Hessen: Poetry Slam – ein Leckerbissen der jungen Literaturszene


25 Okt 2010 [12:58h]     Bookmark and Share




Dichterwettstreit zum Kennenlernen im Forum Wissenschaft + Kunst

Wiesbaden – Im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst wird die Poesie lautstark zum Leben erweckt. Bei einem „Poetry Slam“ wird eine neue Form der Präsentation von Lyrik gezeigt, denn in diesem Dichterwettstreit treten die Dichter um die Gunst des Publikums gegeneinander an und erwecken ihre Poesie lautstark auf der Bühne zum Leben. Text, Stimme, Mikrofon – nicht mehr, nicht weniger.

Im Rahmen dieses speziellen „Poetry Slam Showcase“ präsentiert sich die hessische Slam-Szene mit einigen ihrer herausragenden Protagonisten: Alex Dreppec (Darmstadt), Dirk Hülstrunk (Frankfurt), Lars Ruppel, Marvin Ruppert und Almuth Nitsch von Kerry (alle Marburg). Alle fünf Dichter werden Kostproben ihrer Texte präsentieren. In einer anschließenden Podiumsrunde wird das Phänomen „Poetry Slam“ in einem größeren literarischen Zusammenhang erörtert. Inwiefern fühlt sich die Szene zum Beispiel literarischen Traditionen verpflichtet und wenn ja, welchen? Sind die Meistersinger des 15. und 16. Jahrhunderts, die Beat Generation oder Dada Bezugspunkte?

In Deutschland fanden die ersten „Poetry Slams“ Anfang der Neunziger Jahre statt, seit 1997 werden hierzulande einmal im Jahr deutschsprachige Meisterschaften ausgetragen. 2009 fand mit dem „Hessenslam“ zum ersten Mal eine hessische Landesmeisterschaft statt, die diesjährige wird noch bis zum 23. Oktober 2010 in Marburg ausgetragen.

Dirk Hülstrunk, Soundpoet, Klangkünstler und Dada-Experte, veranstaltet seit 1998 in seiner Heimatstadt Frankfurt den dienstältesten regelmäßigen Poetry Slam Hessens. Alex Dreppec ist einer der Köpfe hinter der „Darmstädter Dichterschlacht“, die seit 2001 dreimal im Jahr stattfindet, und selbst ein gefragter Bühnendichter und Meister des Stabreims. Lars Ruppel aus Marburg ist Vollzeitslammer, Mitglied der „Poetry Boy Group“ SMAAT, Organisator des Marburger Poetry Slams und Erfinder des „Hessenslams“. Marvin Ruppert, ebenfalls aus Marburg, konnte den erstem „Hessenslam“ im Jahr 2009 als Sieger für sich entscheiden. Almuth Nitsch von Kerry, auch sie aus Marburg, ging aus dem „Hessenslam 2009“ als Siegerin des U20-Wettbewerbs hervor und repräsentiert die junge Garde des Poetry Slam. Moderiert wird die Veranstaltung von dem Wiesbadener Autor Alexander Pfeiffer, der 1999 mit der Veranstaltungsreihe „Where the wild words are“ den Poetry Slam in die hessische Landeshauptstadt brachte.

Der „Poetry Slam Showcase“ findet am Dienstag, dem 26. Oktober 2010 um 19.30 Uhr, statt. Veranstaltungsort ist das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Rheinstraße 23-25, 65185 Wiesbaden. Der Eintritt kostet vier 4 Euro, ermäßigt 2,50 Euro; für Schulklassen ist er frei. Nur Abendkasse.







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *