Budapest mal anders erkundet


06 Jul 2010 [10:39h]     Bookmark and Share




Sightseeing auf ungewöhnlich

Budapest – Mit dem eigenen Auto oder per Bus samt Reiseleitung, so erkundet fast jeder
eine Stadt – doch es gibt auch ungewöhnliche Fortbewegungsmittel, um sich
einer Metropole zu nähern. Manche sind teurer oder preiswerter als die Klassiker,
manche ungewöhnlicher oder unerwartet. Aber eins ist allen gemein: Sie wollen
dem Neugierigen einen Ort durch einen anderen Blickwinkel näher bringen. Auch
Budapest-Reisende haben hier interessante Alternativen.

Es gibt vermutlich wenige Straßenbahnlinien auf der Welt, von denen aus die
beliebtesten Attraktionen einer Stadt zum Preis eines Einzelfahrscheins bequem
besichtigt werden können. Die Straßenbahnlinie 2, die am Pester Donaukai

entlang fährt, ist so eine. Fährt man die rund 20-minütige Strecke zwischen dem
Pester Brückenkopf der Margaretenbrücke und dem Palast der Künste hat man das
gesamte UNESCO-geschützte Donaupanorama mit Burgberg im Blick. Noch bis 28.
August 2010 verkehren dort samstags sogar Nostalgiewagen.

Die Millennium-U-Bahn dagegen war die erste unterirdische Bahn des
europäischen Festlands (1896). Heute ist die M1 restauriert und Teil des UNESCO-
Welterbes, das inzwischen auch den über ihr liegenden Prachtboulevard Andrássy
út umfasst. Wer ihren Stationen entsteigt, sieht von der Oper bis zum Széchenyi-
Bad viele Budapester Sehenswürdigkeiten zwischen Donau und Stadtwäldchen.
Kleiner Tipp: Inhaber der BudapestCard nutzen öffentliche Verkehrsmitte umsonst!

Zu Lande und zu Wasser quer durch Budapest – das ermöglicht Riverride.
Noch bis Oktober starten werktäglich immer vier Touren am Roosevélt tér nahe
der Kettenbrücke. Die knapp zweistündige Fahrt, die ohne Brücken auskommt
und dennoch Buda und Pest verbindet, kostet 7.500 Forint (etwa 27 Euro) für
Erwachsene, 5.000 Forint (rund 18 Euro) für Jugendliche bis 14 Jahre. Kinder
unter sechs Jahren haben freien Eintritt. Unterwegs sind die Citykundler in einem
quietschgelben Amphibienfahrzeug, das auf dem Lande wie ein ultramodern
gestyltes Gefährt und im Wasser wiederum wie ein baden gegangener Bus
aussieht. Onlinebuchung und Information unter www.riverride.hu auch auf Deutsch.

Der Perspektivenwechsel darf ruhig noch deutlicher sein? Dann heißt es wohl –
abheben zum Rundflug! HeliPest steigt mit bis zu drei Passagieren in die Lüfte,
alle haben dank Fensterplatz beste Aussichten. Der rote Helikopter Typ R44 I
der amerikanischen Firma Robinson startet in Budaörs und überfliegt in etwa 20
Minuten die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Budapests. Die Vollcharter für drei
Personen kostet zusammen 63.000 Forint (etwa 225 Euro), bei Bedarf inklusive
Innenstadt-Transfer. Buchbar sind auch Rundflüge über das nächtliche Budapest.
Mehr unter www.helipest.hu auch in deutscher Sprache.

Fast so rasant wie Helikopter-Schleifen sind mit etwas Übung am Ende der Tour
auch die Segway-Kurven, mit denen Neugierige „rollend“ Budapest erkunden
können. Einfach ab aufs Trittbrett des batteriebetriebenen Zweirads steigen, ein
wenig mit der Gewichtsverlagerung spielen – und schon geht es vorwärts oder
rückwärts. Die Lenkstange nach links oder rechts kippen, sofort ist eine Kurve
gemeistert. Die zweieinhalb- bis dreistündigen geführten Segway-Touren inklusive
Einweisung kosten in Budapest 65 Euro pro Person und werden noch bis Ende
Oktober zweimal täglich angeboten. Informationen inklusive Reservierungskontakt
auf www.citysegwaytours.com.







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*