Via Algarviana: Trekking auf uraltem Pilgerweg


19 Apr 2011 [12:53h]     Bookmark and Share


Via Algarviana: Trekking auf uraltem Pilgerweg

Via Algarviana: Trekking auf uraltem Pilgerweg



Neues Programm 2011 – zweites Trekking in der Region Alentejo

HAGEN Die Via Algarviana ist ein uralter Pilgerweg im Hinterland der Algarve. Wikinger Reisen bietet diese Route erstmals als geführte 9-tägige Trekkingreise an. Ein zweites Trekking des Wanderspezialisten führt in die Region Alentejo.

Via Algarviana: von der spanischen Grenze bis ans Kap des Heiligen Vincent
Neun Tage lang entdeckt man die schönsten Etappen des vergessenen Pilgerwegs. Bereits im vierten Jahrhundert waren hier Gläubige unterwegs, um zu den Gebeinen des Heiligen Vincent zu gelangen. Der wurde der Legende nach in einem Boot an das Kap getrieben und dort geborgen. Mittlerweile ist die Via Algarviana ein ausgewiesener Weitwanderweg. Von Alcoutim an der Grenze zu Spanien geht es durch die sanfte Berglandschaft der Serra bis ans Kap im äußersten Südwesten.

Die kleinen Wikinger-Gruppen entdecken ein touristisch kaum berührtes Hinterland mit traditionellen Dörfern. Sie erleben die Region hautnah, treffen Einheimische und genießen die Küche des Landstrichs. Mandel-, Feigen- und Olivenhaine und weite Meerblicke sorgen für optische Highlights.

Zwischen Korkeichen und Klippenstörchen durch das Alentejo
Zwischen „Korkeichen und Klippenstörchen“ heißt ein zweites, ebenfalls 9-tägiges, Trekking in der Region Alentejo. Die vier- bis fünfstündigen Touren führen über idyllische Küstenpfade und durch weite Dünenlandschaften. Diese Reise spricht auch Trekking-Einsteiger an: Man wandert, ohne große Höhenunterschiede, von Aljezur bis zum Fischerort Porto Covo. Einsame Strände, die typisch weißen Dörfer und das bäuerliche Hinterland mit zahlreichen Korkeichenwäldern bilden eine malerische Kulisse.

Foto: Edgar Delmont







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *