Die ordnende und steuernde Hand heisst ZRH Airport Steering


17 Nov 2008 [18:30h]     Bookmark and Share


Die ordnende und steuernde Hand heisst ZRH Airport Steering

Die ordnende und steuernde Hand heisst ZRH Airport Steering



Eine erfolgreiche Steuerung der täglichen Operation durch den Flughafen kann nur in Zusammenarbeit mit den für den Betrieb massgebenden Firmen möglich sein. Unique gelang es, die wichtigsten Partner von der Idee einer gemeinsamen Steuerung des Betriebs unter der Leitung des Flughafens zu überzeugen.

Bis März 2002 wurde der Flugbetrieb auf dem Flughafen Zürich vorwiegend aus der Einsatzleitstelle der damaligen Swissair und dem Station Control der Swissport heraus gesteuert. Die Rolle des Flughafenbetreibers beschränkte sich im Wesentlichen auf das Verwalten der Infrastruktur. Heute wirkt das so genannte ZRH Airport Steering unter der Leitung der Unique (Flughafen Zürich AG) als ordnende und steuernde Hand auf dem Flughafen. Im April 2002 wurde das Projekt „OpsCon“ (Operations Control) aus der Taufe gehoben. Das erklärte Ziel bestand darin, so rasch als möglich eine funktionierende Flughafen-Einsatzzentrale aufzubauen, um sowohl den Verkehr und die Qualität zu steuern als auch die Führungsrolle des Flughafens im operationellen Bereich zu übernehmen. Als Sitz für das ZRH Airport Steering wurde der ehemalige Radar-Raum der Flugsicherung auf dem Fingerdock A unter dem Kontrollturm gewählt.

Dreiteiliges Projekt

Das Projekt bestand aus drei Teilen: dem Umbau des Radarraumes, dem Entwurf eines Steuerungskonzepts und der Entwicklung eines EDV-Systems. Die EDV sollte nicht nur die für einen derart komplexen Betrieb unerlässliche Transparenz herstellen, sondern auch eine Kontrolle der qualitativen Leistung aller beteiligter Partner ermöglichen. Diese Organisation der gemeinsamen Entscheidungsfindung sollte im Interesse aller Partner eine effiziente, wertorientierte Betriebsführung durch einen zielgerichteten, kooperativen Ansatz ermöglichen.

Am 1. Oktober 2003 wurde das ZRH Airport Steering im Beisein der Partner und Vertreter der Fluggesellschaften eröffnet. Ein Partnerbetrieb nach dem anderen nahm seinen Platz ein; seit 1. März 2007 ist auch die Swiss am ZRH Airport Steering beteiligt mit ihrem Swiss Hub Control Center mit vier Arbeitsplätzen.

Aufholjagd im Pünktlichkeits-Rennen

Schon bald nach der Eröffnung war der positive Effekt der zentralen Koordination deutlich spürbar. Im Pünktlichkeitsvergleich verbesserte sich Zürich in den folgenden Jahren trotz einer kräftigen Verkehrszunahme deutlich: 2005 Rang 24, 2006 Rang 12 und 2007 Rang 9. Ab 2005 gewann der Flughafen Zürich sechs internationale Preise als führender Flughafen Europas für seine Produkt- und Dienstleistungsqualität. Dazu hat das ZRH Airport Steering einen wesentlichen Beitrag geleistet.

Beispielhaftes Führungskonzept

Das innovative Konzept der gemeinsamen Führung eines komplexen Betriebs durch die Partner und die daraus resultierende Verbesserung der Qualität hat in der Flughafen-Industrie Aufsehen erregt. Es vergeht kaum eine Woche, in der nicht eine Delegation eines anderen Flughafens Zürich besucht, um sich über die neue Art der Betriebsführung zu informieren. Das Führungskonzept wurde in Berlin (zwei Flughäfen), in Südafrika (drei Flughäfen) sowie in Bangalore (Indien) bereits eingeführt. In London Heathrow und Stansted läuft seit Ende 2007 das von Zürich entwickelte EDV-System.

Das Herz des Flughafens

Heute verwaltet die Unique (Flughafen Zürich AG) im Airport Steering die Flughafenressourcen (Flughafenbusse, Flugzeugstandplätze, Gates, Gepäckauslieferungsbänder) und überwacht den Gesamtbetrieb. Die Polizei disponiert die Sicherheitskontrollen für die Passagiere. Swissport als grösste Abfertigungsgesellschaft betreibt ihre Koordinationszentrale (Staco), das Swissport Operation Center, die Telefonzentrale für Flugauskünfte und die Organisation, die für die Lautsprecheransagen in den Terminals zuständig ist. Die für die Bewegungsmanöver der Flugzeuge auf dem Vorfeld benötigten Traktoren werden von Swissport ebenfalls aus diesem Raum disponiert. ISS kontrolliert den Einsatz ihrer Flugzeug-Reinigungs-Equipen, und für die Swiss ist das Airport Steering die ideale Plattform, um die Abfertigung all ihrer Flüge an ihrem Heimflughafen zu steuern. Dnata hat ebenfalls einen Arbeitsplatz eingerichtet.

Im Jubiläumsjahr 2008 kann sich niemand mehr einen Flughafen Zürich ohne die ordnende und steuernde Hand des ZRH Airport Steering vorstellen. Auch der Betriebsleiter des Flughafens Berlin Tegel bestätigt, dass ohne die nach dem Modell Zürich aufgebaute Flughafensteuerung das Wachstum des letzten Jahres nicht hätte bewältigt werden können.

Foto: Flughafen Zürich







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*