Düsseldorf: Erstes Opern- und Ballettwochenende der neuen Spielzeit: „b.05“ und Mozarts „Entführung aus dem Serail“


23 Sep 2010 [10:29h]     Bookmark and Share


Düsseldorf: Erstes Opern- und Ballettwochenende der neuen Spielzeit: „b.05“  und Mozarts „Entführung aus dem Serail“

Düsseldorf: Erstes Opern- und Ballettwochenende der neuen Spielzeit: „b.05“ und Mozarts „Entführung aus dem Serail“



Wieder da: Das Ballett am Rhein mit seinem Ballettabend b.05 im Düsseldorfer Opernhaus

Düsseldorf – Zum Start in die neue Spielzeit 2010/11 zeigt das Ballett am Rhein noch einmal sein Programm „b.05“,  mit dem im Sommer Martin Schläpfers erfolgreiche erste Saison als Ballettdirektor in Düsseldorf und Duisburg endete.

Der Wiederaufnahme am 25. September folgen zwei weitere Aufführungen am 30. September und 2. Oktober jeweils um 19.30 Uhr im Düsseldorfer Opernhaus.

Schläpfers fünfter Ballettabend „b.05“ spannt einen weiten Bogen von der Leichtigkeit scheinbar dahingeworfener Miniaturen in „Pezzi und Tänze“ über das eindrucksvolle Solo für eine Tänzerin in „Ramifications“ bis zum geheimnisvollen Spiel sich immer neu erfindender Dreierbeziehungen in seinem Ballett „3“, das der Musiker, Komponist und Performer Paul Pavey live auf der Bühne begleitet. „Dieser Mann kann nur Meisterliches. In b.05 vereint Martin Schläpfer drei seiner Schlüsselwerke – allesamt große Choreographenkunst“, urteilte Bettina Trouwborst in der Westdeutschen Zeitung über die Premiere.

Zwischen den Balletten von Martin Schläpfer steht Teresa Rotembergs neues Stück „Irreversible“. In kahlen, futuristisch beleuchteten Kästen winden sich Tänzer, die nach der Befreiung aus ihrer engen Begrenztheit den Möglichkeiten der eigenen Verwandlung nachspüren. 

Vorstellungen im Opernhaus Düsseldorf: 25.09. / 30.09. / 02.10. – jeweils um 19.30 Uhr

Premiere im Theater Duisburg: 21. Januar 2011

Saisonstart im Theater Duisburg: „Die Entführung aus dem Serail“ von Mozart

Im Theater Duisburg beginnt die Opernsaison am Samstag, dem 25. September, mit Mozarts „Entführung aus dem Serail“. In der Entführung sieht Belmonte (Jussi Myllys) die einzige Möglichkeit,  seine Braut Konstanze und das junge Paar Blonde und Pedrillo aus der Gefangenschaft des Orientalen Bassa Selim zu befreien. Doch was sich der Liebhaber als Abenteuer für junge Helden vorgestellt hat, droht zunächst mit einem Fiasko zu enden. Vor Ort sieht nämlich alles ganz anders aus: Der Bassa ist kein blutrünstiges Ungeheuer und die Gefühle zwischen den Liebenden sind auch nicht mehr das, was sie einmal waren …

In seiner „Entführung aus dem Serail“ bringt Wolfgang Amadeus das Unterhaltende, aber auch die ambivalente Faszination des Orients effektvoll zur Geltung und erlaubt zugleich tiefe Einblicke in die menschliche Seele. Wie kaum je zuvor lotet seine Musik die Gefühlswelt der Figuren aus. Mit seinem Schluss ist Mozarts Werk nicht nur eine Versöhnung zwischen Bassa S8elim und seinem Feind, sondern auch zwischen Ost und West – ein Aufruf zu Toleranz und Menschlich­keit.

Die junge Sopranistin Anett Fritsch, die schon in ihrer ersten Spielzeit am Rhein als Valencienne („Die lustige Witwe“) und Justine („Das Gesicht im Spiegel“) für Aufsehen sorgte und der Tenor Jussi Myllys, ebenfalls seit einem Jahr Ensemblemitglied,  geben ihre mit Spannung erwarteten Debüts als Konstanze und Belmonte. Florian Simson ist als Pedrillo, der Schauspieler Götz Argus als Bassa Selim zu erleben. Sibylla Duffe kommt vom Staatstheater am Gärtnerplatz in München, um sich in Duisburg als Blonde vorzustellen, während Thorsten Grümbel, der gastweise die Rolle des Osmin übernimmt, dem Publikum als langjähriges Ensemblemitglied bekannt ist.

Vorstellungen im Theater Duisburg: 25.09. / 30.09. / 08.10. / 15.12. / 22.12.  – jeweils 19.30 Uhr //

05.03. – 19.30 Uhr // 13.03. – 15.00 Uhr 

Vorstellungen im Opernhaus Düsseldorf: 15.10.  – 19.30 Uhr / 17.10. – 18.30 Uhr / 06.11. – 19.30 Uhr

Foto: Carstino Delmonte/ Touristikpresse.net







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *