Entdeckungsreise durch vier Schweizer Städte


04 Jul 2008 [18:02h]     Bookmark and Share


Entdeckungsreise durch vier Schweizer Städte

Entdeckungsreise durch vier Schweizer Städte



Schweizer Städte haben an Kunst, Architektur und Design einiges zu bieten.

Frankfurt am Main – Die Route führt von der Architektur- und Uhrmacherstadt La Chaux-de-Fonds in die Olympische Hauptstadt Lausanne, über Montreux an den Vierwaldstättersee nach Luzern. Mit einem 4-Tage Swiss Pass (161,- Euro, 2. Klasse), der freie Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in der Schweiz ermöglicht und viele zusätzliche Vorteile bietet, wird das Reisen noch erlebnisreicher. Informationen über die Schweizer Städte und einen kostenlosen City Guide für jede Stadt zum Herunterladen gibt es im Internet unter MySwitzerland.com/staedte.

Auf den Spuren des visionären Architekten Charles-Edouard Jeanneret-Gris, besser bekannt als Le Corbusier, lässt sich La Chaux-de-Fonds besonders gut entdecken. 1887 kam er in La Chaux-de-Fonds zur Welt. 30 Jahre später zog er nach Paris und hinterließ in der Stadt in den Neuenburger Bergen zwei Bauten, die als wegweisende Jugendwerke Weltruhm genießen: die Weiße Villa (Maison Blanche) und die symbolträchtige Villa Schwob (Villa Turque). Meisterwerke des Jugendstils wie das Krematorium faszinieren beim architektonischen Stadtrundgang. La Chaux-de-Fonds liegt im Herzen der Region Watch Valley. Noch heute werden im Watch Valley einige der bedeutendsten Uhrenmarken der Welt gefertigt. Im Internationalen Uhrenmuseum kann man sich anhand von 4500 Exponaten in die Welt und Geschichte der Zeitmessung begeben. Romancier Blaise Cendrars sowie Autopionier Louis Chevrolet sind zwei weitere berühmte Söhne der Stadt.

Weiter geht es in die Olympische Hauptstadt Lausanne, Sitz des Internationalen Olympischen Komitees (IOK) und Hauptstadt des Kantons Waadt. Einen Besuch wert ist die große Sonderausstellung zu China, die das Olympische Museum in Lausanne vor den Olympischen Spielen in Peking zeigt. Sie illustriert die tief greifenden Umwälzungen zwischen Tradition und Moderne im Reich der Mitte. Luxus pur in historischem Ambiente: Wer es gern komfortabel hat, kann ganz in der Nähe am Ufer des Genfersees im neuen Schlosshotel Château d’Ouchy übernachten, das im Juli 2008 seine Tore öffnet. Der Renovierung des Gebäudes wurde besonders viel Aufmerksamkeit gewidmet, um den historischen Charakter des Hauses zu bewahren. Seine Ursprünge gehen auf das Jahr 1170 zurück. 23 bis 150 Quadratmeter große Zimmer stehen zur Verfügung. Ein neues Restaurant unter den Fittichen des berühmten Küchenchefs Edgar Bovier steht für die Gäste bereit, den originellen Aperitif gibt es auf dem Schiff L’étoile du Léman.
Der Hotelbetrieb wird vom Lausanne Palace & Spa betreut.

Ein kurzer Zwischenstopp in Montreux an der „Schweizer Riviera“ bietet sich an. Viele Prominente erliegen und erlagen dem Charme der Region Montreux-Vevey, unter ihnen Jean-Jacques Rousseau, Victor Hugo, Ernest Hemingway, Igor Strawinski, Charlie Chaplin, Graham Greene und Freddy Mercury. Die Stadt mit dem legendären Jazz Festival (4. bis 19. Juli 2008) bietet neu einen Spaziergang auf den Spuren ihrer berühmten Gäste an. Durch die Stadt, über die Quais und durch die Weinberge führt der Weg vorbei an Denkmälern und zu Rastplätzen mit den „sprechenden Bänken“, die eine Geschichte erzählen, Verse oder ein Zitat aus einem Werk aufgreifen. Ein Abstecher in die eindrucksvolle Weinlandschaft des UNESCO-Welterbe Lavaux lohnt übrigens immer.

Die Reise ins Herz der Schweiz von Montreux nach Luzern im Panoramawagen der GoldenPass Line bietet einmalige Aussichten: vorbei an bezaubernden Rebbergen des Genfersees zum weltbekannten Ferienort Gstaad, von Zweisimmen durch das Simmental nach Interlaken über den Brünigpass bis nach Luzern.

Im pulsierenden modernen Zentrum Luzerns geht es besonders munter rund um „The Hotel“ zu, das von Jean Nouvel entworfen wurde. Die Zimmerdecken wurden allesamt mit romantischen Filmszenen aus Klassikern bestückt. Um die Ecke verführt die Café-Bar „Shine“ mit asiatischem Ambiente, ein paar Schritte weiter „Das Weisse Schaf“ (Lounge) mit stilvollen Polsterecken, nebenan „Das Schwarze Schaf“ (Club) mit groovy Rhythmen im Kellergewölbe bis tief in die Nacht. Für Kunstliebhaber ist die Sammlung Angela Rosengart ein Muss: Über 200 Werke hat die bekannte Kunstsammlerin und Picasso-Vertraute der Stadt geschenkt – ein inspirierendesMuseum ist daraus entstanden. Die alte „Seebadi“, ein nostalgischer Holzbau aus dem frühen 19. Jahrhundert ist ein Ort, um den Abend mit einem Glas Wein ausklingen zu lassen – mit Blick auf die Berge, den Vierwaldstättersee, die weltberühmte Kapellbrücke und am anderen Ufer das Kultur- und Kongresszentrum Luzern (KKL Luzern), das einen der besten Konzertsäle der Welt beherbergt.

Komfortabel, sicher und bequem reist man in der Schweiz mit öffentlichen Verkehrsmitteln und den Angeboten von Swiss Travel System: So bietet der 4-Tage Swiss Pass, 2. Klasse, für 161 Euro vier Tage unbeschränkte Fahrt auf dem gesamten Bahn-, Postauto- und Schifffahrtnetz des Swiss Travel Systems, inklusive Straßenbahnen und Busse, gratis Eintritt in rund 450 Museen sowie 50 Prozent Rabatt bei vielen Bergbahnen und Museen.

Foto: Schweiz Tourismus







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *