Südamerika mit Rückenwind – USA stagniert


12 Dez 2011 [15:28h]     Bookmark and Share




Südamerika profitiert von stabilem Wachstum – Wirtschaftskrise dämpft Lust der US-Bürger auf Auslandsreisen – ITB World Travel Trends Report untersucht Reise-Trends und Chancen des amerikanischen Kontinents

Berlin – Gespaltene Reisewelten auf dem amerikanischen Kontinent: Während sich Südamerika weiterhin im Aufwind befindet, verzeichnet Nordamerika nur einen leichten Anstieg von internationalen Urlaubern und schwache Auslandsreisen der US-Bürger. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle ITB World Travel Trends Report. Südamerika weist sowohl im In- als auch Auslandsreisemarkt ein starkes zweistelliges Wachstum auf, angefeuert von dem wirtschaftlichen Boom in Ländern wie Brasilien und Argentinien. In den USA trübt die wirtschaftliche Unsicherheit die Reiselust vieler US-Amerikaner. Reisen nach Nordamerika sind in den ersten acht Monaten des Jahres leicht gestiegen, Auslandsreisen blieben jedoch auf dem gleichen Niveau wie im vergangenen Jahr. Die UNWTO prognostiziert für nächstes Jahr ein Wachstum von vier bis fünf Prozent internationaler Reisender aus dem amerikanischen Kontinent, verglichen mit einem Anstieg von 6,4 Prozent im Jahr 2010.

Erfolgsstory Südamerika

Über einen anhaltenden Reiseboom können sich hingegen viele Staaten in Südamerika freuen. Auch wenn die Wachstumsraten inzwischen langsamer steigen als in den vorhergehenden Jahren: Die Zahl der Auslandsreisen von Südamerikanern ist in den ersten acht Monaten des Jahres um 15 Prozent gestiegen. Als besonders reisefreudig präsentieren sich die Brasilianer. Unterstützt von dem starken Inlands-Wirtschaftswachstum und der starken Währung gaben sie 45 Prozent mehr Geld für internationale Reisen aus als noch im Jahr zuvor. Die drei aufstrebenden lateinamerikanischen Märkte – Brasilien, Argentinien und Mexiko – zeichnen sich vor allem durch ihre relativ jungen, gut ausgebildeten und wohlhabenden Reisenden aus. Mit dem Ausbau der Billigfluggesellschaften in Südamerika wird sich die Zahl der Langstrecken-Trips weiter erhöhen. Auch Reisen nach Südamerika stehen bei vielen internationalen Urlaubern auf dem Wunschzettel weit oben: Die Zahl der internationalen Reisenden stieg um 13 Prozent an, während die Karibik und Zentralamerika nur ein mäßiges Wachstum von jeweils vier Prozent verbuchen konnten.

US-Bürger verbringen Urlaub in den eigenen vier Wänden

Die schwierige wirtschaftliche Situation vieler US-Amerikaner macht sich auch beim Thema Urlaub bemerkbar: Die Preissensibilität steigt, Reiseschnäppchen stehen hoch im Kurs. Bei „Staycations“ urlauben Menschen gleich zu Hause oder in nahegelegenen Regionen. Nur 23 Prozent der US-Amerikaner planen mehr internationale Reisen im nächsten Jahr, 28 Prozent möchten weniger internationale Reisen unternehmen und 23 Prozent verfolgen gar keine Pläne, im nächsten Jahr ins Ausland zu verreisen. Auf dem Inbound-Markt konnte die USA nur schwache Erfolge verbuchen: Die Zahl der internationalen Gäste war in den ersten acht Monaten des Jahres nur drei Prozent höher, im Vergleich zu einem Anstieg von sieben Prozent im vergangenen Jahr.

Ab heute online: Trends der Reisindustrie kompakt

Detaillierte Ergebnisse zum weltweiten Reiseverhalten stellt der heute veröffentlichte ITB World Travel Trends Report 2011 vor. Er steht unter www.itb-berlin.de zum Download bereit. Der Report basiert auf Einschätzungen von 50 Tourismusexperten aus 30 Ländern, einer speziell von IPK durchgeführten Trendanalyse in den wichtigsten Herkunftsmärkten sowie auf Kerndaten des World Travel Monitor®, der als größte kontinuierliche Studie zum globalen Reiseverhalten aus rund 60 Herkunftsländern gilt. Diese Trendergebnisse zeigen Tendenzen auf, die sich in den ersten acht Monaten des Jahres 2011 abzeichneten. Die Jahresendergebnisse inklusive aktueller Ausblicke für das Jahr 2012 werden auf dem ITB Berlin Kongress von Rolf Freitag, CEO IPK International, vorgestellt.

Foto: Carstino Delmonte







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *