Kolumbien mit neuem Fokus


05 Mrz 2009 [18:15h]     Bookmark and Share




„Kolumbien, das einzige Risiko ist, dass du bleiben willst“. Unter diesem Motto stellt die Tourismusbehörde Proexport auf der ITB 2009 in Berlin, am Stand 109 in Halle 1.1 seine internationale Kampagne zur Förderung des Tourismus vor.

Baranquilla – Kolumbien ist ein tropisches Paradies, in dem sich die landschaftlichen Charakteristiken ganz Lateinamerikas vereinen: weiße Sandstrände an der Karibik, Urwald im Amazonasbecken, ewige Schneegipfel in den Anden, Wüsten auf der Halbinsel La Guajira, lebhafte Kolonialstädte und Salsa, gepaart mit der Lebensfreude eines bunten Völkergemischs. Kolumbien ist reich an Kultur, Traditionen, Folklore und Festen. Reiseschwerpunkte legt Kolumbien in diesem Jahr auf Salsa, Ökotourismus, Natur, Abenteuer, Kultur und Geschichte.

Geplant ist die neue Karibikküsten-Reiseroute „Garcia Marquiana“. Hier begibt man sich auf die Spuren des Nobelpreisträgers der Literatur von 1982, Gabriel García Márquez. García Marquez stammt aus Aracataca, das an der Karibikküste liegt. Später zog er nach Cartagena de Indias, als UNESCO Kulturerbe ein touristischer Höhepunkt. Auch die Städte Bogotá, Medellin und Cali gewinnen weiter an Attraktion.

Salsa und ganz viel Gefühl

Die Stadt Cali, im Westen des Landes, ist die Hauptstadt des Salsa-Tanzes. Durch die heißen Temperaturen ist diese Stadt ständig in Bewegung und einer der wirtschaftlichen Motoren Kolumbiens. Salsa gehört zum kulturellen Erbe der Stadt. In den traditionellen Tanzlokalen Viejotecas werden romantische Lieder gespielt, vom langsamen Schritt bis hin zu modernen Salsa-Variationen auf der anderen Seite des Cauca Flusses – Cali lebt mit der Musik.

Öko-Tourismus

Kolumbien gehört zu den wenigen Ländern der Erde, die 70 Prozent aller Tier- und Pflanzenarten beherbergen. 52 Naturreservate sind auf das gesamte Territorium verteilt. Der Amacayacu Nationalpark ist das größte ökologische Naturreservat der Welt und befindet sich mitten im Amazonasgebiet. Erlebnisreiche Wanderungen auf Naturpfaden führen zu Nebenflüssen, Wasserfällen oder Seen. Dort wächst die größte Lotusart der Welt, man beobachtet rosarote Delfine, Anacondas und Jaguare und lernt idyllische Dörfer kennen. Als schönster Nationalpark Kolumbiens gilt der Tayrona mit seiner üppigen Vielfalt an Flora und Fauna. Hinter dem dichten Dschungelgrün erhebt sich die Sierra Nevada, mit Gipfeln bis zu 5.770 Metern. Es ist das höchste Küstengebirge der Welt.

Abenteuer in Santander

Nordwestlich der Anden gelegen, entwickelte sich die Region Santander zum beliebten Reiseziel für Extremsportarten. Der Chicamocha Canyon, die Orte San Gil, Socorro, Barichara, Bucaramanga und der El Gallineral Park verbindet nicht nur die schöne Natur. Sie sind auch beliebte Plätze für Paragleiten, Kajak, Rafting, Bungee-Springen, Abseilen und Höhlenforschung. Das koloniale Erbe, die biologische Vielfalt, die Landwirtschaft und das Handwerk in diesen Regionen bringen Besuchern die Geschichte und Kultur näher oder laden einfach zum Entspannen ein.

Kultur pur – Bogotá

Im Stadtbild der Hauptstadt des Landes wechseln sich moderne Gebäude und breite Avenidas mit kolonialen Kirchen und Herrenhäusern im historischen Stadtkern La Candelaria ab. Unter den weltbekannten Museen ist das Goldmuseum von Bogotá mit der größten pre-hispanischen Gold-Sammlung der Welt. Es wurde im November 2008 nach Umbauten und Erweiterungen wieder eröffnet. Das Museum des weltbekannten Künstlers Botero, das Nationalmuseum, viele Theater und Galerien sind weitere Anziehungsmagneten. Die zahlreichen Parks, Alleen und Plätze laden zum Verweilen ein. Sonntags werden teilweise die Hauptstraßen zugunsten von Radfahrern gesperrt und abends wird nach heißen Rhythmen und neuesten Musiktrends getanzt.

Genuss im Kaffee Dreieck

In den Regionen Quindío, Risaralda und Caldas im Mittelgebirge gelegen, wird der mildeste Kaffee der Welt produziert. Weitläufige Plantagen und traditionelle Betriebe informieren über die Kaffeeproduktion. Die zauberhafte Landschaft, die reiche Flora und malerische Dörfer sind spektakulär. Touristen finden in ehemaligen Gutshäusern der Kaffeeplantagen luxuriöse Unterkünfte. Der Naturpark Nevados und der Kaffee-Kultur Park sind interessante Orte, um auf den passionierten kolumbianischen Kaffeegeschmack zu kommen.

Strand-Oasen

Nach Abenteuer und Öko-Tourismus sorgt die Bucht von Santa Marta an der Karibik für Entspannung. In ihrer Umgebung befinden sich einige der schönsten Strände der Karibik. Santa Marta ist idealer Ausgangspunkt für den Nationalpark von Tayrona oder um die archäologischen Fundorte in der Sierra Nevada zu besichtigen. Weiterhin beliebt ist das Archipel San Andrés Providencia y Santa Catalina in der Karibik. Eine gute Infrastruktur, Traumstände und kristallklares Wasser locken nicht nur Strandurlauber an, sondern auch Taucher, denn die vorgelagerten Korallenriffe sind ein Taucherparadies.

Im Jahr 2008 reisten 22.133 Touristen aus Deutschland nach Kolumbien, 465 mehr als im Vorjahr. Dieses bedeutet einen Zuwachs von zwei Prozent. Die Deutschen stehen an vierter Stelle der europäischen Quellländer. Insgesamt empfing Kolumbien in 2008 1.22 Millionen internationale Touristen, 2007 waren es 1.19 Millionen Touristen. Diese Statistik bezieht die Kreuzfahrtpassagiere nicht mit ein.

Weitere Informationen zu Kolumbien finden Interessierte auf der ITB in Halle 1.1 auf Stand 109 sowie unter der neuen Webseite colombia.travel Diese Seite ist auch auf Englisch verfügbar.







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *