Nortditalien: Leuchtend-lauter Winterschluss


10 Feb 2011 [09:27h]     Bookmark and Share


Nortditalien: Leuchtend-lauter Winterschluss

Nortditalien: Leuchtend-lauter Winterschluss



Der Vinschgau pflegt noch viele alte Bräuche rund um Fasching und Frühlingsbeginn

Prad –  So laufen die Kinder in Taufers im Münstertal beim Keschtnschellen (1. März) mit umgebundenen Kuhschellen durchs Dorf und vertreiben den Winter. Der kalten Jahreszeit an den Kragen geht es auch beim Zusslrennen in Prad (3. März), wenn komische Gestalten mit Schellen und Glocken um den Bauch – „Zussln“ genannt – durch die Straßen lärmen. Ruhiger geht es beim Scheibenschlagen im Vinschgau (13. März) zu, am „Funkensonntag“, der ersten Sonntagsnacht der Fastenzeit. Bei Einbruch der Dämmerung ziehen beispielsweise die Malser Scheibenschläger dabei zum Feuerplatz auf einer Anhöhe. In einem Feuer unter einem brennenden Strohkreuz bringen sie die hölzernen Scheiben an Ruten zum Glühen und schleudern diese dann weit in den Winterhimmel hinaus. Begleitet werden die fliegenden „Untertassen“ von uralten Reimen.

Après Ski im Blütenmeer. Von Mitte April bis Anfang Mai können Wintersportler im Vinschgau Kontraste ganz in Weiß erleben – mit Schnee, Apfelblüte und Spargel! Nach dem sonnigen Hochgenuss auf den Pisten von Sulden oder am Reschensee heißt es Abtauchen ins endlose, duftende Meer der Apfelblüten. Die milden Tallagen bieten perfekte Domizile für die alpinen Skigebiete rundherum. Vom Urlaub auf dem Bauernhof bis zum Wellness-Hotel reicht dabei die Vielfalt der Unterkünfte. Perfekter Tagesausklang sind die Kreationen zur „Kastelbeller Spargelzeit“, wenn sich die Gastbetriebe mit köstlichen Ideen „von der Stange“ überbieten. Tipp für Skifahrer: Der richtige Pass zum Frühlingsspaß auf der Piste ist die Vinschgau Ski Card (ab 91 Euro für drei Tage).

Foto: Edgar Delmont







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *