We love Music – Von Klassik bis Punk, von Schumann bis zu den Toten Hosen


26 Aug 2011 [15:55h]     Bookmark and Share


We love Music – Von Klassik bis Punk, von Schumann bis zu den Toten Hosen

We love Music – Von Klassik bis Punk, von Schumann bis zu den Toten Hosen



Stadtführung zeigt die Hot-Spots der Düsseldorfer Musikgeschichte

Düsseldorf – Düsseldorf war schon immer ein Vorreiter, wenn es um Musik geht. Künstler wie Clara und Robert Schumann oder die Toten Hosen und musikalische Großveranstaltungen, zum Beispiel der Eurovision Song Contest (ESC) oder die Jazz-Rallye, beweisen eindrucksvoll: „Music made in Düsseldorf“ bürgt für Qualität. Die „We love Music“-Tour der Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH (DMT), gibt jetzt einen Einblick in die Vergangenheit und die Gegenwart der Musikszene der Stadt. Die Tour, die speziell zum ESC angeboten wurde, kam bei Musikfans und Delegationen so gut an, dass sie nun fester Bestandteil im Angebot der DMT ist. Höhepunkte dieser Stadtführung sind der legendäre Club „Stone im Ratinger Hof“, Mekka und Geburtsstätte der deutschen Punk-Szene der 1970er, die Kunstakademie, sowie die Deutsche Oper am Rhein.

Drei Termine stehen zur Auswahl. Jeweils am ersten Samstag im September, Oktober und November (3. September, 1. Oktober und 5. November) haben Interessierte die Möglichkeit, auf den Spuren von 200 Jahren Düsseldorfer Musikgeschichte zu wandeln. Los geht es jeweils um 15:00 Uhr, der Rundgang dauert dann etwa 90 Minuten. Treffpunkt ist die Tourist-Information in der Altstadt (Marktstraße/Ecke Rheinstraße). Erwachsene zahlen zehn Euro, Kinder (6 bis 12 Jahre) fünf Euro. 

Die Stadt am Rhein hat eine einflussreiche Musiktradition und ist die Heimat vieler großer Musiker. Angefangen beim genialen Komponisten Robert Schumann bis hin zu Deutschlands Schlagerkönig Heino, dem Sänger Marius Müller-Westernhagen, den Punkrockern der Toten Hosen, Frank Popp, den Broilers oder Deutschlands Rockerin Nummer Eins Doro Pesch besitzt die Landeshauptstadt eine Musikgeschichte und Szene, wie sie kaum vitaler sein könnte. Auch die Elektro-Pioniere Kraftwerk und Mouse on Mars sowie Helden der 1980er Jahre wie die Fehlfarben und Propaganda haben ihre musikalischen Wurzeln in der NRW-Landeshauptstadt.

Auch Veranstaltungen wie der Eurovision Song Contest, die Jazz-Rallye oder das alljährliche Open Source Festival von Phoneheads-Mitbegründer Philipp Maiburg, sorgen dafür, dass Düsseldorf über die Stadtgrenzen hinaus als kreative Musikstadt wahrgenommen wird.

Übrigens – die „We love Music“-Tour ist nicht die einzige musikalische Stadtführung, die die DMT im Angebot hat. Beim „Nachtwächterrundgang“ durch die nächtliche Düsseldorfer Altstadt weiß der Nachtwächter, ausgerüstet mit Laterne, Horn und Hellebarde in typischer Gewandung allerlei Interessantes und auch Pikantes aus vergangenen Zeiten zu berichten. Das Besondere: Einer der Darsteller des Nachtwächters ist ein ausgebildeter Opernsänger und gibt im Laufe der Tour die eine oder andere musikalische Kostprobe seines Könnens zum Besten.

Weitere Informationen zur „We love Music“-Tour und zum Nachtwächterrundgang finden sich online, buchen lassen sich Touren entweder telefonisch (0211 17 202-854) oder per Mail.

Für jeden, der die Düsseldorfer Musikzene entdecken und in der Rheinmetropole übernachten möchte, lohnt sich das ganzjährige  Angebot „Düsseldorf à la Card“, das bereits für 49 Euro pro Person unter gebucht werden kann. Es umfasst eine Übernachtung im Doppelzimmer inklusive Frühstück, ein Düsseldorf-Infopaket sowie eine Düsseldorf WelcomeCard (24h). Mit ihr gibt es die „We love Music“-Stadtführung schon für acht Euro (vier Euro für Kinder). Zusätzlich gewährt die Düsseldorf WelcomeCard freie Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln innerhalb des Düsseldorfer Stadtgebiets, und freien oder ermäßigten Eintritt in Museen, zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten und Freizeitangeboten.

Foto: Emil Montenegro







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *