Die maurische Vergangenheit von Ibiza: Das Dokumentationszentrum „Madina Yabisa“


12 Mai 2008 [09:31h]     Bookmark and Share


Die maurische Vergangenheit von Ibiza: Das Dokumentationszentrum „Madina Yabisa“

Die maurische Vergangenheit von Ibiza: Das Dokumentationszentrum „Madina Yabisa“



Madina Yabisa – so hieß die Hautptstadt von Ibiza, Eivissa, im maurischen Mittelalter. Ein modernes Dokumentationszentrum, das im vergangenen Jahr in dem Altstadthaus La Cúria im Stadtteil Dalt Vila eröffnet wurde, führt mit mehrsprachigen, audiovisuellen Techniken durch die Geschichte der Stadt.

Für die Renovierung des Gebäudes „La Cúria“ band der Architekt Toni Marí vorbildlich Reste der mittelalterlichen Stadtmauer, die in dem Gebäude erhalten sind, in das Konzept ein. Auch Beleuchtung und Farbgebung des Interieurs helfen dem Besucher, sich in die Zeit der muslimischen Herrschaft über die Insel zurückzuversetzen. Eines der schönsten Exponate des Zentrums ist das große Modell der damaligen Befestigungsanlagen der Stadt.

 

Die interaktive, ständige Ausstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt der Universität  Barcelona und des Denkmalschutzamts Servicios de Patrimonio der Stadtverwaltung.

 

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10.30 bis 14.30 und 16.30 bis 20.30 Uhr. Der Eintritt in das Dokumentationszentrum „Madina Yabisa“ ist frei.







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*