Trekken und feiern mit den Blauen Rittern der Wüste


08 Jun 2009 [18:02h]     Bookmark and Share


Trekken und feiern mit den Blauen Rittern der Wüste

Trekken und feiern mit den Blauen Rittern der Wüste



Mit Tuareg durch das Hoggar und Heiligenfest in Tazrouk – Sonderreise nach Algerien

Durch das Herz des algerischen Hoggar-Gebirges führt eine zwölftägige Sonderreise von Hauser Exkursionen. Reiseleiter und Begleitmannschaft sind Tuareg. Während des sechstägigen Trekings besteht die Möglichkeit, den höchsten Berg Algeriens, den 3003 m hohen Tahat, zu besteigen. Danach wird zwei Tage lang mit Tuareg aus der gesamten Region in Tazrouk, einem der ältesten Dörfer Algeriens, der Geburtstag des Marabou Moulay Abdallah gefeiert. Und eine Tagestour endet rechtzeitig zum Sonnenuntergang am 2783 m hohen Assekrem bei der einstigen Klause von Pater Charles de Foucauld.

Atakor – durch das Herz des Hoggar auf den höchsten Berg Algeriens In Begleitung von Tuareg und ihren Lastkamelen geht es durch das Vulkanfeld Atakor. Dieses gilt als Herz des Hoggar-Gebirges und als sein landschaftlich wildester Teil. Hier leben Gazellen und Moufflons. Der Weg führt durch Wadis und zu Wassertöpfen, den Gueltas, im Schatten von Felswänden. Die Tuareg kennen die Stellen, an denen jahrtausendealte Felsbilder zu finden sind. Gigantisch ist der Berg Aouknet, an dem die vor zwei Millionen Jahren aus dem Erdinneren gepresste Magma deutlich zu sehen ist. Der 2760 m hohe Felsendom Ilamane scheint aus lauter Orgelpfeifen aus Basalt zu bestehen. Ziel des Trekkings ist der höchste Berg Algeriens, der 3003 m hohe Tahat. Von seinem Gipfel lässt sich das ganze Atakor überblicken: Vulkanhöcker, Basalt-Dome und Plateauberge.

Feiern mit den Tuareg

Kultureller Höhepunkt ist der Besuch des Tuareg-Festes in Tazrouk, dem höchstgelegenen Dorf im Hoggar. Zu Ehren des verstorbenen Marabou Moulay Abdallah wird jährlich ausgelassen gefeiert. Aus der ganzen Region kommen die Tuareg zusammen. Frauen trommeln und singen, Männer messen beim Wettreiten die Schnelligkeit ihrer Kamele und führen bis in die frühen Morgenstunden Schwerttänze auf. Es wird gelacht und geflirtet, das Fest gilt unter den Tuareg auch als Heiratsmarkt. Feenkamine und Sonnenuntergang am Assekrem „Feenkamine“ heißen die rötlichen Sandsteinformationen, die im Hoggar eine Art Irrgarten bilden. Beim Wandern durch die dicht beieinanderstehenden Felsen werden Tausende kleiner, von Wind und Wetter gefräster Felsnischen und Löcher sichtbar.

Ein Muss für Besucher des Hoggar ist die Besteigung des 2782 m hohen Assekrem, um den Sonnenuntergang zu erleben. Hier steht die einstige Klause von Pater Charles de Foucauld, der Sprache und Poesie der Tuareg studierte und dokumentierte. Über den Assekrem schrieb er: „Die wunderschöne Aussicht hier oben kann man sich kaum vorstellen, noch sie beschreiben. Es gibt nichts Vergleichbares mit diesem Wald aus Felsnadeln und Bergspitzen, wie man sie hier vor sich hat. Ein Wunder der Natur.“

Anforderungen

Die täglichen Trekking-Etappen im Hoggar-Gebirge dauern sechs bis sieben tunden. Der Weg führt über Geröll, Blockwerk und wegloses Gelände. Trittsicherheit ist ebenso notwendig wie gute Kondition und Ausdauer.

Termin, Preis, Leistungen, Kontakt 

Die 12-tägige Sonderreise findet vom 29.07.09 bis 09.08.09 statt. Im Preis von 2050,– Euro sind u. a. eingeschlossen: Linienflug mit Air Algerie Frankfurt – Algier – Tamanrasset – Algier – Frankfurt; Flughafensteuer und Sicherheitsgebühren; Übernachtungen in Tamanrasset in einem Campement (Mehrbettzimmer, Matratzenlager), in der Wüste in Zwei-Personen-Zelten; Vollpension; Camping- und Kochausrüstung inkl. Schaumstoffmatten; Transfers und Überlandfahrten; Deutsch sprechender Tuareg-Reiseleiter ab/bis Frankfurt, Jeepfahrer und Koch, örtlicher Führer für das Kameltrekking; Lastkamele für das Gepäck; Versicherungspaket.

Foto: Hauser exkursionen international GmbH







  • Palma.guide


Adresse
Hauser exkursionen international GmbH
Dr. Kundri Böhmer-Bauer
Öffentlichkeitsarbeit
Spiegelstr. 9
81241 München
Tel: 089 / 23 50 06-12

Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*