fokus und unser Team sucht aktiv nach passenden Möglichkeiten in dieser Region sowie in anderen asiatischen Gebieten. Im Großen und Ganzen konzentriert sich unsere Wachstumsstrategie auf den Asiatisch-Pazifischen Raum, den Indischen Ozean, den Mittleren Osten und Afrika.

Was zeichnet die Marke Anantara für Sie aus? Worin liegt Ihrer Meinung nach deren Wettbewerbsvorteil?
Robert Kunkler: Kurz gesagt: Unser Ziel ist es mit einzigartigen Erfahrungen die Destination für unsere Gäste erlebbar zu machen. So dass sie einmalige Erinnerungen mit nach Hause nehmen können, an die sie noch lange zurückdenken und mit Familie und Freunden teilen können. Mit dieser Philosophie und seinem Angebot an luxuriösen und authentischen Erlebnissen hat sich Anantara auf dem Markt etabliert. Die Destination bleibt für uns immer der wichtigste Bestandteil, aus dem das Konzept, bestehend aus Architektur, Design, Erlebnissen, Spa-Angebot und Kulinarik, für jedes Resort entwickelt wird. Auf dem Luxusreisenmarkt spielt genau dies eine wichtige Rolle. Unsere Werte erlauben es uns wettbewerbsfähig zu sein.

Das Herzstück der Anantara-Philosophie ist die Erlebbarkeit der Destination. Bieten die einzelnen Hotels und Resorts wegweisende Projekte, mit denen auch Gäste die Umwelt oder umliegende Dörfer aktiv unterstützen können?
Robert Kunkler: „Luxus mit Gewissen“ liegt uns sehr am Herzen und das Erleben der Destination spielt hierbei eine wesentliche Rolle. In allen Anantara Resorts und Hotels können Gäste an Aktivitäten teilhaben, die einen Einblick in die Region und das Leben der Einheimischen erlauben. Im Anantara Golden Triangle Resort & Spa in Thailand besitzen wir ein hoteleigenes Elefantencamp, wo Gäste von einheimischen Elefantenhütern den Umgang mit den Tieren erlernen. Die Mahouts und ihre Familien wohnen im Camp, das sich durch die Aktivitäten finanziert. Die Kinder gehen zur Schule, die Frauen verdienen Geld durch Webarbeiten und für Familien sowie Elefanten wird medizinisch gesorgt. In den Resorts auf den Malediven beteiligen sich Gäste mit dem Korallen-Adoptions-Programm aktiv am Umweltschutz und helfen das fragile Ökosystem des Indischen Ozeans zu erhalten. Zusammen mit dem resorteigenen Meeresbiologen pflanzen sie kleine Korallen auf spezielle Rahmen, um das Korallenriff zu beleben. Diese sowie viele weitere Aktivitäten wurden dieses Jahr in der Kampagne “365 Days of Good Deeds” zusammengefasst, wobei all unsere Resorts tagtäglich zum aktiven Schutz der Umwelt beitragen.

Wie wird sich die Reise- und Tourismusindustrie in den kommenden Jahren aus Ihrer Sicht entwickeln? Welche Herausforderungen und Chancen sehen Sie für die Marke Anantara?
Robert Kunkler: Die Reise- und Tourismusindustrie entwickelt sich ständig weiter, mit immer mehr Hotelmarken und vermeintlich neuen Angeboten für den Konsumenten. Wir werden unserer Markenphilosophie auch bei der wachsenden Anzahl an Resorts treu bleiben. Wir haben gerade unser erstes Stadthotel in Abu Dhabi eröffnet, das sowohl Geschäfts- als auch Urlaubsreisende anspricht. Das authentische Erleben der einheimischen Kultur steht hier ebenfalls im Mittelpunkt und wurde auf Business- und Urlaubsgäste abgestimmt, so dass jeder von dieser Erfahrung profitieren kann.

Sie lebten die letzten Jahre in Dubai, nun in Bangkok. Können Sie sich vorstellen, jemals wieder nach Deutschland zurückzukehren?
Robert Kunkler: Definitiv! Meine Frau Imelda stammt von den Philippinen und wir besitzen dort ein Haus in den Hügeln von Tagaytay. Dort wohnen wir wenn es in Deutschland kalt und nass ist. In den nächsten Jahren werden Imelda und ich Zeit in Frankfurt, Hamburg, Berlin und München verbringen, so dass wir entscheiden können, wo wir uns später niederlassen möchten. Imelda spricht fließend Deutsch und sie liebt die Tüchtigkeit und Lebensart in Deutschland.

Foto: Stromberger PR







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*