Obervellach: Naturidyll am Eingang zum Nationalpark Hohe Tauern


01 Mai 2009 [09:24h]     Bookmark and Share


Obervellach: Naturidyll am Eingang zum Nationalpark Hohe Tauern

Obervellach: Naturidyll am Eingang zum Nationalpark Hohe Tauern



Am Tor zum Nationalpark Hohe Tauern liegt der romantische Luft- und Schrothkurort Obervellach auf 686 Metern Seehöhe auf der Kärntner Südseite des Tauernhauptkamms. Die sonnige Lage im breiten Trogtal der Möll, die am Großglockner entspringt, macht das idyllische Dorf für viele Urlaubsperspektiven offen.

Der Nationalpark Hohe Tauern – mit 1.800 km² Ausdehnung das weitreichendste Naturschutzgebiet Mitteleuropas – ist von außerordentlicher Schönheit: Umgeben von wilder, ursprünglicher Landschaft rings um die Goldberg-, Reißeck und Kreuzeckgruppe, weiten Feldern, dunklen Wäldern, idyllischen, saftigen Almen und Österreichs höchsten Bergen. Zahlreiche Schlösser und Burgen blicken auf die schöne Kärntner Gemeinde herab. Naturkenner genießen hier wegen der vielen Sonnentage die besten Aussichten auf Österreichs Alpensüdseite; jeder Gast findet das, was er sich wünscht: Erholung, Regeneration, Abenteuer, Kultur, Sport und Spiel und all das an einem der schönsten Flecken Kärntens. Erreichbar ist Obervellach von Deutschland aus über die Autobahn München–Innsbruck, die Felbertauernstraße oder über die Tauernautobahn (A10). Mallnitz/Obervellach ist ein internationaler Schnellzugbahnhof und daher auch für „sanfte Mobilität“ wie geschaffen.

Berg- und Gletschererlebnisse bis in die 3.000er

Die Ferienregion Großglockner-Mölltal legt ihren Gästen die beeindruckende Welt der Dreitausender rund um Österreichs höchsten Berg, den Großglockner, praktisch vor die Tür ihres Feriendomizils in Obervellach. Der glasklaren Möll entlang fährt man einfach in Richtung Großglockner-Hochalpenstraße, der berühmtesten Alpenstraße der Ostalpen, bis zur Kaiser-Franz-Josephs-Höhe, die unmittelbar oberhalb des längsten Gletschers der Ostalpen und unterhalb des Großglocknergipfels (3.797 m) liegt. Die beeindruckende Gletscherlandschaft rund um die Pasterze lädt zu einer äußerst interessanten Führung mit einem Nationalpark-Ranger ein: Der Gamsgrubenweg führt durch sechs multimediale Tunnels hoch über den Pasterzengletscher hinweg. Ein botanischer Tipp auf der Südseite des Großglockners sind die „Glocknerwiesen“ mit ihren vielen Orchideenarten. Sehenswert ist der Mölltaler Gletscher auf dem Schareck (3.122 m), den man mit einer Alpen-U-Bahn ansteuert. Auf Österreichs südlichstem Gletscher kann selbst in den Sommermonaten gewedelt und geboardet werden. Per Seilbahn kommt man auf den Aussichtsberg Ankogel (3.246 m) bei Mallnitz, der zu Panoramawanderungen einlädt. „Senkrechtstarter“ können hier auf der Südseite des Alpenhauptkamms ganze 60 interessante Gipfel, darunter viele Dreitausender, erobern: Kreuzeck, Polinik, Sadnig und Zoppspitze sind nur einige von ihnen, die auch bei geführten Wanderungen zum Naturabenteuer werden. Eine Reise durch die Hohen Tauern kann auch weniger steil angegangen werden: zum Beispiel auf einer der zahlreichen Themenrouten im Kärntner Mölltal, wie dem Heilkräuterweg, dem Waldlehrpfad, dem Fitnessparcours, dem Kupferbergbaulehrpfad oder dem Wünschelrutenweg.

Garantiert nie langweilig: Events in Obervellach

Nicht nur die wunderbare Kulisse der Dreitausender und die unberührte Natur des Nationalparks Hohe Tauern sind in Obervellach sehens- und erlebenswert. Zahlreiche kulturelle Events verschönern im Frühjahr und Sommer den Aufenthalt in dem romantischen Bergdorf. Zu Ostern, am 13.04. um elf Uhr, lädt der Obervellacher Ortsteil Pfaffenberg zu einem gemütlichen Osternachmittag auf dem Stranigplatzerl ein. Beim Osternestlsuchen und Wett-Eierrollen können Kids beweisen, wer das Zeug zum Nachwuchsosterhasen hat. Am 30. April wird um 19 Uhr mit zünftiger musikalischer Begleitung der Obervellacher Maibaum aufgestellt. Spritzig wird’s von 9. bis 13. Juni bei der 55. Deutschen Meisterschaft im Wildwasser-Rennsport: Spannende Rennen und Wildwasseraction sorgen für Hochstimmung beim Publikum. Am 10. und 11. Juni schmeckt die Luft in Obervellach nach Metall: Beim „Hell over Vellach“-Festival auf dem Fußballplatz in Söbriach heizen Heavy-Metal-Bands wie Holy Moses, Fear My Thoughts, Dignity, Madog und Shadowcry dem Publikum gehörig ein. Wer die malerische Landschaft um Obervellach erwandern möchte, schließt sich einer der von 25. Juni bis 27. August jeden Donnerstag gratis veranstalteten geführten Wanderungen an. Diese dauern zwischen vier und sechs Stunden und sorgen dafür, dass die Gäste Obervellachs nicht ein Naturjuwel übersehen. Beim IVV-Jubiläumswandertag am 26. Juli geht es über zehn oder 20 Kilometer entlang der gut ausgebauten Wanderwege an der Möll, vorbei an den majestätischen Burgen Groppenstein und Falkenstein. Mit einem Höhenunterschied von 200 Metern und ausgiebigen Labestationen ist der Wandertag nicht nur für Wanderprofis, sondern auch für Familien und gemütliche Wandergruppen ein unvergesslich schönes Naturerlebnis. Am Ende der Wanderung wird jeder Teilnehmer mit einer Auszeichnung belohnt. Romantisch-beschwingte Stunden garantiert das Sonnenwendfeuer am 20. Juni bei der Sonnenwendfeier bei der Polinikhütte. Dem Himmel ganz nah sind Obervellachs Urlaubsgäste bei der Sternebeobachtung beim Himmelbauer anlässlich des Internationalen Jahrs der Astronomie 2009. Teleskope aller Größen und Typen bringen dem staunenden Publikum am 28. Juli die Wunder des Weltalls näher. Der Mölltaler Radwandertag ist am 2. August die ideale Gelegenheit für Zweiradfans, mit gleichgesinnten die atemberaubende Natur und die frische, gesunde Bergluft zu genießen. Entlang der Möll geht’s auf dem Großglocknerradweg von Großkirchheim nach Obervellach. Am 15. August können Obervellachs Gäste ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen: beim Gästepokalschießen im Schützenhaus Obervellach.

Foto: Obervellach/Kärnten







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *