Mittelalterliches Flair in Tallinn entdecken


10 Apr 2009 [16:01h]     Bookmark and Share


Mittelalterliches Flair in Tallinn entdecken

Mittelalterliches Flair in Tallinn entdecken



Tallinn hat in den letzten zehn Jahren enorme Schritte auf dem Weg zu einer kosmopolitischen High-Tech Metropole vollzogen. Aber nicht nur das zukunftsorientierte Gesicht ihrer Hauptstadt erfüllt die Esten mit Stolz, sondern auch der zweifellos kostbarste Schatz, den die Stadt besitzt- ihre enge Verbindung zur Vergangenheit. Tallinns Glanzstück ist sein mittelalterlicher Stadtkern, die Altstadt.

Dieses Ensemble aus verschlungenen Kopfsteingassen und alten Gebäuden aus dem 11. bis 15. Jahrhundert hat die Zeiten nahezu unbeschadet überdauert, weil die – weitgehend erhaltene – Befestigungsmauer einen soliden Schutz bildete und weil die Verwendung brennbarer Baumaterialien verboten wurde. Diesen vorausschauenden Massnahmen verdanken die heutigen Besucher, dass sie auch im 21. Jahrhundert durch die Gassen der Altstadt wandeln und dabei den gleichen Kirchen, Plätzen, Türmen und spitzgiebligen Häuserreihen begegnen wie ihre Vorläufer einst im Mittelalter. Vor dem Hintergrund, dass Tallinn damit die besterhaltene mittelalterliche Stadt Nordeuropas ist, war die Aufnahme der Altstadt in die Weltkulturerbeliste der UNESCO keine Überraschung. Kurzum: Nirgends auf der Welt ist das Lebensgefühl des Mittelalters so greifbar wie in Tallinns Altstadt.

Der Hamburger Architekt und Buchautor Christian Papendick bereist seit vielen Jahren das Baltikum sowie das frühere Königsberg, das heute Kaliningrad heisst. Vom 26.06. bis 04.07. wird Christian Papendick auf einer Kulturhistorischen Reise Estland vorstellen: Geflogen wird ab Hamburg; die Busrundreise startet und endet in Tallinn und führt ausserdem auf die estnischen Inseln und in den Lahemaa Nationalpark.

Foto: Baktikum24.de







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*