People: Gebürtiger Deutscher wird Chef der Koreanischen Zentrale für Tourismus


06 Aug 2009 [14:02h]     Bookmark and Share


People: Gebürtiger Deutscher wird Chef der Koreanischen Zentrale für Tourismus

People: Gebürtiger Deutscher wird Chef der Koreanischen Zentrale für Tourismus



Neue Ideen und Strategien für den koreanischen Tourismus aus europäischer Perspektive

Frankfurt – Vergangene Woche wurde der 55-jährige Cham Lee zum Präsidenten der Koreanischen Zentrale für Tourismus (KTO) in Seoul ernannt. Geboren wurde Lee als Bernhard Quandt im rheinland-pfälzischen Bad Kreuznach, der 1978 als Student nach Korea reiste und im Jahr 1986 nicht nur die koreanische Staatsbürgerschaft, sondern auch den Namen Cham Lee annahm. Der neuernannte Präsident war zuvor bereits Direktor der Korean-German Chamber of Commerce and Industry, Direktor der koreanischen Telekommunikationsgesellschaft KTF sowie Management Consultant bei Yeil Accounting Corporation und Kia Motors. Als ausgewiesener Kenner der asiatischen und europäischen Kultur, erfahrener Geschäftsmann und Experte für wirtschaftliche Zusammenarbeit verfügt Lee über entscheidende Qualifikationen zur Entwicklung der koreanischen Tourismus-Ressourcen und neuer Marketingstrategien. Mit der Ernennung von Cham Lee übernimmt zum ersten Mal ein eingebürgerter Koreaner die Spitzenposition eines öffentlich-rechtlichen Unternehmens und damit die höchste für Ausländer erreichbare Position in Korea. Der neue KTO-Präsident ist zudem bereits seit Jahren über die koreanischen Medien als Moderator und Entertainer einem breiten Publikum bekannt.

„Schon bei meiner Ankunft in Korea vor mehr als 30 Jahren habe ich mich in das Land der Morgenstille, seine Kultur und vor allem die Menschen verliebt“, so Präsident Lee. „Meine neue Heimat möchte ich mit einer stärkeren touristischen Infrastruktur und innovativen internationalen Marketingmaßnahmen für Touristen aus aller Welt noch attraktiver gestalten“, so Lee weiter. Die Berufung eines Nicht-Koreaners in eine derart hohe Position ist von weitreichender politischer Bedeutung. Der südkoreanische Präsident Myung-Bak Lee versucht damit im Zuge der Globalisierung, wichtige Posten des öffentlichen Sektors mit ausländischen Fachleuten zu besetzen.

In der Koreanischen Zentrale für Tourismus wird der Präsident von insgesamt 756 Mitarbeitern in weltweit 27 Niederlassungen unterstützt. Insgesamt erreichte KTO dabei im vergangenen Jahr einen Gesamtumsatz von 170 Millionen EUR.

Foto: Chem Lee / KTO







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:








    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *