2006 wird Rekordjahr für die Reise- und Tourismusindustrie


06 Mrz 2006 [12:54h]     Bookmark and Share




Studie des World Travel & Tourism Council (WTTC) und Accenture: Reiseausgaben stiegen 2005 weltweit auf über 6 Billionen US-Dollar

Berlin: Der Boom der Reise- und Tourismusindustrie hält an.
Die Ausgaben für Reisen und Tourismus stiegen 2005 gegenüber dem Vorjahr weltweit um 5,7 Prozent auf über 6 Billionen US-Dollar. Der positive Trend setzt sich fort: Für 2006 wird eine Steigerung von 4,6 Prozent auf 6,5 Billionen US-Dollar erwartet. In den kommenden 10  Jahren wird die Branche jährlich um voraussichtlich rund 4,2 Prozent wachsen. Dies ist das Ergebnis der Studie „2006 Tourism Satellite Accounting“, die der World Travel  & Tourism Council (WTTC) gemeinsam mit dem Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture heute in Berlin vorstellt. Die Untersuchung gibt Auskunft über die weltweiten Ausgaben für Reisen und Tourismus im vergangenen Jahr und liefert Prognosen zur künftigen Branchenentwicklung in 174 Ländern. Durchgeführt wurde die Studie vom Wirtschaftsforschungs-Institut Oxford Economic Forecasting (OEF).

ie jüngsten dramatischen Ereignisse wie die Tsunami-Katastrophe
in Südostasien und die Bombenanschläge in London und Ägypten haben laut WTTC trotz ihrer lokalen Auswirkungen den weltweiten Tourismus nicht wesentlich beeinträchtigt. „Die Reise- und Tourismusindustrie ist geprägt von enormer Kraft, Dynamik und Vitalität“, sagt WTTC-Präsident Jean-Claude Baumgarten. „Wir sehen, dass sie als Job- und Konjunkturmotor ganzen Volkswirtschaften zu nachhaltigem Wachstum verhilft.“

Für 2006 stellt die Studie folgende Prognosen auf:
  – Die Reise- und Tourismusbranche wird um 4,6 Prozent auf 6,5
    Billionen US-Dollar wachsen
  – In den kommenden zehn Jahren wird das jährliche Wachstum bei 4,2

    Prozent liegen und damit langfristig auf einer soliden Basis
    stehen.
  – Die Ausfuhren durch Besucher werden in Folge der wachsenden
    internationalen Reisetätigkeit im Jahr 2006 um fast 900
    Milliarden US-Dollar zunehmen. Dies entspricht einem Wachstum
    von 6,5 Prozent.
  – Der Anteil der Reise- und Tourismusindustrie am weltweiten
    Bruttosozialprodukt wird 2006 3,6 Prozent betragen. Unter
    Berücksichtigung aller direkten und indirekten Beiträge zur
    weltwirtschaftlichen Entwicklung – zum Beispiel durch das
    Wachstum tourismusnaher Branchen wie  Reinigungs- und
    Catering-Unternehmen – erreicht der Anteil sogar bis zu 10,3
    Prozent.
  – Durch die Reise- und Tourismusindustrie werden in diesem Jahr
    weltweit 2,5 Millionen neue Jobs entstehen. Mit 76,7 Millionen
    Arbeitsplätzen stellt die Branche damit 2,8 Prozent aller Jobs
    weltweit. Zieht man alle Stellen in Betracht, die direkt oder
    indirekt durch diese Industrie geschaffen werden, entstehen im
    laufenden Jahr rund 10 Millionen zusätzlicher Jobs, was die
    Gesamtzahl der Beschäftigungsverhältnisse auf 234,3 Millionen
    erhöht. Dies entspricht 8,7 Prozent aller Arbeitsplätze
    weltweit.

„Wollen Unternehmen in der Touristikbranche von dem
prognostizierten Wachstum profitieren, sind sie auf verlässliche
Informationen zur Marktentwicklung angewiesen“, sagt Guido Haarmann, Geschäftsführer im Bereich Travel & Transportation und verantwortlich für den Bereich Airline bei Accenture. „Erfolgreich werden diejenigen Unternehmen sein, die Markt- und Kundendaten systematisch nutzen. Integrierte Kundenbindungs- wie auch Planungs- und Steuerungssysteme

spielen dabei eine Schlüsselrolle.“

Das Land Montenegro führt inzwischen zum dritten Mal in Folge die
„Top 10“ der wachstumsstärksten Reiseländer an. Ein Grund für diese im internationalen Vergleich  höchsten Zuwachsraten liegt darin, dass die Tourismusbranche dort nach wie vor als Schlüssel für die wirtschaftliche Entwicklung und zusätzliche Arbeitsplätze gilt.
Indien und China belegen die Plätze zwei und drei und unterstreichen damit die Bedeutung, welche die aufstrebende Mittelschicht in diesen Ländern für die Reise- und  Tourismusindustrie hat. Mit Rumänien, Kroatien, Lettland und Albanien sind auch vier mittel- und osteuropäische Staaten unter den „Top 10“. 

Reise- und Tourismusnachfrage 2007-2016
(in Prozent des jährlichen Realwachstums)
   1  Montenegro             10.2
   2  China                   8.7
   3  Indien                  8.0
   4  Rumänien                7.9
   5  Kroatien                7.6
   6  Vietnam                 7.5
   7  Lettland                7.3
   8  Malediven               7.2
   9  Albanien                7.0
  10 Kambodscha               7.0

  „Der weltweite Tourismus stellt neue Rekorde auf, aber wirklich
erstaunlich ist, wie kleinere Schwellenländer, etwa Montenegro,
Rumänien, Namibia und Brunei, den Tourismus als Katalysator für eine

breit angelegte wirtschaftliche Entwicklung nutzen“, sagt Jean-Claude Baumgarten. „Sie haben die Bedeutung internationaler Besucher sowie des lokalen Tourismus erkannt und an höchster Stelle strategische Entscheidungen getroffen, um ihre Aufmerksamkeit, Ressourcen und Anstrengungen auf dieses wirtschaftliche Potenzial zu richten.“

Baumgarten weiter: „Reise und Tourismus bieten Regionen wie New
Orleans, das im vergangenen Sommer unter den Verwüstungen des
Hurricanes Katrina zu leiden hatte, große Chancen zur
Wiederherstellung der wirtschaftlichen Infrastruktur. Die Bilder des
Straßenkarnevals Mardi Gras haben gezeigt, welch hohes Maß an Kraft und Vitalität unsere Branche freizusetzen vermag. Wir haben gesehen, wie die Einwohner von New Orleans in die Restaurants, Hotels, Geschäfte und Jazz Clubs zurückgekehrt sind.“

Richard Miller, Executive Vice President des WTTC : „Die Jahre
2004 bis 2006 stehen für signifikantes Wachstum der Reise- und
Tourismusindustrie. Weder der Tsunami, die Bombenanschläge und die Wirbelstürme, noch der steigende Ölpreis konnten die Nachfrage dämpfen. Offenbar halten Verbraucher nach wie vor daran fest, Reise und Tourismus als einen unverzichtbaren Bestandteil ihres täglichen Lebens zu betrachten.“

Die Studie „2006 Tourism Satellite Accounting“ steht unter
www.wttc.org zum Download bereit.

Informationen zum World Travel & Tourism Council (WTTC):
Der World Travel & Tourism Council (WTTC) ist das Forum der
führenden Unternehmen der Reise- und Tourismusindustrie. Zu seinen Mitgliedern zählen die Top-Manager von rund 100 weltweit führenden Unternehmen der Branche. Damit verfügt der WTTC über einen umfassenden Überblick aller relevanten Themen rund um Reise und

Tourismus. Ziel des WTTC ist es, Bekanntheit und Wahnehmung der Reise- und Tourismusindustrie als eine der weltweit größten Branchen zu erhöhen, die rund 200 Millionen Menschen beschäftigt und über 10 Prozent des weltweiten Bruttosozialproduktes erwirtschaftet.

Informationen zu Accenture:
Accenture ist ein weltweit agierender Management-, Technologie-
und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit über 126.000 Mitarbeitern in 48 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2005) einen Nettoumsatz von 15,55 Milliarden US-Dollar. Die Internet-Adresse lautet www.accenture.de (Österreich: www.accenture.at / Schweiz: www.accenture.ch). 







  • Palma.guide


Adresse
Pressekontakt:
Accenture
Campus Kronberg 1
61476 Kronberg im Taunus
www.accenture.de
Mirko Lück
Tel.: (06173) 94 65 844
Fax: (06173) 94 45 844

Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*