Mexiko – ein Dorado für Taucher


08 Aug 2011 [12:47h]     Bookmark and Share


Mexiko – ein Dorado für Taucher

Foto: Carstino Delmonte



Von A wie Acapulco bis Z wie Zihuatanejo heißen Mexikos Küstenorte mit ihren phantastischen Tauchgründen. Acapulco und Zihuatanejo/Ixtapa sind zusammen mit Puerto Vallarta die mexikanischen Perlen am Pazifik. Taucherausrüstungen müssen nicht mitgebracht, sondern können überall ausgeliehen werden. Wer spontan Lust zum Tauchen bekommt, kann in den Tauchschulen Kurse belegen.

Cancun – Die mexikanische Karibik ist eines der attraktivsten Tauchziele der Welt. Zahlreiche Korallenriffs liegen vor der Küste zwischen der Insel Contoy, nördlich von Cancún, bis hinunter zum Korallenatoll Chinchorro im südlichen Quintana Roo. Das System von Barrieren und Riffs bildet insgesamt das Große Maya-Riff, das zweitlängste der Welt. Man schätzt, daß sich mehr als 500 tropische Fischarten hier tummeln, darunter Engelhaie, Papageienfische und Manta-Rochen. Die Tauchschulen der Marinas von Cancún bieten Kurse und auch geführte Exkursionen in tiefere Gewässer für erfahrene Taucher an. Abenteuerlich ist die Erkundung versunkener Schiffe.

Die Korallenküsten der mexikanischen Inseln Cozumel und Isla Mujeres („Fraueninsel“, nördlich von Cancún) gehören seit letztem Jahr zum neuen mexikanischen Unterwasser-Nationalpark, der zum Schutz der karibischen Flora und Fauna geschaffen wurde. Präsident Ernesto Zedillo, der den Erlaß unterzeichnete, ist selbst ein begeisterter Taucher und kennt das zauberhafte Revier. Hier schwebt man inmitten von Schwärmen schillernder Fische, und jeden Tag kann man ein anderes der verschiedenen Korallenriffs erforschen.

Ein Paradies für Taucher ist auch Akumal, etwa 105 km südlich im „Cancún-Tulum Corridor“ gelegen: eine stille, geschützte Bucht mit einem vorgelagerten Riff. Hier finden sich farbenprächtige Motive für die Unterwasserfotografie. In der Nähe liegt die türkisfarbene Lagune von Xel-Há, wahrscheinlich das größte natürliche Aquarium der Welt, in das man mit Taucherbrille und Schnorchel hineinblicken kann.

Voll auf ihre Kosten kommen Sporttaucher auch in den klaren Küstengewässern der Kapregion der Halbinsel Baja California – zwischen La Paz und Cabo San Lucas. Der Golf von Kalifornien ist mit fast 700 Fischarten – vom fünf Zentimeter kurzen Rosa Kardinalfisch bis zum 20 Meter langen Walhai – eines der artenreichsten Meere der Welt. In seinem „Logbuch des Lebens“, das eine meeresbiologische Forschungsfahrt in diese Gegend schildert, ist John Steinbeck auch fasziniert von Korallen, Seeanemonen, Muscheln, Schnecken, Krabben, Seesternen und Seeigeln.

Foto: Emil Montenegro







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *