Weihnachten mit wilden Teufeln und süßen Lebkuchen


16 Sep 2008 [10:14h]     Bookmark and Share


Weihnachten mit wilden Teufeln und süßen Lebkuchen

Weihnachten mit wilden Teufeln und süßen Lebkuchen



Gelebte Tradition in Südtirol beim „Klosn“ und auf den Christkindlmärkten

Berlin, 16.09.08 – Dreimal erscheint der „Esel“ auf der Anhöhe, bevor im sonst so gemütlichen Ort Stilfs im Ortlergebiet die Hölle ausbricht. Mit großen Schellen läutet er den traditionellen Nikolausumzug – das „Klosn“ – ein, bei dem sich heidnische Figuren mit christlichem Brauch vereinigen. Am 6. Dezember können Südtirol-Besucher eintauchen in das laute Vorweihnachts­spektakel mit roten „Teufeln“ und Furcht einflößenden „Krampussen“, die schwere, selbst geschnitzte Holzmasken tragen und bedrohlich mit ihren Ketten rasseln. Noch heute warten die Dorfkinder gespannt auf das Klopfen an der Haustür, das den heiligen Nikolaus und seine wilden Gesellen ankün­digt. Wer brav ein Gebet sprechen kann, wird mit kleinen Gaben belohnt.

 

Typisches auf den Original Südtiroler Christkindlmärkten

Tradition wird groß geschrieben in der Südtiroler Weihnachtszeit. Nicht nur bei den unzähligen Bräuchen in den Bergdörfern, sondern auch auf den fünf Original Südtiroler Christkindlmärkten. Vom 28. November bis Anfang Januar sind die alpinen Städte Meran, Bruneck, Brixen, Bozen (nur bis 23.12.2008) und Sterzing in strahlenden Lichterglanz getaucht. Besucher finden hier typische Holzschnitzereien, handgemachten Christbaumschmuck oder Be­kleidung aus Loden. Nicht fehlen dürfen die kulinarischen Spezialitäten, für die Südtirol so bekannt ist. Verlockende Düfte leiten zu deftigen Knödeln, süßen Ofenkrapfn oder Punsch aus den knackigen Südtiroler Äpfeln. Jeder Markt ist dabei eng mit seiner Stadt und den lokalen Bräuchen verbunden.


Stadtwappen auf süßem Lebkuchen

So verweisen die in diesem Jahr neu für die Original Südtiroler

Christkindlmärkte kreierten Lebkuchenwappen auf die Geschichte der jewei­ligen Stadt: Der Turm repräsentiert die spätmittelalterliche Bergwerkstadt Sterzing, der Kometenstern das lebendige Bruneck mit seinen Lounges und Bars. Die Glocke symbolisiert die Kurstadt Meran, in der Stararchitekt Matteo Thun seine Vision einer modernen Therme realisierte. Der Bischofs­sitz Brixen, wo jedes Jahr zu Weihnachten die Krippenausstellung in der Hof­burg Besucher anzieht, wird von einem Schaf dargestellt. Ein Engel steht für die lebendige Landeshauptstadt Bozen, in der neben dem Christkindlmarkt auch die zahlreichen Boutiquen mit italienischer Mode zum Weihnachts­shopping einladen. www.suedtirol.info/christkindlmaerkte

Zeichen: 2.275







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*