Deutsche Bank trickst bei Gerichtsverfahren: 15 Mio. Schadensersatz


13 Feb 2012 [09:42h]     Bookmark and Share


Deutsche Bank trickst bei Gerichtsverfahren: 15 Mio. Schadensersatz

Deutsche Bank trickst bei Gerichtsverfahren: 15 Mio. Schadensersatz



Die Deutsche Bank muss dem Reiseveranstalter Schauinsland Schadensersatz wegen falscher Beratung zahlen.

Frankfurt – Mit Urteil vom 02.02.2012 hat das LG Frankfurt , Az. 3-04 O 50/10, die Deutsche Bank zur Zahlung von 15 Millionen Euro Schadensersatz an den Reiseveranstalter Schauinsland Reisen verurteilt. Grund war eine Beratung in Bezug auf Währungsoptionsgeschäfte zur Absicherung von Wechselkursrisiken. Die Bank hatte den Duisburger Reiseveranstalter zum Umgang mit Wechselkursrisiken eine Geschäftsstrategie empfohlen, bei der Optionen getauscht wurden.

In dem Rechtsstreit war ein finanzmathematisches Gutachten vorgelegt worden, in dem ein grobes Ungleichgewicht der getauschten Optionen belegt wurde. Die Deutsche Bank allerdings hatte die Geschäftsstrategie beim Tausch der Optionen als prämienneutral bezeichnet. Das Landgericht Frankfurt zog allerdings nicht die falsche Darstellung in seinem Urteil als Grundlage heran, sondern stützte das Urteil auf eine unterlassene Warnung bei dem durch neue Abschlüsse immer größer werdenden Risiko.

:::Kleinanzeigen::kostenlos::für::Reiselustige::::::Hotelangebote::::Schlauchboote:::
:::Partytipps:::::Ferienwohnungen:::Surfkurse::::Sonnenbrillen::::Reiseliteratur:::::
::Radverleih::::VisumDienste:::::Reisepartnersuche::::Ferienmietwagen:::Tapasbars:
::::kostenlos::aufgeben::und::suchen:::::Partytermine:::::Alles::für::die::Reise::::::::
Flughafenparken::::Gastrotipps:::Skiausrüstung::::Ausflugstipps::::Koffer&Taschen
:::::Badetücher::::::Reisegutscheine::::Reisebüros::::Handgepäck:::Sonnencreme:::
:Reiseversicherung:::::
Touren::&::Kulturangebote::::::Tennisunterricht::::::Strandflirt:
:::Badeschlappen::::Hostels:::Touren::::Bootsverleih::::Shoppingtipps::::Souvenirs::

„Besonders brisant sind die im Urteil getroffenen Feststellungen zu den von der Deutschen Bank vorgelegten Beratungsnotizen”, so der zuständige Rechtsanwalt, der den Reiseveranstalter vor dem Landgericht vertreten hat. Das Gericht ging davon aus, dass diese internen Aufzeichnungen nachträglich erstellt oder zumindest nachträglich bearbeitet wurden. Bezeichnenderweise hatte die Deutsche Bank sich auch der gerichtlich angeordneten Vorlage von Telefonaufzeichnungen widersetzt.

Foto: Carstino Delmonte/ Schauinsland-Chef Gerald Kassner kann zufrieden sein







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*