Kuren wie die alten Griechen und Römer


11 Mrz 2009 [08:01h]     Bookmark and Share


Kuren wie die alten Griechen und Römer

Kuren wie die alten Griechen und Römer



Wellness-Region Nord-Evia: Wälder, Wasser, Wohlbefinden

Berlin – Zum ersten Mal stellt sich die in Deutschland bisher kaum bekannte Wellness-Region Nord-Evia während der diesjährigen ITB vor. Eine der ruhigsten Gegenden Griechenlands rund um den Kurort Aedipsos präsentiert sich dabei als gut erreichbare Region für Erholungssuchende und Wellness-Freunde.

Schnell und preiswert zu erreichen
Viel leichter als Evia ist kaum eine andere griechische Insel zu erreichen. Die Flugzeit zum Airport von Athen, der aus Deutschland von vielen Low-Cost-Airlines angeflogen wird, beträgt zwischen knapp zwei (von München) und maximal drei Stunden (von Hamburg). In gut einer Stunde hat man die Strecke von Athen zur Inselhauptstadt Chalkida überbrückt. Den Norden der Insel erreicht man per Flugzeug alternativ auch über Volos, das ebenfalls von Deutschland aus angeflogen wird. Zwischen dem nördlich und westlich gelegenen Festland und dem Kurort Aedipsos verkehren zudem verschiedene Autofähren.

Die Quellen des Hercules
Geografisch ähnelt der Norden Evias mit seinem milden Klima dem nördlich gelegenen Thessalien. Sanfte, dicht bewachsene Hügel prägen die idyllische Landschaft, die zu ausgedehnten Wanderungen durch Pinien- und Platanenwälder einlädt. Und natürlich sind zahlreiche Spuren der antiken Vergangenheit der Region erhalten.

Auch kulinarisch hat der Norden Evias einiges zu bieten. Frischer Fisch aus dem Meer, das nirgendwo mehr als zehn Kilometer entfernt ist, gehört zu fast jedem Mahl. Auf den fruchtbaren Ebenen werden Weingärten und teilweise uralte Olivenhaine gepflegt. So kommen regionale Speisen und Getränke natürlich immer frisch auf den Tisch.
Schon vor mehr als 3000 Jahren besuchten Menschen die Quellen des Herkules auf der Suche nach Heilung. Damit ist Aedipsos einer der ältesten Kurorte Europas. Schon die römischen Kaiser wussten nicht nur die heißen und mineralreichen Thermalbäder zu schätzen, sondern auch das kalte, klare Trinkwasser der benachbarten Quellen. Heute bieten zahlreiche Wellness-Einrichtungen eine breite Palette an Wohlfühlanwendungen an.

Für weitere Informationen über den Norden der Insel Evia steht Ihnen Andreas Stefanis (andreas@stefanis-consulting.eu) auf der ITB gern zur Verfügung. Sie erreichen ihn in der Griechenland-Halle 2.2 am Stand 101 oder per Mobiltelefon unter 0173 / 9541407. Besuchen Sie auch: www.evia.gr, die offizielle Website der Präfektur, und www.visit-evia.gr, die Website des regionalen Hotelverbands (auch in deutscher Sprache).







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *