Von Hirschzungen und Rotkappen


12 Aug 2008 [14:01h]     Bookmark and Share


Von Hirschzungen und Rotkappen

Von Hirschzungen und Rotkappen



In der unberührten Natur von Inzell gedeihen viele Schwammerlsorten

Inzell – In Butter geschwenkt, in der Pfanne gebraten, mit Rahm und Semmelknödel serviert – Schwammerl sind immer ein kulinarischer Hochgenuss und haben derzeit Hochsaison. Das Beste ist: Die intakte Natur rund um das sportliche Feriendorf Inzell in den bayerischen Alpen schenkt seinen Gästen eine besonders vielfältige Ernte.

Kein scheues Tier: das Inzeller Reherl

Wenn sie von Reherl sprechen, meinen die Inzeller in diesen Tagen nicht etwa das zierliche Tier mit den großen braunen Augen. Die Rede ist dann vielmehr von Pfifferlingen, die in Inzells Wäldern besonders gut gedeihen. Andere Sorten, die hier heimisch sind, sind Rotkappen, Hirschzungen, Maronen und Birkenpilze. Mit etwas Glück findet man auch Wiesenchampion, Hallimasch und Herrntäubling. Besonders gut gehütet sind die geheimen Fundorte von Steinpilzen. Sammelfreudigen Urlaubsgästen wird geraten, nur in den Korb zu packen, was sie auch wirklich kennen. Am besten ist es, die Ausbeute einem erfahrenen Sammler zu zeigen. Findet sich ein ertragreicher Ernteplatz, sollte ein schonender Umgang mit der Natur selbstverständlich sein und nicht restlos alle Exemplare gepflückt werden.

Rezeptvorschlag: Schwammerl in Rahm nach Art der Inzeller Wirte

Pilze sind gesund und aufgrund ihres hohen Wasseranteils von rund 90 Prozent sehr kalorienarm. Für die Schwammerl in Rahm nach Art der Inzeller Wirte dünsten Pilzfreunde eine kleine gewürfelte Zwiebel und eine zerdrückte Knoblauchzehe in 80 Gramm Butter glasig. 350 Gramm gemischte Waldpilze, geputzt und zerteilt, hinzufügen, salzen und zwei Minuten braten. Dann einen halben Liter Brühe oder Kalbsfond und 100 ml Schlagsahne zugießen. Aufkochen, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Schließlich je einen Esslöffel geschlagene Sahne und gehackte Petersilie unterheben. Mit Semmelknödel servieren und genießen.

Wer sich übrigens nicht die Mühe machen möchte, selbst am Herd zu stehen, ist in der Schwammerlsaison jeden Freitag ab 18 Uhr zum Pilz- und Wildessen bei den Inzeller Wirten herzlich willkommen. Gasthöfe wie die Pension Vroni der Familie Slapnik, von der auch dieses Rezept stammt, geben zum Pilzgericht sogar noch ein Dessert oder ein Schnapserl gratis obendrauf. Also immer brav den Teller leer essen!

Schmankerl für jede Jahreszeit

Inzell bietet natürlich nicht nur im Herbst die Möglichkeit, köstliche regionale Speisen zu probieren. Rund ums Jahr können Gäste Spezialitäten wie in Schmalz ausgebackene Butternudeln oder zartes Kalbfleisch aus biologischer Haltung genießen. Ideal für Gourmets ist das Schmankerl-Paket Köstliches aus Bayern! : Vier Übernachtungen mit Frühstück im Doppelzimmer eines Inzeller Schmankerl-Gasthofes kosten pro Person ab 139 Euro. Enthalten sind zum Beispiel ein Weißwurst Frühschoppen, eine Brauereibesichtigung mit Verkostung, jahreszeitliche Themenwanderungen zu den Produkten der Region und als kleine Überraschung Inzeller Köstlichkeiten für zu Hause.

Foto: Inzeller Touristik GmbH







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*