Unvernünftige Sonnenanbeter


01 Aug 2008 [19:30h]     Bookmark and Share


Unvernünftige Sonnenanbeter

Unvernünftige Sonnenanbeter



Umfrage: Ein Viertel der Deutschen verwendet beim Sonnenbaden keinen Sonnenschutz / Experten warnen vor steigender Zahl an Hautkrebserkrankungen

Baierbrunn – Dass die Haut beim Sonnenbaden unbedingt einen besonderen Schutz braucht, ist in Deutschland mittlerweile doch wirklich jedem bekannt – sollte man meinen. Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Apothekenmagazins „Baby und Familie“ hat jetzt jedoch herausgefunden, dass immer noch ein Viertel der Bundesbürger (24,1 %) keine Sonnenschutzmittel verwendet, wenn sie sich in die Sonne legen. Besonders unvernünftig sind in diesem Punkt vor allem die männlichen Befragten (31,6 %).

Immerhin gaben drei Viertel der Deutschen (75,9 %) an, sich grundsätzlich vor jedem Sonnenbad einzucremen. Allerdings räumte gleichzeitig auch fast die Hälfte (48,1 %) ein, Sonnenschutzmittel nur dann zu verwenden, wenn sie im Sommer am Strand lägen oder sich im Hochgebirge aufhielten. Und rund jeder Sechste (17,8 %) bekannte, er hätte jedes Jahr zumindest einen Sonnenbrand.

Ganz schön gefährlich, sagen Experten. Denn beim Thema Sonne reagiere die Haut höchst unversöhnlich. „Die Zahl der Hautkrebsfälle steigt kontinuierlich an“, warnt Dr. Beate Volkmer, Diplom-Biologin vom Dermatologischen Zentrum in Buxtehude in „BABY und Familie“. In Deutschland erkrankten jährlich etwa 11 400 Menschen am äußerst bösartigen malignen Melanom. Die UV-Strahlung spiele dabei eine gefährliche Rolle.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Apothekenmagazins „Baby und Familie“, durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 2010 Personen ab 14 Jahren, darunter 1037 Frauen und 973 Männer.







  • Palma.guide


Adresse
Wort und Bild - Baby und Familie
Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459

Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*