Sommer voll Temperament in der Lipizzanerheimat


06 Mai 2009 [18:28h]     Bookmark and Share


Sommer voll Temperament in der Lipizzanerheimat

Sommer voll Temperament in der Lipizzanerheimat



Aus dem südwestlichen Teil der Steiermark stammen die berühmten Lipizzaner, der Schilcherwein und die beliebten Südsteirischen „Weißen“. Ganz im Norden der Urlaubsregion, zwischen den sanften Erhebungen der Stub- und Koralpe, liegt die „Wiege“ der weißen Pferde.

Piber bei Köflach hat sich in über 400 Jahren einen Ruf für Pferdezucht auf höchstem Niveau verdient. Ein Besuch des Bundesgestüts der ältesten Kulturpferderasse Europas zählt zu den Pflichtterminen, wenn man hier Urlaub macht. Ab Mai glänzt die Lipizzanerwelt Piber mit einer Reihe von Reitsport- und Kulturveranstaltungen. Nach der Muttertagsgala mit einem pferdestarken Programm (09.05.09) und dem Gespannfahrturnier (21.–24.05.09) kann man die Junghengste auf den Sommerweiden (Ende Mai bis 11.09.09) beim Alten Almhaus auf der Stubalpe besuchen. Ein absolutes Hochsommerhighlight ist das Vielseitigkeitsturnier (31.07.–02.08.09) in der Lipizzanerwelt. Dieses als „Königsdisziplin der Reiterei“ bekannte Military-Turnier fordert vom Pferd Tempo, Sprungkraft, Mut und Ausdauer. Mit dem Lipizzaner-Almabtrieb (12.09.09) kehren die Junghengste von ihrer „Sommerfrische“ heim. Seit eh und je werden sie von Pferdefreunden auf ihrem Heimweg begleitet, bevor sie im Kirchhof der Wallfahrtskirche Maria Lankowitz gesegnet und auf dem Köflacher Hauptplatz mit einem Almabtriebsfest willkommen geheißen werden. Die Herbstparade (26.09.09) mit Darbietungen im Gespannfahren, Schaubildern und Choreografien der Reitabteilung ist dann der traditionelle Höhepunkt im Herbst. Dabei haben auch die Fohlen an der Seite ihrer Mutterstuten in freilaufender Herde ihren ersten großen Auftritt.

Foto: Tourismus Kompetenz Zentrum Süd & West Steiermark







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *