Touristen sind begeistert von der Vielfalt und Qualität der Museen in Singapur


25 Sep 2009 [13:01h]     Bookmark and Share




Die Vielfalt an Museen lockt immer mehr Touristen nach Singapur. Die Löwenstadt ist schon lange nicht mehr nur eine Stadt mit unvergleichlichen Restaurant-, Hotel- und Shoppingmöglichkeiten, sondern auch ein kulturelles Erlebnis.

Frankfurt – Die Museenauswahl, wie auch die Besucherzahlen in den Museen, nehmen jedes Jahr deutlich zu. In Singapur fokussiert sich jedes Museum auf ein Thema – von Kunst und Kultur bis Wissenschaft und Gesundheit. Und nicht nur die Varietät, sondern auch die Qualität der Museen ist einmalig, was immer mehr und mehr Touristen und Einheimische zum Staunen bringt.

Eine Studie des National Heritage Boards (NHB) und des Singapore Tourism Board (STB), an der über 50 lokale Museen unter dem Museum Roundtable (MR) teilgenommen haben, hat gezeigt, dass die Anzahl der Museumsbesucher im letzten Jahr deutlich gestiegen ist. 2009 besuchten 6.5 Millionen Menschen die Museen Singapurs, 2009 waren es 26 Prozent mehr. 37 Prozent dieser Besucher waren Touristen aus dem Ausland, die meisten aus England, Australien, Amerika, Indien und den Phillipinen kommend. Diese Zahl soll in den nächsten Jahren durch vermehrte internationale Aktivitäten des STB noch deutlich erhöht werden, indem mehr Events in und über die Museen stattfinden sollen und die Besucher schon vor ihrem Reiseantritt über die verschiedenen Museen informiert werden. Besonders häufig werden zurzeit die nationalen Museen besucht, die viel über die Geschichte und Kultur des Landes zeigen. Das beliebteste Museum 2008 war das Iconic National Museum, gefolgt von der National Library Gallery, dem Asian Civilisation Museum, dem Images of Singapore und dem Singapore Art Museum. Auch die Boutique Museen wie das Changi Museum oder das MINT Museum of Toys sind bei Touristen sehr beliebt, da diese eine riesige Auswahl und Tiefe an Informationen bieten und so jeder das Museum nach eigenem Geschmack finden kann.

Das NHB sieht die Museenvielzahl Singapurs als das kulturelle Tor zu ganz Asien. Viele der Museen zeigen nicht nur die Kultur Singapurs, sondern auch die verschiedenen Kulturen ganz Asiens. Zusätzlich veranstaltet das NHB jedes Jahr spezielle Asien-Events in Singapurs Museen, wie zum Beispiel das Vietnam Festival 2008 oder das Phillipines Festival 2009. Diese Feste sollen zum einen eine einmalige Erfahrung für den Besucher darstellen, zum anderen noch stärker auf die Museen selbst aufmerksam machen. Auch auf Kooperationen und den kulturellen Austausch zwischen Ländern und den Museen in anderen Ländern legt das NHB besonderen Wert. Deshalb werden zum Beispiel 2010/2011 die Schätze des Asian Civilisation Museums Peranakan in Frankreich auf einer Reiseausstellung zu finden sein.

Ms Jeannie Lim, Veranstaltungsdirektorin des Singapore Tourism Boards, erklärte: „Die Museen spiegeln das Wachstum der Stadt wider und so werden durch die Museumsbesuche auch die Geschichte Singapurs mehr und mehr in der Welt verbreitet. Die Anzahl der Museumsbesucher ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Letztes Jahr kamen circa 10 Millionen Touristen nach Singapur, von denen fast eine Millionen die nationalen Museen besuchten. Um noch mehr Touristen für eine Reise nach Singapur und den Besuch der Museen zu begeistern, sind für dieses Jahr zwei weitere spezielle Promotions geplant. Mit dem Great Singapore Pass und dem Day Museum Pass soll vermehrt Aufmerksamkeit auf den Museumsbesuch gelegt und die Zugangsmöglichkeiten sowohl für Lokale als auch für Touristen vereinfacht werden, so dass in Zukunft Kultur und Bildung auch noch weiter ausgebaut und vertieft werden können.”

Ms Alissandra Cummins, Präsidentin des International Council of Museums (ICOM), sagte während ihres letzten Singapur-Besuches: „Ich bin tief beeindruckt von der hohen Qualität, dem Kontext und dem professionellen Design der Museen Singapurs, die voll und ganz dem internationalen Standard entsprechen.”







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*