Destinationsstrategie in Lateinamerika: Highlights als Türöffner


15 Mrz 2011 [14:45h]     Bookmark and Share


Destinationsstrategie in Lateinamerika: Highlights als Türöffner

Foto: Carstino Delmonte



Touristische Highlights nützen jedem Zielgebiet, bergen aber auch Gefahren. Die Entwicklung neuer Attraktionen kostet zudem Zeit und Geld. Fazit des Lateinamerika-Forums auf der ITB am 10. März 2011: Jedes Land muss seinen Weg zur Vielfalt finden – und braucht dafür die richtigen Partner.

Berlin – Wieder kamen hochkarätige Experten auf der ITB beim gut besuchten Lateinamerika-Forum zu Wort. Das Thema: „Stimmt die Destinationsstrategie in den lateinamerikanischen Ländern oder setzen diese nur auf die Highlight-Karte?“

RednerInnen und Diskutierende waren Rocío Merino Loredo, Direktorin für die staatliche Tourismusorganisation PromPeru, Darius Morgan jr., Vizepräsident von Crillon Tours und Direktor für Messen und Promotion von CANOTUR (Cámara Nacional de Operadores de Turismo Receptivo de Bolivia), Frank Grafenstein, Geschäftsführer der Grafenstein Freizeit- und Tourismuswerbung GmbH, der Reisejournalist Franz Lerchenmüller und Jutta Zenner, Marketing & Sales Director der South American Tours Incoming Group. Moderation hatte wie gewohnt Andreas M. Gross, 1. Vorsitzender der ARGE Lateinamerika.

Man war sich einig: Diversifikation spielt im Destinationsmarketing eine entscheidende Rolle. Nicht nur aus Schutz vor plötzlichem „Highlight-Ausfall“ und Massenstornierung in der Folge. Berühmte Sehenswürdigkeiten wie Machu Picchu oder der Titicacasee locken zwar Touristen, dürfen aber nicht von der Vielfalt der Länder ablenken. Der europäische Lateinamerika-Reisende erwartet mittlerweile ein vielseitiges Spektrum an Service und Sicherheit, Erlebnis, Kultur, Aktivität und Begegnung. Unterschiedliche Sichtweisen gab es auf die Fragen: Wer erschließt neue Routen und fördert alternative Sehenswürdigkeiten? Wie viel müssen Veranstalter und Airlines selbst investieren? Wer lenkt die Besucherströme und kontrolliert die Rahmenbedingungen? Während die staatliche Institution PromPeru mit Budget und Planung nachhaltigen Einfluss nimmt vertraut die Regierung Boliviens mehr auf den privaten Sektor.

Die beiden geladenen Länder setzten bereits das richtige Signal: Peru stellte sein neues Image plus Logo vor und setzt mit einer innovativen Kampagne verstärkt auf die noch wenig bekannten Reize des Nordens. Bolivien präsentierte sich mit neuem Logo als „Das Land, wo das Authentische noch existiert“.

Foto: Carstino Delmonte







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *