airline direct führt atmosfair-Klimaschutzbeitrag ein


12 Mai 2009 [16:15h]     Bookmark and Share




Möglichkeit zu freiwilliger CO2-Ausgleichsabgabe jetzt auch für Pauschalreisen

Aschaffenburg – Das Online-Reiseportal airline direct (airline-direct.de) bietet seinen Kunden ab sofort die Möglichkeit, auch im Rahmen der Buchung von Pauschalreisen eine freiwillige Klimaschutzspende an die gemeinnützige Organisation atmosfair zu entrichten. atmosfair investiert die gespendeten Gelder zum Beispiel in Solar-, Wasserkraft-, Biomasse- oder Energiesparprojekte in Entwicklungsländern und hilft so, Treibhausgase einzusparen und die durch Flugreisen entstehenden Emissionen auszugleichen.

Die Entrichtung der Klimaschutzspende ist denkbar einfach: Im Verlauf einer Pauschalreisebuchung über airline direct wird dem Kunden – abhängig von der jeweiligen Flugroute, Anzahl der Reisenden etc. – ein individuell errechneter CO2-Ausgleichsbetrag angezeigt. Per Mausklick entscheidet der Nutzer dann, ob und wie viel des genannten Betrages er an atmosfair spenden möchte.

„Die Erfahrung zeigt, dass mehr und mehr unserer Kunden bereit sind, im Sinne des Umweltschutzes eine freiwillige Abgabe für die von ihnen verursachten Schadstoffe zu leisten“, sagt Oliver Trompke, Vorstand der Travel Viva AG, Betreiberin des Portals airline direct. „Dies ist in hohem Maße

atmosfair als starkem Partner mit prominenten Schirmherren, transparenten Strukturen und strengen Kriterien zu verdanken, die garantieren, dass die Spenden wirklich dort ankommen, wo sie sinnvoll und nachhaltig eingesetzt werden können.“

Von atmosfair unterstützt wird beispielsweise ein Projekt in Indien: Moderne Solartechnik liefert die Energie zur Bereitung tausender Mahlzeiten in 18 Großküchen – statt Dieselkochern findet in Krankenhäusern, Schulen und religiösen Stätten Wasserdampf zum Garen Verwendung. In Nigeria fördert atmosfair den Vertrieb von neuartigen Brennholzkochern, die im Vergleich zu den herkömmlich verwendeten Kochern 80 Prozent weniger Energie und damit Brennmaterial benötigen. Holz ist in diesem westafrikanischen Land nicht überall ausreichend vorhanden und muss über weite Strecken herangebracht werden.

„Da unser Angebot einer CO2-Ausgleichsabgabe so gut angenommen wird, war es ein logischer Schritt, diese Option nun auch auf den Bereich der Pauschalreisen auszudehnen und unser Umweltengagement somit weiter auszubauen“, sagt Oliver Trompke.

Weitere Informationen zur Arbeit von atmosfair gibt es unter atmosfair.de







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*