Budapest von oben betrachtet


06 Jul 2010 [10:35h]     Bookmark and Share




Aussichtspunkte mit Weitblick

Budapest – Seit 1987 bereits ist das Budapester Donaupanorama mit der „Skyline“
des Burgbergs UNESCO Weltkulturerbe. Von dort, vor allem von der neo-
romanischen Galerie der 1899-1905 erbauten Fischerbastei aus, genießt man
einen beeindruckenden Rundumblick über die Donau und Pest. Doch Budapest
hat noch andere, von Touristen teils weniger besuchte Aussichtspunkte zu
bieten, die spektakuläre Weitsichten über die Magyaren-Metropole ermöglichen.

„Sissi hab‘ Dank“, möchte man sagen, wenn man den herrlichen Panoramablick
vom Elisabeth-Turm (Ungarisch Erzsébet torony) auf dem 527 Meter hohen János-
hegy, Budapests höchsten Berg, auskostet. Von der obersten Plattform des 1910
erbauten Turms kann an klaren Tagen sogar im Osten den höchsten Berg Ungarns
– den 1.014 Meter hohen Kékes – erkennen. Als Teil der Budaer Berge ist der
Johannesberg, sprich János-hegy für die Städter ein beliebtes Naherholungsgebiet.

Ebenfalls auf der Budaer Seite und bei Touristen bekannter, liegt die Zitadelle
(Ungarisch Citadella) auf dem Gellértberg. Wer je am Stephanstag in Budapest
war, weiß, dass von hieraus traditionell das Hauptfeuerwerk zum Nationalfeiertag
gezündet wird. Die Habsburger errichteten die Zwingburg nach der gescheiterten
Revolution 1848/49, seit 1961 steht sie nun Besuchern offen. Ein kleines Hotel und
Museum laden unter anderem zum Verweilen ein. Wer wegen der Aussicht kommt,
geht vor zur fast senkrecht zur Donau abfallenden Steilwand, auf der 1947 die 14
Meter hohe Freiheitsstatue errichtet wurde. Von dort hat man einen grandiosen Blick
auf Burgberg, die Donaubrücken und Pest am gegenüberliegenden Ufer mit der
Kuppel der Stephansbasilika.

Womit wir beim schönsten Aussichtspunkt auf der Pester Seite wären: der
Außengalerie um die Kuppel der Szent István Bazilika (zu Deutsch St.
Stephansbasilika). Unter ihr finden im Kirchenraum rund 8.500 Gläubige Platz,
die Kuppelgalerie wiederum liegt auf 65 Metern Höhe und ermöglicht einen 360-
Grad-Rundumblick – der wohl schönste Ausblick über Pest und Richtung Buda. Die
Kuppel ist noch bis Ende September täglich von 09.30 bis 18.00 Uhr, im Oktober
von 10.00 bis 16.30 Uhr geöffnet. Im Rahmen einer Führung besteigt man nicht nur
die Kuppel, sondern sieht auch die hier gehütete Reliquie – die rechte Hand des
Staatsgründers und Kirchenheiligen König Stephan I. Kostenpunkt für Erwachsene:
1.600 Forint (etwa 5,70 Euro), Kinder die Hälfte.







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *