Kreuzfahrt in ein gesünderes Leben


09 Jul 2006 [10:14h]     Bookmark and Share




Der ostbayerischer
Reiseveranstalter Dr. Holiday ist die Nummer 1 in einem neuen,
wachstumsstarken Reisemarkt: Gesundheitsreisen mit
Krankenkassenzuschuss

Regensburg – Bis zu 200 Euro zahlen heute viele gesetzliche Krankenkassen dazu, damit ihre Versicherten im Urlaub aktiv etwas für ihre eigene Gesundheit tun. Tausende Deutsche nutzen das Angebot bereits.

Krankheit vermeiden ist besser als Krankheit behandeln: Prävention
ist in der deutschen Gesundheitspolitik einer der Schlüssel, um das
System auch morgen noch bezahlbar zu halten. Deshalb geben große Krankenkassen, wie die Techniker Krankenkasse (TK) oder die Gmünder Ersatzkasse (GEK), ihren Versicherten einen Zuschuss, wenn Sie auf eigene Kosten auf die Reise in ein gesünderes Leben gehen.

„Die rund acht Millionen Mitglieder aller Krankenkassen, mit denen
wir Verträge haben, können eine Präventionsreise so einfach buchen
wie ihren Urlaub – ganz ohne Antrag bei der Krankenkassen und ohne Genehmigungsprozedur“, sagt Claudia Staedele, Geschäftsführerin der Dr. Holiday GmbH, dem führenden Anbieter von Präventionsreisen.

Dr. Holiday hat mittlerweile Reiseziele von Mallorca bis
Marienbad, von der Ostsee bis zum Tegernsee im Programm. Die
Ostbayern haben für die TK beispielsweise Ernährungswochen mit
Fernsehkoch Alexander Herrmann aufgelegt oder einen sechstägigen Nordic-Walking-Kreuzfahrt auf der Donau zwischen Passau und Budapest mit komplett gecharterten Kreuzfahrtschiffen der AROSA-Flotte.

Täglich intensives Nordic-Walking-Training an speziellen

Anlegestellen ist dabei ein fester Bestandteil des Reiseprogramms. Es gibt günstige Familienpräventionsangebote an der italienischen Adria oder Entspannungsprävention in exklusiven Wellnesshotels.

Worauf die Dr. Holiday-Sprecherin und alle Krankenkassen
besonderen Wert legen: Präventionsreisen sind kein Urlaub auf
Krankenschein. Deshalb wurden aktuell die gesetzlichen
Rahmenbedingungen verschärft. So muss das Präventionstraining am
Zielort künftig in Gruppen durchgeführt werden und die Kassen und
auch die Aufsichtsbehörden wollen umfassende Qualifikationsnachweise der beteiligten Therapeuten. Der Begeisterung der Versicherten tut das keinen Abbruch: „Die Buchungszahlen steigen weiter zweistellig“, sagt Claudia Schätzl.







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *