Urlaubszoff – Warum bei Reisen schon mal die Fetzen fliegen


02 Mai 2012 [11:30h]     Bookmark and Share


Urlaubszoff – Warum bei Reisen schon mal die Fetzen fliegen

Urlaubszoff – Warum bei Reisen schon mal die Fetzen fliegen



Der gemeinsame Urlaub zu zweit, der mit die schönste Zeit des Jahres sein sollte, verläuft nicht immer harmonisch und gilt sogar als häufiger Trennungsgrund.

Nürnberg –  Ein Hotelreservierungsservice ermittelte auf Basis einer Umfrage* unter seinen Buchungskunden, wie streitlustig die Deutschen im Urlaub sind und wie sie damit umgehen.

  • Die Mehrheit der Reisenden streitet sich im Urlaub
  • Unterschiedliche Interessen häufigster Auslöser für Zwist,
    Enttäuschung über Reiseziel und Hotel an zweiter Stelle

Erholung vom Alltagsstress steht für viele an erster Stelle, wenn es um die Urlaubsplanung geht. Doch oftmals trüben kleine oder große Streitereien die Ferien-Idylle. So gaben knapp 58 % der Umfrageteilnehmer an, sich manchmal im Urlaub zu streiten, rund 2 % streiten sich sogar sehr häufig. Immerhin für rund 40 % der Befragten verläuft die Ferienzeit friedlich. Entweder weil sie sich im gemeinsamen Urlaub nicht streiten (39,0 %) oder weil sie einfach getrennt verreisen (1,3 %), um Streitereien zu vermeiden.

Die fünf häufigsten Gründe für Streit im Urlaub

Platz Auslöser Prozent
(Mehrfachantworten möglich)
1. Unterschiedliche Interessen 59,4
2. Enttäuschung übers Reiseziel bzw. Hotel 15,9
3. Schlechte Planung des Partners/der Partnerin 12,7
4. Zu viel Gepäck 11,7
5. Streit ums Geld 4,7

Streitereien im Urlaub scheinen allen voran in unterschiedlichen Interessen begründet zu sein. An zweiter Stelle steht die Enttäuschung über das Reiseziel oder das Hotel. Ein weiterer „Aufreger“ scheint auch immer wieder zu viel Gepäck zu sein. Immerhin 11,7 % der Befragten gaben an, sich diesbezüglich Wortgefechte mit dem Partner bzw. der Partnerin geliefert zu haben. Etwas überraschend: Auch wenn im Alltag oftmals das Thema Geld im Fokus von Auseinandersetzungen steht, herrscht im Urlaub nur selten Uneinigkeit bezüglich der Finanzen. Auch das Thema Eifersucht ist mit rund 4,0 % relativ selten Auslöser für heftige Kontroversen.

Unterschiedliche Interessen trüben Reisevergnügen

Platz Interessenunterschiede Prozent
(Mehrfachantworten möglich)
1. Relaxen vs. Unternehmungslust 62,7
2. Ausschlafen vs. Tag nutzen 30,2
3. Gemeinsame Zeit vs. Zeit für sich 10,0
4. Arbeit auch im Urlaub vs. Erholung 8,8
5. Sonstiges 5,8

Sie möchte am Strand relaxen und sonnenbaden, er lieber mit dem Quad durchs Gelände fahren oder umgekehrt. Eine unterschiedlich stark ausgeprägte Unternehmungslust belegt mit deutlichem Abstand die erste Position bei Streitereien aufgrund unterschiedlicher Interessen, dem häufigsten Grund für Zwist im Urlaub. Ähnliches Thema und mit 30,2 % auf Platz 2 ist der Zeitpunkt des Aufstehens. Während manche den Urlaub als prima Gelegenheit sehen, endlich mal auszuschlafen, möchten andere die wertvollen Ferientage möglichst umfangreich nutzen.

Apropos Entspannung und Erholung: Die Mobilität durch Laptop und Handy verleitet nicht wenige dazu, die Arbeit mit in den Urlaub zu nehmen, was bei 8,8 % der Befragten zu Diskussionen führte. Unter Sonstiges (5,8 %) wurden besonders häufig unterschiedliche Vorstellungen hinsichtlich Shoppingtouren genannt, bei denen vielen Männern einfach die Geduld zu fehlen scheint.

Nach Regen folgt Sonne, jedenfalls zumeist

Platz Umgang mit dem Streit Prozent
(Mehrfachantworten möglich)
1. Mehr aufeinander eingehen 39,4
2. Zukünftig bessere Vorausplanung 27,9
3. Gegenseitig mehr Freiraum lassen 25,1
4. Zukünftig die Erwartungen mehr absprechen 18,5
5. Einen romantischen Abend verbringen 10,5

Ist der Urlaubsstreit erst mal vom Zaun gebrochen, ist der versöhnliche romantische Abend mit 10,5 % nicht immer die erste Wahl, um die Stimmung zu retten. Stattdessen versuchen die Partner vor allem mehr aufeinander einzugehen (39,4 %). Darüber hinaus nehmen sie sich vor, zukünftig besser zu planen (27,9 %), sich gegenseitig mehr Freiraum zu lassen und die Erwartungen besser aufeinander abzustimmen. Diese Strategien haben sich anscheinend auch bewährt, denn sie werden erfolgreich bei denjenigen Befragten eingesetzt, deren gemeinsamer Urlaub stets harmonisch verläuft.

Zum Schluss ein Funken Hoffnung für alle Verliebten: Auch wenn der Urlaub als häufiger Trennungsgrund gilt, haben „nur“ 2,4 % der Befragten sich nach oder wegen Urlaubsstreitereien anschließend getrennt.

* Ergebnisse einer Umfrage von hotel.de im April 2012 unter deutschen Buchungskunden mit rund 3.000 Teilnehmern.







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *