Kitzbühel zum Sonnenskilauf: Klasse statt Masse


19 Mrz 2009 [12:26h]     Bookmark and Share


Kitzbühel zum Sonnenskilauf: Klasse statt Masse

Kitzbühel zum Sonnenskilauf: Klasse statt Masse



Regelmäßige Schneefälle seit November, ein kalter Jänner und ein schneereicher Februar sind in diesem Winter die beste Grundlage für den Sonnenskilauf: Kitzbühel ist eine der legendärsten Wintersportstädte der Alpen und nicht nur zu Zeiten des Hahnenkammrennens der strahlend weiße Mittelpunkt.

Genießer, Ladies und Firnfans schätzen den perfekten Firn, die „märzige“ Höhensonne und das launige Après-Ski. Auch der Sonnenskilauf (bis 19.04.09) hat hier erstklassige Events, perfekt präparierte 170 km Firnpisten und den einzigartigen Kitzbüheler Einkehrschwung zu bieten. Am Hahnenkamm, dem „Hausberg“ der Weltskielite, lautet die Devise bei ausgezeichneten Pistenverhältnissen bis Mitte April „Klasse statt Masse“. Zwischen Streif, Hausberg und Ganslernhang sorgen aufgefirnte, baumfreie Gipfelhänge, griffige Carverslopes, rasante Speed- und Rennstrecken sowie Snowparks und Firnreviere für den genuss- und schwungvollen Winterausklang. An über 50 Hütten, Schirmbars, Iglus und Sonnenterrassen lassen Märzensonne, typische Schmankerln und Tiroler Charme das Stimmungsbarometer steigen. Die Bergbahnen haben zum Chill-out die Betriebszeiten für den Sonnenskilauf bis 16.30 Uhr verlängert. Nach dem Skitag geht der Urlaubsspaß in die nächste Runde. Das mondäne Kitzbühel mit seiner grandiosen „Skyline“, der Tophotellerie und Spitzengastronomie sowie den unvergleichlichen Szenelokalen machen das typische Flair von Österreichs erster Sonnenskilaufdestination aus. Sonnentipp in Kitzbühel: Kurztrips inklusive vergünstigtem Skipass.

Preisbeispiele „Kitz-Kurztrips” (So.–Mi. • So.–So.) / bis 19.04.09

  • 2 Ü im ****Hotel ab 186 Euro p. P. im DZ
  • 3 Ü in der Pension inkl. 3-Tages-Skipass ab 181 Euro p. P. im DZ

Weitere Angebote und Aktion “1+1 Skipass gratis” auf www.kitzbuehel.com

Einfach gut Skifahren mit den „Roten Teufeln“

Sonnenskilauf in Kitzbühel bietet allen Schneesportfans 170 km makellose, weltcupgetestete Pisten, Snowboard-Funparks sowie 33 km markierten Skirouten. Darauf fahren jedes Jahr nicht nur die „Schnellsten auf dem Planeten“ ab, sondern auch alle, die einfach gut Ski fahren (lernen) wollen. Für Einsteiger gehen fast 350 Skilehrer in der traditionsreichsten Skischule Österreichs „in die Knie“. Seit fast 80 Jahren prägen die weltbekannten „Roten Teufel“ den Kitzbüheler Stil. An ihrer Spitze steht seit zwei Jahrzehnten Rudi Sailer, selbst ehemaliger Rennläufer. Die Region Kitzbühel liegt in günstiger Nordweststaulage zwischen dem Kitzbüheler Horn und dem Hahnenkamm auf rund 800 Metern Höhe, wodurch bis in den April für Schnee bis ins Tal garantiert ist. Der diesjährige Winter hat die Skiregion, zu der sieben Gemeinden in zwei Bundesländern zählen, wieder großzügig mit Weiß versorgt. Die Kitzbüheler Alpen sind so genannte „Grasberge“ – hier reicht bereits eine relativ geringe Schneemenge für perfekt präparierbare Pisten. Dennoch wurde im Winter 08/09 massiv in Beschneiungsanlagen investiert.

Kitzbühel – die Gamsstadt mit Genussfaktor

Kitzbühel und seine Feriendörfer Reith, Aurach sowie Jochberg bilden eine Urlaubsdestination von Weltrang: Das Bilderbuchambiente der über 700 Jahre alten Altstadt, die sanfte Naturlandschaft, Sport und Lifestyle verbinden sich hier auf einzigartige Weise. Das herausragende Skigebiet, die Tophotellerie, die vielen Hauben- und Inlokale mit VIP-Faktor sind einzigartig in den österreichischen Alpen. Ob beim Bummeln durch die Einkaufsstraßen, bei der Coffeebreak in typisch österreichischen Kaffeehäusern, beim Haubenmenü im Gourmettempel, im Casino Kitzbühel oder beim Après-Ski im Stamperl, Fünferl, Take-Five oder Londoner: Kitzbühel ist im Winter eine mondäne Kleinstadt voll Gastlichkeit und Savoir Vivre und zeigt sich zum Sonnenskilauf bis in die frühen Morgenstunden in bester Feierlaune.

Bild: Kitzbühel Tourismus







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *