Karibik: Exklusives Charter-Angebot


09 Feb 2011 [09:10h]     Bookmark and Share


Karibik: Exklusives Charter-Angebot

Karibik: Exklusives Charter-Angebot



7 Nächte Luxus pur, aber nur 6 bezahlen auf Sir Richard Bransons Segelyacht Necker Belle

Karibik – Sieben Tage durch die kristallklaren Gewässer der Karibik kreuzen und dabei die letzte Nacht zum Nulltarif geniessen! Ein von Virgin Limited Edition neu aufgelegtes Vorzugsangebot lockt anspruchsvolle Segelfans ab sofort mit einem Island-Hopping-Törn auf Richard Bransons Luxusyacht Necker Belle und gilt bis Ende Juni.

Für einen exklusiven Segeltörn an Bord des bis zu 20 Knoten schnellen Katamarans brauchen Gäste nichts weiter zu tun, als bis spätestens 28. Februar zu buchen und vor Reiseantritt Routen-Wünsche zu äußern. Da Necker Belle saisonbedingt in der Karibik unterwegs ist, bietet sich eine Exkursion durch die Inselwelt der Bahamas, Barbados oder der British Virgin Islands an. In diesem paradiesischen Archipel liegt auch Bransons Privatinsel Necker Island, die exklusiv gemietet werden kann. Nicht minder reizvoll: ein maßgeschneiderter Wochen-Charter, der von Antigua über Guadeloupe, die Iles des Saints, Dominica und Martinique nach St. Lucia und St. Vincent führt.

Ob Wasserski, Wakeboarden, Schnorcheln oder entspanntes Sonnenbaden, es ist für jeden Geschmack etwas geboten. Ein Open-Air Kino auf dem Deck des Schiffs sorgt für unterhaltsame Abende. Absolutes Highlight ist jedoch ein Tauchgang an Bord der eigens für die Necker Belle konzipierten Necker Nymph, die auf Wunsch zusätzlich angemietet werden kann. Das mit einem offenen Cockpit ausgestattete Flügel-U-Boot kann bis zu einer Tiefe von maximal 30 Metern vordringen.

Die Necker Belle, die zu den größten und schnellsten Multihull-Karbon-Yachten ihrer Art gehört, bietet Platz für maximal 12 Gäste und kann wochenweise exklusiv gechartert werden. Das aktuelle Spezial-Angebot beträgt 85 000 US-$ inklusive der Kosten für die 7-köpfige Crew (statt normalerweise 100 000 US-$) und gilt bis zum 30. Juni 2011. Zusätzlich entrichtet werden muss eine sogenannte Advance Provisioning Allowance (APA), die 25% der gesamten Charter-Gebühr beträgt. Diese Summe deckt betriebliche Ausgaben ab, u.a. für Nahrungsmittel und Getränke, Sprit, Wasser und Strom, Hafen- und Anlegegebühren.







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*